Ernst Moro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Moro (1904)

Ernst Moro (* 8. Dezember 1874 in Laibach; † 17. April 1951 in Heidelberg) war ein deutscher Kinderarzt.

Er studierte Medizin an der Universität Graz und wurde nach seiner Promotion 1899 Assistent an der dortigen Kinderklinik. Vom 1. April 1902 bis Ende März 1903 wirkte Ernst Moro als Assistent am St. Anna Kinderspital in Wien. 1906 habilitierte er sich in München, 1911 wurde er außerordentlicher Professor für Kinderheilkunde in Heidelberg, wo er die Kinderklinik Luisenanstalt in Heidelberg leitete. 1919 wurde er erster Ordinarius für Kinderheilkunde in Heidelberg. 1923 wurde die Luisenanstalt vom Staat als Universitäts-Kinderklinik übernommen.

1936 ließ Moro sich auf eigenen Wunsch aufgrund der nationalsozialistischen Rassegesetze emeritieren, da seine Frau Grete jüdischer Herkunft war. Bis 1948 betrieb er in Heidelberg noch eine Privatpraxis. Neben dem Moro-Reflex gehen folgende medizinische Erkenntnisse auf ihn zurück:

Ferner publizierte er auch das Rezept einer Karottensuppe, die Anfang des 20. Jahrhunderts die Säuglingssterblichkeit wegen Durchfalls dramatisch senkte und heutzutage wieder interessant wird, da sie auch gegen resistente Keime wirkt.

Weblinks[Bearbeiten]