Ewald-von-Kleist-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ewald-von-Kleist-Preis (2014)

Der Ewald-von-Kleist-Preis ist ein seit 2009 durch die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC; vormals Wehrkundetagung) vergebener Friedenspreis.

Er wird an Persönlichkeiten der Außen- und Sicherheitspolitik, „die sich in besonderer Weise für Frieden und Konfliktbewältigung eingesetzt haben“, vergeben und ist nach dem Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Fachverleger und Gründer der Wehrkundetagung, Ewald-Heinrich von Kleist (1922–2013), benannt.

Der Münchner Juwelier Maximilian Heiden (Königlich Bayerischer Hofgoldschmied) gestaltete und stiftete eine silberne Medaille mit der Inschrift „Frieden durch Dialog“. Unter diesem Namen wurde der Preis von 2005 bis 2008 vergeben.

Der Preis wird im Rahmen einer Festveranstaltung auf Einladung des Bayerischen Ministerpräsidenten im Kaisersaal der Münchner Residenz überreicht.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaille „Frieden durch Dialog“
Ewald-von-Kleist-Preis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]