Eurovision Song Contest – Wer singt für Österreich? (2016)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eurovision Song Contest – Wer singt für Österreich?
Österreich beim Eurovision Song Contest
Daten zur Vorentscheidung
Land OsterreichÖsterreich Österreich
Ausstrahlender
Sender
ORF eins
Produzierender
Sender
ORF
Ort ORF-Studios, Wien
Datum 12. Februar 2016
Uhrzeit 20:15 Uhr
Dauer ca. 170 (Wer singt für Österreich? - ca. 130 Minuten; Wer singt für Österreich? – Die Entscheidung – ca. 40 Minuten) Minuten
Teilnehmerzahl 10
Zahl der Beiträge 10
Abstimmung 50 % Juryvoting,
50 % Televoting
Pausenfüller Conchita Wurst
Moderation
Andi Knoll by Miriam Primik.jpg 2015-04-29-AliceTumler.jpg
Andi Knoll und Alice Tumler

Unter dem Titel Eurovision Song Contest – Wer singt für Österreich? fand die Auswahl des österreichischen Beitrags zum Eurovision Song Contest 2016 (ESC) statt. In einer einzigen Liveshow wurde am 12. Februar 2016 aus zehn Künstlern und Gruppen der österreichische Vertreter ermittelt. Die Abstimmung erfolgte zur Hälfte vom Fernsehpublikum mittels Televoting und zur Hälfte von einer Fachjury.[1] Moderiert wurde die Show von Andi Knoll und Alice Tumler.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Österreichische Rundfunk (ORF) veranstaltete wie im Vorjahr einen Vorentscheid unter dem Namen Eurovision Song Contest – Wer singt für Österreich?. Anders als im Vorjahr gab es nur eine einzige Sendung in der zehn Interpreten mit einem Lied gegeneinander antreten. In insgesamt zwei Entscheidungsrunden wurde der österreichische Beitrag für den Eurovision Song Contest 2016 gesucht. Die Sendung wurde in den ORF-Studios der österreichischen Bundeshauptstadt Wien produziert und moderiert vom Moderatoren-Duo Andi Knoll und Alice Tumler, die beide unmittelbar in den letztjährigen ESC in Wien verwickelt waren. Andi Knoll als Kommentator für den ORF und Alice Tumler als einer der drei Moderatorinnen.

Sendung Sendedatum Sender Interpreten Zuschauer Marktanteil
Wer singt für Österreich? Fr. 12. Februar 2016, 20:15 Uhr ORFeins.svg 10 0,393 Mio.[2] 15 %[2]
Wer singt für Österreich? – Die Entscheidung Fr. 12. Februar 2016, 22:25 Uhr 02 0,515 Mio.[2] 28 %[2]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Runde präsentierten alle zehn Kandidaten ihr Lied. Jedes Jurymitglied vergab nach jedem Auftritt bis zu zehn Punkte. Nachdem alle Kandidaten bewertet wurden, wurde eine Rangliste erstellt. Der Interpret mit den meisten Jurypunkten erhielten zehn Punkte. Derjenige mit den wenigsten Jurystimmen erhielt zwei Punkte in der Gesamtrangliste (aufgrund von Punktegleichstand von Zoe und Sankil Jones wurden sieben Jurypunkte zweimal vergeben).

Die Zuschauerabstimmung verfuhr nach dem gleichen Prinzip: Derjenige Interpret der die meisten Zuschauerstimmen auf sich vereinigen konnte, erhielt zehn Punkte und der Interpret mit den wenigsten einen Punkt.

Nach der Zuschauerabstimmung wurden die Punkte aus Jury- und Zuschauerabstimmung addiert und die beiden Erstplatzierten Interpreten, Zoe und Elly V, zogen in die Finalrunde ein. Wäre es zu einem Gleichstand zweier Interpreten gekommen, hätte die Anzahl der Zuschauerstimmen entschieden.

Die zehn Teilnehmer der ersten Runde waren:[3]

Platz Startnr.[4] Interpret Lied
Musik (M) und Text (T)
Sprache Jury
Stimmen Punkte
1./2. 04 Elly V I’ll Be Around (Bounce)
M: Eleonora Vardanian, Alexander Kahr; T: Robert Pfluger
Englisch 37 10
10 ZOË Loin d’ici
M/T: Christof Straub, Zoë Straub
Französisch 28 07
3. 09 Bella Wagner Weapons Down
M: Masta Huda, Hovannes Djibian; T: Bella Wagner
Englisch 36 09
01 Vincent Bueno All We Need Is That Love
M: Philipp Van Het Veld; T: Vincent Bueno
Englisch 25 06
02 LiZZA Psycho
M: Anja Steinlechner Hubalek, Peter Wennerberg, Emil Vaker; T: Anja Steinlechner Hubalek
Englisch 32 08
03 Orry Jackson Pieces in A Puzzle
M/T: Anna Molander, Hubert Molander
Englisch 19 05
05 Lia Weller Runaway
M: Lukas Hillebrand; T: Lia Weller, Noa Ben-Gur
Englisch 18 04
06 Farina Miss & Céline Roscheck Sky is the Limit
M: Peter Kreuzer; T: Farina Miss
Englisch 10 02
07 AzRaH (Wildcard) The One
M/T: Azra Halilovic
Englisch 16 03
08 Sankil Jones One More Sound
M: Philipp Van Het Veld, Sankil Jones, Christian Satter; T: Sankil Jones
Englisch 28 07

Zoë Straub nahm bereits am Vorentscheid 2015 teil.

Neun Kandidaten wurden von einer Fachjury vorausgewählt, die Jury bestand unter anderem aus dem Ö3-Moderator und Musiker Eberhard Forcher und Redaktionsleiter Stefan Zechner.

Wer singt für Österreich? – Die Entscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gewinnerin der österreichischen Vorentscheidung: Zoë Straub

In der Finalrunde präsentierten Zoe und Elly V, die beiden Finalisten, ihr Lied ein zweites Mal. Hier entschieden ausschließlich die Zuschauer. Die meisten Stimmen erhielt ZOË, weshalb sie zum Eurovision Song Contest 2016 nach Stockholm fahren darf.

Im Finale trat Conchita Wurst mit einer neuen Version ihres Liedes That's What I Am auf, das sie 2012 beim österreichischen Vorentscheid Österreich rockt den Song Contest sang.

Platz Startnr. Interpret Sprache Lied
1. 2 ZOË Französisch Loin d’ici
M/T: Christof Straub, Zoë Straub
2. 1 Elly V Englisch I’ll Be Around (Bounce)
M: Eleonora Vardanian, Alexander Kahr; T: Robert Pfluger

Wildcard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elly V

Der zehnte Platz für die Show wurde von Facebook-Fans vergeben, der Kandidat mit den meisten Likes sollte ebenfalls an der Vorausscheidung teilnehmen. Bis Ende 2015 konnten sich heimische Künstler und Gruppen auf Facebook präsentieren. Aus diesen wurden Laura Kamhuber, Ola Egbowon, AzRaH, Sara Koell und David Siedl feat. Madelene & Mc Vio für die Wahl durch die Facebook-Benutzer ausgewählt.[5] Dabei kam es zu Unregelmäßigkeiten in Form von einem plötzlichem überproportionalen Anstieg und ebenso plötzlichem Abfall von Likes nicht nachvollziehbarer Herkunft. Offensichtlich manipulierte Likes wurden aus der Wertung genommen. Als zehnte Kandidatin wurde schließlich am 15. Jänner 2016 die Sängerin Azrah bekanntgegeben.[6]

Bewerber um die Wildcard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interpret Lied
Musik (M) und Text (T)
AzRaH The One
M/T: Azra Halilović
David Siedl feat. Madelene & MC Vio Wah Wah Whine
M/T: David Siedl, MC Vio
Laura Kamhuber Stay Tonight
M/T: Ylva Persson, Linda Persson
Ola Egbowon Addicted
M/T: Ola Egbowon
Sara Koell Closer To The Sun
M/T: Philipp van het Veld, Sara Koell
The Tract feat. Florian Kresser One Voice
M/T: The Tract, Florian Kresser

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury, Moderatoren und Siegerin

Die Jury der Livesendung bestand aus Conchita Wurst, Edita Malovčić sowie Julie Frost. Eine vierte Stimme erhielten Vertreter österreichischer Medien, die eine Gemeinschaftswertung abgaben. Die Medienvertreter waren Stefan Weinberger (Kronen Zeitung), Astrid Hofer (Österreich), Anna Gasteiger (Kurier), Christiane Fasching (Tiroler Tageszeitung), Martin Fichter-Wöß (APA), Marco Schreuder (derStandard.at), Roland Bonimair (TV-Media) sowie Christian Ude (Kleine Zeitung). Jurysprecher war Christian Ude.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ESC 2016 Wer singt für Österreich Finale 2016-02-12 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. derStandard.at - ORF kürt Song-Contest-Kandidaten in Einzelshow. Artikel vom 17. November 2015, abgerufen am 28. Jänner 2016.
  2. a b c d [1]
  3. Wer singt für Österreich?
  4. Tonight: Wer Singt Für Österreich 2016 in Austria
  5. derStandard.at - ESC: Kandidaten des österreichischen Vorentscheids. Artikel vom 12. Jänner 2016, abgerufen am 28. Jänner 2016.
  6. orf.at - Azrah erhält die Wildcard. Artikel vom 15. Jänner 2016, abgerufen am 28. Jänner 2016.
  7. Conchita & Co in der Jury. Artikel vom 9. Februar 2016, abgerufen am 9. Februar 2016.