Enschede Airport Twente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enschede Airport Twente
Enschede Airport Twente (Overijssel)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EHTW
IATA-Code ENS
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km nördlich von Enschede
Basisdaten
Betreiber Enschede airport Twente BV
Start- und Landebahnen
05/23 2987 m × 45 m Asphalt
11/29 1999 m × 25 m Asphalt

Enschede Airport Twente (IATA-Code: ENS, ICAO-Code: EHTW; ehemals Vliegbasis Twente) ist ein niederländischer Flughafen in der Nähe von Enschede, der dem zivilen Flugverkehr dient und auch als Militärstützpunkt fungierte. Der militärische Teil wurde am 7. Dezember 2007 geschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Militärische Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August 1931 wurde der Flughafen offiziell eröffnet. Am 18. Juni 1932 besuchte ihn das LuftschiffGraf Zeppelin“ und im gleichen Jahr eröffnete die KLM eine regelmäßige Flugverbindung nach Schiphol.

Während des Zweiten Weltkriegs war der Flugplatz von 1940 bis 1944 durch deutsches Militär besetzt.

Nach der Befreiung der Niederlande gegen Ende des Zweiten Weltkriegs waren Geschwader der Royal Air Force auf Airfield B.106, so der alliierte Codename Twentes, stationiert. Bei Kriegsende waren hier die beiden Mosquito-Staffeln des 148. Wings stationiert, die hier bis August 1945 lagen.

Twenthe-Nord Anfang der 60er Jahre; Starfighters und Sabres

Nach Abzug der Alliierten wurde der Flugplatz von der Koninklijke Luchtmacht übernommen. Die Vliegbasis Twente wurde Heimat von Jagdflugzeugen, mit denen teils Einsatz- und teils Schulstaffeln ausgerüstet waren. Zunächst lagen hier Supermarine Spitfires, und später Düsenjäger der Typen Gloster Meteor, Hawker Hunter, Lockheed T-33, F-86K (1956 bis 1964), F-104G (1962 bis 1969) sowie NF-5A (1970 bis 1988). In den letzten knapp drei Jahrzehnten ihrer militärischen Nutzung war die Basis ab 1986 Heimat von zwei Staffeln der F-16A/B. Der Flugbetrieb mit der F-16AM/BM endete am 1. Dezember 2005 und am 7. Dezember 2007 wurde die militärische Nutzung des Flughafens beendet.

Zivile Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2008 wurde der Flughafen von Chartermaschinen angeflogen wie Transavia oder Thomas Cook. Flugziele waren vor allem Las Palmas, Dalaman, Antalya, Mallorca und Lourdes.

Die Ausbauchancen zum Regionalflughafen werden widersprüchlich beurteilt. Es gibt eine Untersuchung, nach der der Flughafen trotz der Nähe zum etwa 60 Kilometer entfernten Flughafen Münster/Osnabrück zu einem erfolgreichen Regionalflughafen ausgebaut werden könne. So leben in einem Radius von 70 Kilometer etwa fünf Millionen Menschen. Die Enscheder Zeitung De Twentsche Courant Tubantia berichtete hingegen, dass Experten des Großflughafens Schiphol unter Leitung von Joop Krul, dem früheren Leiter Strategie des Flughafens Schiphol, bereits im Jahr 2010 einem Regionalflughafen in Enschede fehlende wirtschaftliche Tragfähigkeit aufgrund der Nähe zu den Flughäfen Münster/Osnabrück sowie Weeze und zu geringer Anzahl potentieller Fluggäste attestierten.[1] Diese Ergebnisse waren von den Flughafenbetreibern in Twente ausschließlich für den internen Gebrauch vorgesehen.[1]

Ende Juni 2009 wurde bekannt gegeben, dass es Planungen zu einem kompakten, regionalen Zivilflughafen gibt, der neue Entwicklungsmöglichkeiten für die Twente und die gesamte Region bieten soll. Nach der Studie der „Vliegwiel Twente Maatschappij“ (VTM) soll das Ziel, den bisherigen Militärflugplatz zu einem zivilen Flughafen auszubauen, konkret angegangen werden. In der VTM haben sich die Stadt Enschede, die Provinz Overijssel und die Haager Regierung zusammengeschlossen, um Entwicklungsmöglichkeiten des Flughafens zu untersuchen. Vom 3. Juli bis zum 11. September 2009 konnten Bürger noch Einsprüche erheben.[2] Am 17. Dezember 2009 wurde bekanntgegeben, dass das Regionalparlament der Provinz Overijssel mit knapper Mehrheit gegen den Ausbau des Flughafens votiert hatte. Damit war der Ausbau zunächst höchst unwahrscheinlich.[3] Spätere Entwicklungen haben jedoch dazu geführt, dass ein Ausbau mit einem Privatinvestor in Erwägung gezogen wurde.[4][5] Diese Planungen zerschlugen sich im Dezember 2012 nach Ablauf einer viermonatigen Ausschreibungsphase mangels interessierter Investoren, wie die Entwicklungsgesellschaft „Area Development Twente“ (ADT) bekannt gab.[6][7][8] Diese Entwicklung wurde von der Lokalpolitik Münsters sowie den Betreibern des Flughafens Münster/Osnabrück positiv bewertet.[8]

Anfang Januar 2013 wurde Area Development Twente von einem Gericht in Almelo dazu gezwungen, die Namen der drei ursprünglichen Interessenten bekannt zu geben, was ADT bis dahin verweigerte.[9] Anderen Angaben zufolge erfolgte das Gerichtsurteil bereits Ende Dezember 2012.[10] Mitte Januar kam ADT der richterlichen Anordnung nach und benannte die drei Interessenten mit NV Luchthaven Schiphol aus Amsterdam, eine Gemeinschaft bestehend aus der französischen Firma Egis, dem niederländischen Unternehmen Imtech sowie dem türkischen Flughafenbetreiber İçtaş.[10]

Am 21. Januar 2013 teilte ADT mit, dass mit einer Unternehmergruppe unter Führung der „Reggeborgh Groep“ aus Rijssen ein neues Interesse für den Betrieb des zivilen Regionalflughafen Twente existiere.[11][12] Am 28. Mai 2013 schloss die Entwicklungsgesellschaft „Area Development Twente“ einen Vertrag mit dem Finanzinvestor und Multimilliardär Dik Wessels von der Reggeborgh Groep sowie mit Aviapartner einen Vertrag über den Aufbau und Betrieb eines zivilen Flughafens sowie eines angegliederten Gewerbegebiets in Enschede.[13] Am 26. September 2013 schlossen ADT, Reggeborgh Groep und Aviapartner einen Konzessionsvertrag, der den Betrieb eines zivilen Regionalflughafens für 49 Jahre ermöglicht.[14] Bei Start und Landung der Maschinen am grenznahen Flughafen soll die bundesdeutsche Grenze erst in 6000 Fuß Höhe überflogen werden, um Lärmbelästigungen auf deutscher Seite zu vermeiden.[14] Die Machbarkeit eines solchen An- bzw. Abflugs wird von Kritikern bezweifelt.[14]

Im September 2016 hat ein Testgelände für Drohnen auf dem Flugplatz mit dem Namen „Space53“[15] eröffnet, wo unter anderem Nokia Verkehrsmanagementsystem für Drohnen entwickeln und testet.[16]

Im November 2016 wurde mitgeteilt, das Aircraft End-of-Life Solutions (AELS) eine Lizenz zur demontage von Flugzeugen auf dem Flugplatz bekommen hat. [17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Westfälische Nachrichten: Analyse: Twente chancenlos, Gronau/Enschede, mb, 14. Januar 2013
  2. Vliegwiel Twente Maatschappij – Flughafen Twente: kompakter Flughafen im Grünen 30. Juni 2009.
  3. Peter Henrichmann: Provinz Overijssel sagt Nein zum Flughafen Twente. Münstersche Zeitung, 17. Dezember 2009, abgerufen am 17. Dezember 2009.
  4. derwesten.de: Grünes Licht für Airport Enschede, 17. Juni 2010
  5. derwesten.de: Niederländische Flughafenpläne beunruhigen NRW-Nachbarn, 12. März 2012
  6. Münstersche Zeitung: Flughafen Twente vor dem Aus: Ausschreibung bleibt erfolglos: In Enschede ist kein Betreiber in Sicht, Titelseite, Enschede/Greven, Michael Hagel, 5. Dezember 2012
  7. Michael Hagel: Niemand will Millionen in Flughafen stecken: Ernüchterung in der Region Twente, in: Münstersche Zeitung, Wirtschaft und Verbraucher, Enschede, 5. Dezember 2012.
  8. a b Münstersche Zeitung: Politik froh über Aus für Enschede, Münster/Politik, Münster, 12. Dezember 2012
  9. Westfälische Nachrichten: Schluss mit Schweigen: Flughafen Twente: Planungsgesellschaft muss Namen der Interessierten nennen, Westfalen, Twente, er, 5. Januar 2013
  10. a b Münstersche Zeitung: Twente-Flughafen: Drei Konsortien hatten Interesse – Gesellschaft ADT nennt endlich Namen, Wirtschaft und Verbraucher, Enschede, mha, 12. Januar 2013
  11. er: Neuer Interessent für Twente In: Westfälische Nachrichten, Westfalen, Twente, er, 22. Januar 2013.
  12. Münstersche Zeitung: Unternehmer wollen Twente-Airport doch noch retten: Initiative spricht mit Entwicklungsteam, Wirtschaft, Twente, mha, 22. Januar 2013
  13. Westfälische Nachrichten: Twente will nun doch abheben, Westfalen, Nachrichten, 29. Mai 2013
  14. a b c Westfälische Nachrichten: Flughafen Twente kann kommen (online), Westfalen, Twente, er, 27. September 2013
  15. Homepage Space 53[1]
  16. Testgelände für Drohnen bei Enschede eröffnet [2]
  17. RTV Oost - Niet AeroNextLife maar AELS wil vliegtuigen slopen in Twente, article retrieved November 6, 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Enschede Airport Twente – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien