Essigsäure-n-propylester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Essigsäure-n-propylester
Allgemeines
Name Essigsäure-n-propylester
Andere Namen
  • n-Propylacetat
  • n-Propylethanoat
  • Propylacetat (mehrdeutig)
  • Essigsaures Propyl (mehrdeutig)
Summenformel C5H10O2
CAS-Nummer 109-60-4
PubChem 7997
Kurzbeschreibung

flüchtige, farblose Flüssigkeit mit fruchtigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 102,13 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,89 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−95 °C[1]

Siedepunkt

102 °C[1]

Dampfdruck

33 hPa (20 °C)[1]

Löslichkeit
  • schlecht in Wasser (18,9 g·l−1 bei 20 °C)[1]
  • mischbar mit vielen gebräuchlichen Lösemitteln wie Alkoholen, Ketonen, Aldehyden, Ethern, Glycolen und Glycolethern[2]
Brechungsindex

1,384[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)[3], ggf. erweitert[1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 225​‐​319​‐​336
EUH: 066
P: 210​‐​243​‐​305+351+338​‐​403+235 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [5]
Leichtentzündlich Reizend
Leicht-
entzündlich
Reizend
(F) (Xi)
R- und S-Sätze R: 11​‐​36​‐​66​‐​67
S: (2)​‐​16​‐​26​‐​29​‐​33
MAK

DFG/Schweiz: 100 ml·m−3 bzw. 420 mg·m−3[1][6]

Toxikologische Daten

9370 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Essigsäure-n-propylester ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Carbonsäureester. Sie liegt in Form einer leichtentzündlichen Flüssigkeit vor.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Essigsäure-n-propylester kann durch Veresterung von Essigsäure und 1-Propanol mit Schwefelsäure als Katalysator gewonnen werden.[7]

Herstellung von Essigsäure-n-propylester aus Essigsäure und 1-Propanol

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Essigsäure-n-propylester besitzt eine spezifische Wärmekapazität von 1,96 kJ/(kg·K), eine Oberflächenspannung von 24,28 mN/m, eine Verdampfungswärme von 39,86 kJ/mol, eine Dielektrizitätszahl von 6,002 und eine Viskosität von 0,58 mPa·s (jeweils bei 20 °C).[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Essigsäure-n-propylester wird als Lösungsmittel in der Lack-, Druckfarben- und chemisch-technischen Industrie (z. B. für Kosmetikartikel und Klebstoffe) eingesetzt. Es besitzt ein gutes Lösevermögen für zahlreiche natürliche und synthetische Harze (z. B. Cellulosenitrat) und ist leicht biologisch abbaubar.[8]

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dämpfe von Essigsäure-n-propylester bilden mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch (Flammpunkt 10 °C, Zündtemperatur 450 °C). Sie wirken auf Menschen narkotisierend. Die Auswirkungen von Essigsäure-n-propylester auf menschliche Gesundheit und Umwelt werden unter REACH im Jahr 2017 im Rahmen der Stoffbewertung von Irland geprüft.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Eintrag zu Essigsäure-n-propylester in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 7. Juni 2008 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c Technisches Merkblatt der BASF.
  3. Eintrag zu Propyl acetate im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  4. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  5. Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 109-60-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  6. Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA): Grenzwerte am Arbeitsplatz 2015 – MAK-Werte, BAT-Werte, Grenzwerte für physikalische Einwirkungen, abgerufen am 2. November 2015.
  7. Darstellung von n-Propylacetat (PDF-Datei; 21 kB).
  8. Datenblatt bei BASF.
  9. Europäische Chemikalienagentur (ECHA): Community rolling action plan (CoRAP) Substance evaluation Table, abgerufen am 20. Oktober 2015.Vorlage:CoRAP-Liste/2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]