Europäischer Filmpreis 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Haus der Berliner Festspiele, Veranstaltungsort des Europäischen Filmpreises 2017

Die 30. Verleihung des Europäischen Filmpreises fand am 9. Dezember 2017 im Haus der Berliner Festspiele,[1] in Berlin, statt. Der Preis wird von der Europäischen Filmakademie (EFA) vergeben. Nachdem im Vorjahr die Fernsehgala anlässlich der Feierlichkeiten zur Kulturhauptstadt Europas in Breslau (Polen) stattgefunden hatte, wurde sie zum 13. Mal an die deutsche Hauptstadt vergeben, Sitz der EFA. Als Moderator der Verleihung wurde zum dritten Mal Thomas Hermanns ausgewählt.

Ruben Östlund, Regisseur des ausgezeichneten Spielfilms The Square

Als bester Film wurde Ruben Östlunds Satire The Square ausgezeichnet, die alle ihre fünf regulären Nominierungen in Siege umsetzen konnte.[2] Die vollständigen Nominierungen waren am 4. November 2017 auf dem Europäischen Filmfestival von Sevilla bekanntgegeben worden.[3]

Während der Verleihung wurde an den in Russland inhaftierten ukrainischen Filmemacher Oleh Senzow erinnert. Wim Wenders, Präsident der Europäischen Filmakademie, kritisierte in einer Ansprache u. a. die zunehmend antieuropäische Stimmung in der EU. Die europäischen Filmproduzentinnen Helena Danielsson, Rebecca O’Brien und Ada Solomon gaben eine Stellungnahme zur #MeToo-Debatte ab.[2]

Bereits im Vorfeld als Gewinner fest standen die französische Schauspielerin und Filmemacherin Julie Delpy und der russische Filmregisseur und Drehbuchautor Alexander Sokurow. Delpy wurde die Auszeichnung für die Beste europäische Leistung im Weltkino zugesprochen,[4] während Sokurow den Preis für ein Lebenswerk zuerkannt bekam.[5] Ebenfalls im Vorfeld entschied eine siebenköpfige Jury über die Auszeichnungen in den Kategorien Beste Kamera, Bester Schnitt, Bestes Szenenbild, Bestes Kostümbild, Bestes Hairstyling und Make-up, Beste Filmmusik und Bester Ton.[6]

Preisträger und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen, exkl. Jury- oder Publikumspreise; hervorgehoben=meiste Auszeichnungen
N=Nominierung; A=Auszeichnung)
Film N A
The Square 5 5
Körper und Seele 4 1
The Killing of a Sacred Deer 3 0
Loveless 3 0
120 BPM 2 0
Die andere Seite der Hoffnung 2 0
Frantz 2 0
Happy End 2 0

Bester europäischer Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Stellan Skarsgård sowie Johannes Bah Kuhnke, Alex Brendemühl, Anna Geislerová, Anamaria Marinca, Palina Rojinski und Ivan Shvedoff

The Square – Regie: Ruben Östlund

120 BPM (120 battements par minute) – Regie: Robin Campillo
Die andere Seite der Hoffnung (Toivon tuolla puolen) – Regie: Aki Kaurismäki
Körper und Seele (Testről és lélekről) – Regie: Ildikó Enyedi
Loveless (Нелюбовь) – Regie: Andrei Swjaginzew

Beste europäische Komödie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Square – Regie: Ruben Östlund

King of the Belgians – Regie: Jessica Woodworth und Peter Brosens
Vincent – Regie: Christophe Van Rompaey
Willkommen bei den Hartmanns – Regie: Simon Verhoeven

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Elena Anaya und Carlos Saura

Ruben ÖstlundThe Square

Ildikó EnyediKörper und Seele (Testről és lélekről)
Aki KaurismäkiDie andere Seite der Hoffnung (Toivon tuolla puolen)
Yorgos LanthimosThe Killing of a Sacred Deer
Andrei SwjaginzewLoveless (Нелюбовь)

Beste Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Sandra Hüller und Peter Simonischek

Alexandra BorbélyKörper und Seele (Testről és lélekről)

Paula BeerFrantz
Juliette BinocheMeine schöne innere Sonne – Isabelle und ihre Liebhaber (Un Beau Soleil Intérieur)
Isabelle HuppertHappy End
Florence PughLady Macbeth

Bester Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Sandra Hüller und Peter Simonischek

Claes BangThe Square

Colin FarrellThe Killing of a Sacred Deer
Josef HaderVor der Morgenröte
Nahuel Pérez Biscayart120 BPM (120 battements par minute)
Jean-Louis TrintignantHappy End

Bestes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Anna Geislerová und Anamaria Marinca

Ruben ÖstlundThe Square

Ildikó EnyediKörper und Seele (Testről és lélekről)
Yorgos Lanthimos und Efthymis FilippouThe Killing of a Sacred Deer
François OzonFrantz
Andrei SwjaginzewLoveless (Нелюбовь)

Jurypreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. November 2017 wurden in Berlin die Gewinner der Jurypreise bekanntgegeben, die durch eine siebenköpfige Jury aus der offiziellen Auswahlliste für Spielfilme und separat eingereichten Filmen ausgewählt wurden. Der Jury gehörten der Tontechniker Samir Fočo (Bosnien und Herzegowina), der Komponist Raf Keunen (Belgien), die Filmeditorin Melanie Ann Oliver (Vereinigtes Königreich), die Kostümdesignerin Vassilia Rozana (Griechenland), die Maskenbildnerin Susana Sanchez (Spanien), der Kameramann Łukasz Żal (Polen) und der Szenenbildner Tonino Zera (Italien) an.[7]

Kategorie Preisträger
Beste Kamera Michail KritschmanLoveless (Нелюбовь)
Bester Schnitt Robin Campillo120 BPM (120 battements par minute)
Bestes Szenenbild Josefin ÅsbergThe Square
Bestes Kostümbild Katarzyna LewińskaDie Spur (Pokot)
Bestes Maskenbild Leendert van NimwegenBrimstone
Beste Filmmusik Jewgeni und Sacha GalperineLoveless (Нелюбовь)
Bester Ton Oriol TarragóSieben Minuten nach Mitternacht (A Monster Calls)

Offizielle Auswahlliste – Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Auswahlliste für den Europäischen Filmpreis 2017 standen 51 Filme, darunter die Hauptpreisträger des Filmfestivals von Locarno 2016 (Godless), der Filmfestspiele von Berlin 2017 (Körper und Seele) und des Filmfestivals von Cannes 2017 (The Square). Körper und Seele und The Square wurden auch von Ungarn bzw. Schweden als offizielle Kandidaten auf eine Oscar-Nominierung 2018 in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film ausgewählt. Ebenfalls auf der Auswahlliste für den Europäischen Filmpreis befinden sich die offiziellen Oscar-Beiträge 2018 aus Dänemark (Du forsvinder), Finnland (Tom of Finland), Frankreich (120 BPM), Italien (A Ciambra), Litauen (Frost), Niederlande (Layla M.), Österreich (Happy End), Polen (Die Spur), Russland (Loveless), Serbien (Rekvijem za Gospođu J.), Spanien (Sommer 1993) und der Tschechischen Republik (Ice Mother).[8]

Die für die regulären Kategorien nominierten Filme sind hellblau hervorgehoben.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
120 BPM
(120 battements par minute)
Robin Campillo Frankreich Nahuel Pérez, Arnaud Valois, Adèle Haenel, Antoine Reinartz
Afterimage
(Powidoki)
Andrzej Wajda Polen Bogusław Linda, Zofia Wichlacz, Bronisława Zamachowska, Krzysztof Pieczyński
Ana, mon amour Călin Peter Netzer Rumänien, Deutschland, Frankreich Mircea Postelnicu, Diana Cavallioti
Die andere Seite der Hoffnung
(Toivon tuolla puolen)
Aki Kaurismäki Finnland, Deutschland Sherwan Haji, Sakari Kuosmanen, Kaija Pakarinen, Niroz Haji, Janne Hyytiäinen, Ilkka Koivula, Nuppu Koivu, Simon Hussein Al-Bazoon
Big Big World
(Koca Dünya)
Reha Erdem Türkei Ecem Uzun, Berke Karaer
Brimstone Martin Koolhoven Niederlande, Deutschland, Belgien, Frankreich, Schweden, Vereinigtes Königreich, Ungarn Guy Pearce, Emilia Jones, Carice van Houten, Kit Harington, Paul Anderson, William Houston, Carla Juri, Dakota Fanning
A Ciambra Jonas Carpignano Italien, USA, Frankreich, Schweden Pio Amato
A Date for Mad Mary Darren Thornton Irland Seána Kerslake, Tara Lee, Charleigh Bailey
Du forsvinder Peter Schønau Fog Dänemark, Schweden Michael Nyqvist, Mikkel Boe Følsgaard, Lars Knutzon, Sofus Rønnow, Meike Bahnsen, Trine Dyrholm, Nikolaj Lie Kaas
A Fábrica de nada Pedro Pinho Portugal José Smith, Carla Galvão, Njamy Sebastião, Daniele Incalcaterra
Fortunata Sergio Castellitto Italien Jasmine Trinca, Stefano Accorsi, Alessandro Borghi, Edoardo Pesce, Nicole Centanni, Hanna Schygulla
Frantz François Ozon Frankreich, Deutschland Paula Beer, Pierre Niney
Frost Šarūnas Bartas Litauen, Frankreich, Polen, Ukraine Mantas Janciauskas, Lyja Maknaviciute, Vanessa Paradis, Andrzej Chyra
Godless Ralitza Petrova Bulgarien, Dänemark, Frankreich Alexandr Triffonov, Irena Ivanova, Ventzislav Konstantinov, Ivan Nalbantov
Happy End Michael Haneke Frankreich, Deutschland, Österreich Mathieu Kassovitz, Fantine Harduin, Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant
Herzstein
(Hjartasteinn)
Guðmundur Arnar Guðmundsson Island, Dänemark Blær Hinriksson, Diljá Valsdóttir, Katla Njálsdóttir, Baldur Einarsson
Home Fien Troch Belgien Els Deceukelier, Sebastian Van Dun, Mistral Guidotti, Loïc Batog, Lena Suijkerbuijk, Karlijn Sileghem
Ice Mother
(Bába z Ledu)
Bohdan Sláma Tschechische Republik, Slowakei, Frankreich Václav Neužil, Tatiana Vilhelmová, Marek Daniel, Petra Špalková, Zuzana Kronerová, Pavel Nový, Daniel Vízek
In Zeiten des abnehmenden Lichts Matti Geschonneck Deutschland Bruno Ganz, Sylvester Groth, Hildegard Schmahl, Yevgeniya Dodina, Alexander Fehling, Gabriela Maria Schmeide, Natalia Belitski
Indivisible
(Indivisibili)
Edoardo De Angelis Italien Marianna Fontana, Antonia Truppo, Massimiliano Rossi, Angela Fontana
Innen Leben
(Insyriated)
Philippe Van Leeuw Belgien, Frankreich Hiam Abbass, Diamand Abou Abboud, Juliette Navis
İstanbul Kırmızısı Ferzan Özpetek Türkei, Italien Halit Ergenç, Tuba Buyukustun, Nejat Isler, Cigdem Selisik
Un Juif pour l’exemple Jacob Berger Schweiz André Wilms, Aurélien Patouillard, Bruno Ganz
Jupiter’s Moon
(Jupiter Holdja)
Kornél Mundruczó Ungarn, Deutschland Merab Ninidze, Zsomber Jéger, György Cserhalmi, Monika Balsai
Körper und Seele
(Testről és lélekről)
Ildikó Enyedi Ungarn Géza Morcsányi, Alexandra Borbély
The Killing of a Sacred Deer Giorgos Lanthimos Irland, Vereinigtes Königreich Raffey Cassidy, Sunny Suljic, Colin Farrell, Nicole Kidman, Barry Keoghan
The King’s Choice – Angriff auf Norwegen
(Kongens nei)
Erik Poppe Norwegen, Dänemark, Schweden, Irland Karl Markovics, Jesper Christensen, Anders Baasmo Christiansen
Lady Macbeth William Oldroyd Vereinigtes Königreich Christopher Fairbank, Florence Pugh, Cosmo Jarvis, Paul Hilton, Naomi Ackie
Layla M. Mijke de Jong Niederlande, Jordanien, Belgien, Deutschland Ilias Addab, Nora El Koussour
Die letzte Familie
(Ostatnia rodzina)
Jan P. Matuszyński Polen Andrzej Seweryn, Dawid Ogrodnik, Aleksandra Konieczna, Andrzej Chyra
Loveless
(Нелюбовь, Nelyubov)
Andrei Swjaginzew Russland Alexei Rosin, Marjana Spiwak
Meine schöne innere Sonne – Isabelle und ihre Liebhaber
(Un Beau Soleil Intérieur)
Claire Denis Frankreich Philippe Katerine, Josiane Balasko, Juliette Binoche, Xavier Beauvois
Moya Babusya Fani Kaplan Olena Demyanenko Ukraine Katerina Molchanova, Myroslav Slaboshpytskiy, Ivan Brovin
Paradies
(Рай)
Andrei Kontschalowski Russland, Deutschland Julija Wyssozkaja, Christian Clauss, Philippe Duquesne, Wiktor Suchorukow, Peter Kurt
The Party Sally Potter Vereinigtes Königreich Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cherry Jones, Emily Mortimer, Cillian Murphy, Kristin Scott Thomas, Timothy Spall
Rekvijem za Gospođu J. Bojan Vuletic Serbien, Bulgarien, Mazedonien, Russland, Frankreich Mirjana Karanović, Jovana Gavrilovic, Danica Nedeljkovic, Vucic Perovic
Rückkehr nach Montauk
(Return to Montauk)
Volker Schlöndorff Deutschland, Frankreich, Irland Stellan Skarsgård, Nina Hoss, Susanne Wolff, Bronagh Gallagher
Sameblod Amanda Kernell Schweden, Dänemark, Norwegen Maj Doris Rimpi, Julius Fleischanderl, Lene Cecilia Sparrok, Mia Erika Sparrok
Die Sanfte
(Кроткая)
Sergei Loznitsa Frankreich, Deutschland, Litauen, Niederlande Vasilina Makovtseva
Sieben Minuten nach Mitternacht
(A Monster Calls)
Juan Antonio Bayona Spanien Lewis MacDougall, Sigourney Weaver, Liam Neeson, Felicity Jones, Toby Kebbell
Sommer 1993
(Estiu 1993)
Carla Simón Spanien Paula Robles, Bruna Cusí, David Verdaguer, Laia Artigas
Son of Sofia
(O Gios Tis Sofias)
Elina Psykou Griechenland, Bulgarien, Frankreich Victor Khomut, Valery Tscheplanowa, Thanassis Papageorgiou
Die Spur
(Pokot)
Agnieszka Holland Polen Miroslav Krobot, Patrycja Volny, Jakub Gierszał, Agnieszka Mandat, Wiktor Zborowski
The Square Ruben Östlund Schweden, Deutschland, Frankreich, Dänemark Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West, Terry Notary, Christopher Læssø
Tarde para la ira Raúl Arévalo Spanien Antonio de la Torre, Luis Callejo, Ruth Diaz
Tom of Finland Dome Karukoski Finnland, Deutschland, Schweden, Dänemark Pekka Strang, Jessica Grabowsky, Lauri Tilkanen
Učiteľka Jan Hřebejk Slowakei, Tschechische Republik Zuzana Mauréry
Ustav Republike Hrvatske Rajko Grlic Kroatien, Slowenien, Tschechische Republik, Mazedonien Nebojša Glogovac, Dejan Acimovic, Ksenija Marinkovic
Vor der Morgenröte Maria Schrader Deutschland, Österreich, Frankreich André Szymanski, Josef Hader, Barbara Sukowa, Aenne Schwarz, Matthias Brandt, Charly Hübner
Western Valeska Grisebach Deutschland, Bulgarien, Österreich Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov, Veneta Frangova, Vyara Borisova
Wilde Maus Josef Hader Österreich Josef Hader, Pia Hierzegger, Georg Friedrich, Jörg Hartmann, Denis Moschitto

Weitere Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

lili rere
Diesjährige Ehrenpreisträger: Julie Delpy und Alexander Sokurow

Beste europäische Leistung im Weltkino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Volker Schlöndorff und Ethan Hawke (letztgenannter via Videonachricht)

Julie Delpy, französische Schauspielerin, Regisseurin und Filmproduzentin

Delpy war in der Vergangenheit zweimal vergeblich für einen regulären Europäischen Filmpreis nominiert: 1991 für Homo Faber (Beste Darstellerin) und 2007 für 2 Tage Paris (Publikumspreis – Bester Film).[9] Während ihrer Dankesrede machte Delpy darauf aufmerksam, dass drei Wochen vor den Vorbereitungen zu ihrem neuen Film mit Daniel Brühl in Deutschland eine Finanzierung von 600.000 Euro weggefallen sei. Sie bot an, ein gemeinsames Frühstück zu verlosen sowie einen Part in dem Film zu vergeben, um das Projekt weiter realisieren zu können.[2]

Preis für ein Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Agnieszka Holland

Alexander Sokurow, russischer Regisseur und Drehbuchautor

Sokurow war in der Vergangenheit viermal vergeblich für einen regulären Europäischen Filmpreis nominiert: 1988 für Tage der Finsternis (Bester Jugendfilm), 1999 für Moloch (Bester Film), 2001 für Elegia Dorogi (Bester Dokumentarfilm) und 2002 für Russian Ark (Beste Regie).[10]

Europäischer Koproduzentenpreis – „Prix EURIMAGES“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Danis Tanović

Cedomir Kolar (Noe Productions/A.S.A.P. Films)

Bester Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 Filme qualifizierten sich für den Preis in der Kategorie Bester europäischer Kurzfilm. Diese wurden von unabhängigen Jurys auf 15 Filmfestivals ausgewählt. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der EFA, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.[11]

präsentiert von Jack Reynor

Film Regie Land Länge
(in min.)
Nominierung (Festival)
Copa-Loca Christos Massalas Griechenland 14’ Sarajevo
Los Desheredados
(The Disinherited)
Laura Ferrés Spanien 18’ Vila do Conde
En la Boca Matteo Gariglio Schweiz, Argentinien 25’ Krakau
Fight on a Swedish Beach!! Simon Vahlne Schweden 15’ Valladolid
Gros chagrin
(You Will Be Fine)
Céline Devaux Frankreich 15’ Venedig
Havêrk
(The Circle)
Rûken Tekeş Türkei 14’ Drama
Os Humores Artificiais
(The Artificial Humors / Die künstlichen Hormone)
Gabriel Abrantes Portugal 30’ Berlin
Information Skies Metahaven Niederlande, Südkorea 24’ Rotterdam
Jeunes Hommes à la fenêtre
(Young Men at their Window)
Loukianos Moshonas Frankreich 18’ Locarno
Love Réka Bucsi Ungarn, Frankreich 16’ Uppsala
The Party Andrea Harkin Irland 14’ Cork
Scris/Nescris
(Written/Unwritten)
Adrian Silişteanu Rumänien 20’ Tampere
Timecode Juanjo Giménez Spanien 15’ Gent
Ugly Redbear Easterman
Nikita Diakur
Deutschland 12’ Bristol
Wannabe Jannis Lenz Österreich, Deutschland 29’ Clermont-Ferrand

Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 wird vor Bekanntgabe der fünf Nominierungen eine Auswahlliste von 15 Dokumentarfilmen präsentiert, die von einem Auswahlkomitee bestehend aus Mitgliedern der EFA und des European Documentary Network (EDN) zusammengestellt wird. Berücksichtigt werden Vorschläge von Dokumentarfilmfestivals sowie individuelle Einreichungen. Aus den 15 vorausgewählten Filmen wählten die über 3000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie die Nominierten und den späteren Preisträger aus.[12][13]

präsentiert von Anamaria Marinca

Kommunion (Komunia) – Regie: Anna Zamecka (Polen)

Auf der Auswahlliste, aber nicht unter die Nominierten gelangten folgende Filmproduktionen:

Bester Animationsfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Nominierungen für den besten europäischen Animationsfilm kamen durch ein Auswahlkomitee bestehend aus drei EFA-Mitgliedern und drei Repräsentanten des europäischen Verbands für Animationsfilm CARTOON zustande. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.[14]

präsentiert von Palina Rojinski und Alex Brendemühl

Loving Vincent – Regie: Dorota Kobiela und Hugh Welchman (Polen, Vereinigtes Königreich)

Ethel & Ernest – Regie: Roger Mainwood (Vereinigtes Königreich, Luxemburg)
Louise en hiver – Regie: Jean-François Laguionie (Frankreich, Kanada)
Zombillénium – Regie: Arthur de Pins und Alexis Ducord (Frankreich, Belgien)

Bester Erstlingsfilm („Europäische Entdeckung – Prix FIPRESCI“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Nominierungen für das beste europäische Spielfilmdebüt kamen durch ein Auswahlkomitee bestehend aus zwei EFA-Mitgliedern und drei Mitgliedern der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique (FIPRESCI) zustande. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.[15]

präsentiert von Stephen Frears

Lady Macbeth – Regie: William Oldroyd (Vereinigtes Königreich)

Bloody Milk (Petit Paysan) – Regie: Hubert Charuel (Frankreich)
Godless (Bezbog) – Regie: Ralitza Petrova (Bulgarien, Dänemark, Frankreich)
Summer 1993 (Estiu 1993) – Regie: Carla Simón (Spanien)
Die Einsiedler (The Eremites) – Regie: Ronny Trocker (Deutschland, Österreich, Italien)

Publikumspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Publikumspreis (People’s Choice Award) hatten Kinozuschauer die Möglichkeit, vom 1. September bis zum 31. Oktober 2017 ihren Favoriten via Internet aus einer Auswahlliste zu küren:[16]

präsentiert von Pierfrancesco Favino

Vor der Morgenröte – Regie: Maria Schrader

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2017: Berlin bei europeanfilmacademy.org (abgerufen am 25. Oktober 2017).
  2. a b c Livestream via europeanfilmawards.eu (abgerufen am 9. Dezember 2017).
  3. Nominations for the European Film Awards 2017 bei europeanfilmacademy.org, 4. November 2017 (abgerufen am 4. November 2017).
  4. EFA Honours Julie Delpy bei europeanfilmawards.eu, 15. September 2017 (abgerufen am 19. September 2017).
  5. EFA Honours Aleksandr Sokurov bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 12. September 2017).
  6. 51 Feature Films Selected for European Film Awards bei europeanfilmawards.eu, 22. August 2017 (abgerufen am 12. September 2017).
  7. Jury Unveils First Seven EFA Winners bei europeanfilmawards.eu, 14. November 2017 (abgerufen am 30. November 2017) ; für die Jurymitglieder s. https://www.europeanfilmacademy.org/News-detail.155.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=577&cHash=505fe496610f09c4095e963ee2be61c6 (abgerufen am 30. November 2017).
  8. 92 Countries in competition for 2017 Foreign Language Film Oscar bei oscars.org, 5. Oktober 2017 (abgerufen am 29. Oktober 2017).
  9. Julie Delpy – Awards in der Internet Movie Database (abgerufen am 19. September 2017).
  10. Aleksandr Sokurov – Awards in der Internet Movie Database (abgerufen am 14. September 2017).
  11. 15 Shorts Nominated for the European Film Awards 2017 bei europeanfilmawards.eu, 25. September 2017 (abgerufen am 2. Oktober 2017).
  12. EFA Documentary Selection bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 4. November 2016).
  13. 15 Documentaries Selected for European Film Awards bei europeanfilmawards.eu, 15. August 2017 (abgerufen am 12. September 2017).
  14. Four Animation Films and Four Comedies Nominated for the European Film Awards 2017 bei europeanfilmawards.eu, 24. Oktober 2017 (abgerufen am 25. Oktober 2017).
  15. Five Debut Films Nominated bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 4. November 2016).
  16. People’s Choice Award 2017 bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 12. September 2017).