Erzeparchie Tellicherry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzeparchie Tellicherry
Basisdaten
Rituskirche Syro-Malabarische Kirche
Staat Indien
Diözesanbischof George Njaralakatt
Weihbischof Joseph Pamplany (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof George Valiamattam
Fläche 4.902 km²
Pfarreien 213 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 3.650.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 279.200 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 7,6 %
Diözesanpriester 210 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 74 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 983
Ordensbrüder 148 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 1.415 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Chaldäischer Ritus
Liturgiesprache Syrisch
Kathedrale St. Joseph’s Cathedral
Website www.archdioceseoftellicherry.org
Suffraganbistümer Bistum Belthangady
Eparchie Bhadravathi
Eparchie Mananthavady
Eparchie Mandya
Bistum Thamarasserry

Die Erzeparchie Tellicherry (lat.: Archieparchia Tellicherriensis) ist eine in Indien gelegene Erzeparchie der syro-malabarischen Kirche mit Sitz in Tellicherry, Kerala.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erzeparchie Tellicherry wurde am 31. Dezember 1953 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Ad Christi Ecclesiam aus Gebietsabtretungen des Bistums Calicut als Eparchie Tellicherry errichtet. Am 1. März 1973 gab die Eparchie Tellicherry Teile ihres Territoriums zur Gründung der Eparchie Mananthavady ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 28. April 1986 zur Gründung des Bistums Thamarasserry.

Die Eparchie Tellicherry wurde am 18. Mai 1995 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Spirituali bono zur Erzeparchie erhoben.[1] Am 24. April 1999 gab die Erzeparchie Tellicherry Teile ihres Territoriums zur Gründung des Bistums Belthangady ab.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe der Eparchie Tellicherry[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe der Erzeparchie Tellicherry[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Spirituali bono, AAS 87 (1995), n. 11, S. 985f.