Eve (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eve
Studio Real World Multimedia
Publisher Real World Multimedia
Leitende Entwickler Peter Gabriel
Erstveröffent-
lichung
1996
Plattform Windows, Mac OS
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Sprache Englisch

Peter Gabriel: Eve ist eine multimediale Produktion des Rockmusikers Peter Gabriel aus dem Jahr 1996. Es handelt sich um eine multimediale Anwendung für den Computer. Zu seiner Zeit war das über zwei Millionen Dollar teure Projekt den damaligen Ansprüchen weit voraus und stellte hohe Anforderungen an die Heimcomputer. Als Grundlage dienen hier die Songs „Come talk to me“, „Shaking the Tree“, „In your Eyes“ und „The Last Temptation of Christ“.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung basiert zunächst auf der Paradiesgeschichte. Adam (zu erkennen als Peter Gabriel) und Eva werden getrennt und aus dem Paradies vertrieben. Ziel ist es, am Ende des Spiels wieder dorthin zu gelangen. Auf dem Weg dorthin müssen drei Landschaften durchquert werden (Schlamm, Garten und Industrie / Profit). „Auf der Wanderung durch die Evolution steht die Beziehung zwischen den Geschlechtern im Vordergrund. Künstler, Philosophen, Wissenschaftler und Peter Gabriel selbst geben ihre Gedanken zum Thema wieder. [...] In jeder Landschaft sind Fragmente eines Liedes versteckt. Sie gilt es zu sammeln und zu einem eigenen Mix im virtuellen Tonstudio zusammenzustellen. Jedes Sound-Element ist gleichzeitig visueller Teil eines parallel zum Mix entstehenden Videos. Die eigenen Kreationen können abgespeichert und wieder geladen werden.“[1]

„Nachdem der Mensch aus dem Paradies vertrieben war, wurde er zum Sammler. Er lernte, jedes Steinchen umzudrehen und so die Welt zu erkennen, am Ende gar sich selbst. Davon handelt ‚Eve‘[...] Die CD-ROM präsentiert sich als eine schier endlose Sammlung puzzleartiger Szenen. Eine skurrile Welt gilt es geduldig zu durchforschen. Überall müssen Klänge, Werkzeuge entdeckt und zusammengefügt werden, sonst geht es nicht weiter.“[2]

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eve stellt seine Spielwelt in Form von Fotos und Fotocollagen dar, die teils um handgezeichnete Elemente ergänzt sind. An Orten, die größer als der Bildschirm sind, kann der Kameraauschnitt mit der Maus entlang der X-Achse gedreht werden. Wie bei einem Point-and-Click-Adventure können auf dem Bildschirm mit der Maus Hotspots aktiviert werden. Das systematische Aktivieren von Hotspots, teilweise in bestimmter Reihenfolge, sowie das Lösen von Kombinationspuzzles treiben die Handlung voran.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

60 Programmierer, Designer und Künstler arbeiteten zwei Jahre lang an Eve. Die Spiel-CD enthält 22.000 Fotografien, 80 Minuten Videomaterial und 45 Minuten Musik.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b EVE - Peter Gabriel – Storyreader FH Aachen (Memento vom 3. September 2009 im Internet Archive)
  2. CD-ROM-Kritik: Peter Gabriel: Eve (22. September 2008)