Fühlen (Psychologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Thema Gefühle aus neuro-psychologischer Sicht. Zu weiteren Aspekten des Themas Gefühl siehe die Begriffsklärung Gefühl.

Gefühl ist ein psychologischer Terminus, der als Oberbegriff für unterschiedlichste psychische Erfahrungen und Reaktionen dient wie u. a. Angst, Ärger, Komik, Ironie sowie Mitleid, Eifersucht, Furcht, Freude und Liebe die sich (potenziell) beschreiben und damit auch versprachlichen lassen. Obwohl es vielseitige neurophysiologische Ansätze der Messung von Gefühlen gibt, sind diese nicht als einheitlich und überindividuell gültig anzunehmen. Dies wiederum legt die Deutung von Gefühlen als individuelle bzw. subjektive Bewusstseinsqualitäten oder Ichzustände nahe.[1] Gefühle sind das Produkt der Verarbeitung von Reizen, die ihren Ursprung in unseren Sinnesorganen nehmen. Sie vermitteln damit ein Bild von der uns umgebenden Welt, aber auch von Vorgängen unseres eigenen Körpers. Gefühle sind nicht nur Ausdruck äußerer Tatsachen, sondern auch unserer eigenen Beurteilung.[2]

Gefühl, Gemüt, Affekt, Emotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Gefühl wird meist synonym mit dem älteren Begriff Gemüt verwendet.[3][4] Die Bezeichnungen Affekt, Gefühl, Emotion werden sowohl im allgemeinen Sprachgebrauch als auch bei den verschiedenen Autoren zum Teil übereinstimmend als auch unterschiedlich definiert und benutzt. Übereinstimmung besteht darin, dass es bei Gefühlen fast ausnahmslos um Organfunktionen geht, die der Steuerung durch das autonome Nervensystem unterliegen.[5][6][2] Eine Unterscheidung zwischen Gefühl und Emotion legt die James-Lange-Theorie nahe. William James schreibt: „Wir sind traurig, weil wir weinen, wütend, weil wir zuschlagen, wir haben Angst, weil wir zittern.“[7] Die motorischen Reaktionen des Weinens, Zuschlagens, Zitterns sollten entsprechend der lat. Herkunft des Wortes „Emotion“ von movere = bewegen als Gemütsbewegungen aufgefasst werden, während die rein sensorische Erfahrung des Traurigseins, der Wut und der Angst als Gefühlswahrnehmung bezeichnet werden sollte.[8] Auch von der Wortbedeutung ausgehend wäre nach der Abgrenzung zum Begriff der Emotion zu fragen.

Etymologische Wortgruppierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herkunft des Worts fühlen ist unklar. Es besteht eine Verwandtschaft mit engl. to feel. Die Grundbedeutung ist wohl „tasten“. Sie wurde auf alle körperlichen und im Deutschen seit dem 18. Jahrhundert auch auf seelische Empfindungen übertragen. Daher wird ursprünglich unter Gefühl der Tastsinn und die daraus resultierende seelische Stimmung (17. Jh.) verstanden. Eine ähnliche Wortbildung wie Ge-fühl ist das Wort Ge-schmack, das jedoch aus einer anderen Sinnesmodalität gebildet ist. Auch hier besteht eine übertragene Bedeutung ins Ästhetische und Kulturelle (Geschmack als humanistischer Wert), vgl. daneben auch die formal ähnlichen Wortbildungen wie Gehörsinn, Gesichtssinn mit der Vorsilbe Ge- als eines Sammelbegriffs; vgl. Berg - Gebirge / Busch - Gebüsch. Da Sinneseindrücke immer nur Ausschnitte aus den physikalischen Gegebenheiten vermitteln können, kommt jeder Sinnesmodalität jeweils auch eine spezifische psychologische Qualität zu, vgl. → Abstraktionstheorie.

Interessant erscheint im sprachvergleichenden Zusammenhang auch der Bedeutungswandel von dt. „tasten“ zu engl. „to taste“ = „kosten, schmecken, versuchen, genießen, erleben“, und engl. „tasteful“ = „geschmackvoll“.[8] Ein wahrscheinlich anderer Wortstamm ist das altgriechische πάσχω [pas-cho] = 1) „einen Eindruck empfangen, erfahren, erleben, mir begegnet, mir widerfährt, mich trifft, es geht mir, ich mache es mir, es gemahnt mich, mir wird zu Mute, ich bin der Stimmung, begehre“; 2) im üblen Sinne: „etwas (Übles) erfahren, erleiden, erdulden, ausstehen, sich Leid zufügen, sich abmühen“; 3) im guten Sinne: „Gutes erleiden oder empfangen, sich wohl befinden, Wohltaten genießen, Belohnungen einernten, Dienste erhalten“.[9] Im Lateinischen ist damit das Verb pati = „erleiden“ im gleichen Zusammenhang zu erwähnen. Das altgriechische Wort bringt die Ichqualität der jeweiligen Eindrücke und Erfahrungen ebenso wie das dt. Verb fühlen eindeutig zum Ausdruck. Daneben werden auch die aktiven und passiven Gefühle in der Bedeutung von πάσχω mit eingeschlossen.

Gefühlsachterbahn: Der Roller Coaster Ride nach Hurst/Shepard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Psychologen kennen die Gefühlsphasen, die Betroffene unterschiedlich schwer durchleben, auch als Roller Coaster Ride – als Achterbahnfahrt der Gefühle, je nachdem wie viele Anstrengungen und Niederlagen folgen.

Interessanterweise sind diese Phasen für sämtliche Traumata typisch: ob Liebeskummer, den Verlust eines Angehörigen oder des Arbeitsplatzes - der emotionale Ritt verläuft fast immer gleich.

Das macht es für die Betroffenen natürlich nicht besser, und ein einfaches Rezept, diese Gefühlsphasen zu vermeiden, gibt es auch nicht. Aber sie lassen sich so zumindest abmildern: Wer sich bewusst macht, welche Phase er selbst oder ein guter Freund gerade durchleidet, sieht sich selbst in einem anderen Licht und kann (sich) besser helfen.

Diese Phasen der Gefühlsachterbahn haben die Wissenschaftler Joe B. Hurst und John W. Shepard schon 1986 genauer erforscht und in ihr sogenanntes Roller Coaster Modell übersetzt.

Die einzelnen Phasen erklären sich dann so:

1. Vorahnung: Der Betroffene antizipiert eine bevorstehende Krise (zum Beispiel eine mögliche Kündigung) und kalkuliert die (finanziellen und emotionalen) Kosten sowie seine Reaktionen darauf durch.

2. Schock: Auch wenn man es irgendwie ahnte - nun ist es Gewissheit. Das Schlimmste ist passiert, die Enttäuschung groß. Unmittelbar danach setzt erst einmal ein Schock ein. Der Betroffene braucht Zeit, seine Situation vollständig zu erfassen und zu realisieren, dass das Ergebnis endgültig ist.

3a. Trauer: Der Betroffene nimmt sich eine Auszeit und Zeit zur Trauer. Die gehört zur Krisenbewältigung dazu. Oft kommt es dabei - nach einer Weile - zur Erleichterung: Die bange Ungewissheit, das Warten hat ein Ende. Das Leben muss jetzt weitergehen.

3b. Anstrengung: Deshalb werden jetzt neue Pläne gemacht: Wie geht es weiter? Was ist zu tun? Im Falle einer Kündigung werden jetzt üblicherweise die Bewerbungsunterlagen aktualisiert und Stellenanzeigen in Jobbörsen durchsucht: Was wird angeboten? Was bin ich auf dem Arbeitsmarkt wert? Leichte Hoffnung setzt ein. Bloß nicht aufgeben! Der Betroffene macht sich Mut, strengt sich erneut an. Und gibt es gar erste Erfolgserlebnisse, geht es gleich weiter zu Phase 6.

4a. Sorge: Doch die Hoffnung mischt sich mit Selbstzweifeln: Was, wenn ich es nicht schaffe? Wie soll es dann weitergehen? Aus temporären Sorgen können sogar größere (Existenz-)Ängste erwachsen.

4b. Leugnung: Die ersten spontanen Versuche bleiben leider erfolglos. Es geht einfach nicht weiter oder aufwärts. Aber aufgeben oder die Strategie ändern? Nein! Stattdessen wird die Situation jetzt gerne schön geredet – vor allem im privaten Umfeld und vor sich selbst.

4c. Wut: Es geht partout nicht voran oder aufwärts. Das frustriert. Noch einmal wird der Auslöser (zum Beispiel die Kündigung) reflektiert - und es werden Schuldige gesucht: der Chef, die Kollegen, die Umstände, das System, die Zustände in Deutschland – ein Skandal! Eine einzige unfaire Verschwörung! Und die Wut wird zur Erklärung, warum es nicht klappt.

4d. Aufgabe: Nichts hilft. Nicht mal jammern oder schimpfen. Egal, was der Betroffene auch unternimmt, er kommt (scheinbar) nicht mehr auf die Beine. Im Falle einer Kündigung kommen weiterhin alle Bewerbungen zurück, es hagelt nur Absagen. Ausnahmslos. Irgendwann resigniert der Betroffene und gibt (sich) auf.

4e. Depression: Je nachdem welchen Stellenwert der Verlust (etwa Arbeit und Karriere) vorher hatten, ist daran viel Selbstwertgefühl geknüpft. Eine zeitlang lässt sich das aushalten, aber irgendwann hat das Selbstvertrauen einen massiven Knacks. Studien zeigen zum Beispiel: Langzeitarbeitslosigkeit wirkt sich massiv und negativ auf die Psyche aus. Manche verfallen gar in eine Depression.

5. Hoffnung: Natürlich muss es nicht so weit kommen. Womöglich gibt es auch einen ersten Lichtblick: Ein Freund macht Mut, es tun sich unverhofft Chancen auf, Minierfolgserlebnisse. In einer solchen Phase wirken sie wie ein emotionales Aufputschmittel: Neue Kräfte werden mobilisiert und neue Anstrengungen unternommen. Hoffnung macht sich erneut breit. Wird sie allerdings jäh gedämpft, setzt ein neue 4er-Zyklus ein.

6. Enthusiasmus: Es sieht gut aus – der Ausweg, die Lösung, der neue Job ist zum Greifen nah. Jetzt mobilisiert der Körper alle Reserven - auch die emotionalen. Euphorie mischt sich unter die Anstrengungen. Das Tal scheint überwunden.

7a. Überwindung: Es ist geschafft, die Krise ist überstanden. Der Betroffene hat seine Katharsis durchlebt und ist daraus vielleicht sogar gestärkt hervorgegangen. Nicht wenige entwickeln dabei die vielbeschworene Resilienz.

7b. Neuer Zyklus: Es kann aber eben auch anders kommen: Die Hoffnung zerplatzt. Im letzten Moment verglimmt der Docht der die zweite Karriere zünden sollte. Umso tiefer ist jetzt der Absturz - ein neuer 4er-Zyklus setzt ein. Und mit ihm noch stärkere Selbstzweifel. Aus der Depression kann jetzt gar Apathie werden. Hier hilft meist nur noch Hilfe durch Fachärzte.

Wissenschaftsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelseite der Originalarbeit von René Descartes: Les passions de l'âme. Paris 1649

Von Platon über Aristoteles bis René Descartes präsentierte sich die Psychologie des Gefühls als eine Lehre von den Affekten und Leidenschaften bzw. von den „Passiones“ (Dualismus von Seele und Körper).[2] Der Begriff der körpernahen Gefühle (Zönästhesien) geht auf die französische Schule der Vitalisten zurück. Der experimentalpsychologische Forschungsansatz, etwa Gefühle zu messen, geht auf Wilhelm Wundt (1832–1920) zurück. Wundt unterschied bei Gefühlen die Dimensionen a) Lust-Unlust, b) Spannung-Lösung und c) Erregung-Beruhigung.[10] Die Dimension a) wäre als subjektiver Anteil der Gefühle, b) als energetischer Aspekt und c) als motorische oder Handlungskomponente zu bezeichnen. Diese Handlungskomponente ist dem Begriff Emotion eigen und darf nicht mit dem energetischen Aspekt verwechselt werden. Die Messung von Gefühlen muss sich z. T. auf den energetischen, neurophysiologischen Aspekt der Gefühle beschränken, siehe EKG, EEG und HGR, z. T. werden testpsychologische Verfahren (Fragebögen, Skalen usw.) in Ansatz gebracht. Wundt stellte weiter fest, dass sich jeder Empfindung ein Gefühlston hinzugesellt.[11] Mit der Frage der „Empfindungsgefühle“ hat sich auch Carl Stumpf befasst.[12] Die Elektroenzephalographie (EEG) entsprang deutschem Erfindergeist und hat Gedanken der deutschen Metaphysik, Philosophie und Naturwissenschaft des 19. Jahrhunderts fortgesetzt. Hans Berger (1873–1941) ist als Begründer dieser Untersuchungstechnik zu nennen. Berger hat ursprünglich beabsichtigt, das EEG als fruchtbare Methode zur Aufklärung des Leib-Seele-Verhältnisses verwendbar zu machen. Davon ist heute vielfach nur die objektivierbare Seite dieser Untersuchung zurückgeblieben und hat sich somit überwiegend in der Neurologie angesiedelt, während die Psychiatrie diesem Verfahren bisher eher wenig abgewinnen konnte. In neuerer Zeit wurden emotionale Faktoren als Ursache von EEG-Anomalien von Pateisky (1957) beschrieben und können als sog. Aktivationsmethoden bei der Ableitung der Hirnstromkurven angewandt werden.[13][14] Hans Berger kam zu der für ihn recht enttäuschenden Feststellung, dass das EEG bei Psychosen keine spezifischen Reaktionsmuster aufweist. Lediglich eine „Verkürzung der Alphawellen“ wurde von ihm ähnlich wie bei Gesunden im Falle einer ängstlich gespannten Erregung festgestellt (3. und 12. Mitteilung).[15][16][17]

Begriffliche Abgrenzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Gefühlszustände

Einige Autoren unterscheiden bestimmte Grundgefühle, die ihrerseits wieder zu anderen sekundären Gefühlen Anlass geben. Dabei werden auch eine individuelle ontogenetische und eine überindividuelle phylogenetische Sichtweise unterschieden, vgl. → psychogenetisches Grundgesetz. C.G. Jung unterscheidet zwischen Gefühl und Affekt, obwohl er Übergänge zwischen beiden als fließend bezeichnet. Affekt hält er als gleichbedeutend mit Emotion. Beide seien eher neurophysiologisch definierbar bzw. durch messbare Körperinnervationen zu bestimmen, während Gefühle durch eher minimale Körperinnervationen hervorgerufen seien, vgl. → psychogalvanische Hautreaktion. Während Affekte den Willen umgehen bzw. ausschalten können, seien Gefühle eine „willkürlich disponible Funktion“. Jung unterscheidet daher gerichtete Gefühle - wie z. B. Lieben - von ungerichteten Gefühlen wie Verliebtsein. Gerichtete Gefühle nennt er aktiv, ungerichtete passiv. Solche passiven Gefühle seien irrational, weil sie eher durch Wechselwirkung mit der Intuition zustande kommen wie Einfühlung, aktive Gefühle dagegen seien rationale Gefühle, die jedoch diese Bewertung nicht dem Denken, sondern der Subjektivität als spezifischer Eigenschaft des Fühlens verdanken.[18] Diese Auffassung Jungs wird jedoch nicht allgemein geteilt. Theodor Lipps vertritt zusammen mit Hans Walter Gruhle die Auffassung, dass ungerichtete Gefühle eine Gegebenheit darstellen, die in sich selbst beruhe. Bei jeder anderen Gegebenheit sei man auf etwas Bestimmtes eingestellt. Im ungerichteten Gefühl aber habe man es mit sich zu tun (Ichqualität). Diese Unterscheidung leuchte ein, wenn man sich vor Augen führe, dass jemand im Fall des ungerichteten Gefühls zwar etwas empfinden könne, aber dabei im Grunde nur sich selber fühle (Subjekt-Objekt-Spaltung). Verliebtsein enthält aber meist beide Komponenten, das allgemeine persönliche Ergriffensein sowie die Objektbeziehung.[4] Als Ergebnis der Psychoanalyse kann es gewertet werden, dass ungerichtete, diffuse Gefühle wie z. B. frei flottierende Angst auch neurotisch bedingt sein können. Dies heißt, dass aus vermiedenen konkreten Befürchtungen infolge von Regression und Verdrängung wieder eine diffuse, ungerichtete Form von Angst entstehe, wie sie als normales Entwicklungsstadium in der Kindheit angesehen wird: Das Kind ist noch nicht in der Lage, auf konkrete Gefahrenmomente hin entsprechende Reaktions- und Handlungsmuster wie ein Erwachsener bereitzustellen. Durch die Entwicklung solcher Muster lernt das Kind in der Regel erst, solche Gefahrenmomente zu meistern und zu bewältigen.[5]

Um auf die eingangs dieses Kapitels Begriffliche Abgrenzungen getroffene Unterscheidung von Grundgefühlen und sekundären Gefühlen zurückzukommen, wären somit z. B. Schamgefühle als sekundäre im Verlauf der Sozialisation sich ausbildende Gefühle zu beurteilen, die mit einem komplexen, jeweils individuellen Wertesystem in Zusammenhang stehen. Dessen kollektive und individuelle Gesichtspunkte sind für die Trennung in verschiedene Ich-Zustände verantwortlich. Beispielsweise erst durch Identifikation eines Individuums mit z. B. einem bestimmten Kultur-Über-Ich werden die entsprechenden Gegentendenzen abgelehnt und somit in ein entsprechendes Wertesystem eingeordnet.[19] Gegen die Unterscheidung von Grundgefühlen wird eingewendet, dass jede begriffliche Kategorienbildung in Bezug auf Gefühle dem Wesen der Gefühle abträglich sei. Gefühle sind letztlich weder begrifflich noch gegenständlich allgemein definierbar, sondern können höchstens äußerlich im Einzelfall umschrieben werden. Denken und Fühlen sind verschiedene Kognitionskategorien und daher ist das Unterscheiden von Gefühlen in einer begrifflichen Sprache eine inkommensurable, d. h. dem Fühlen nicht angemessene Einteilung.[18][3]

Fühlen als elementare psychische Funktion nach Jung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisch weibliche Einstellung der Persona nach C.G. Jung, bei der das äußere Ich der Gefühlswelt zugewandt ist, das innere jedoch den praktischen Dingen des Lebens

Fühlen wird nach C.G. Jung zu den vier psychologischen Grundfunktionen gerechnet neben Denken, Empfinden, und Intuieren. Diese Grundfunktionen können nach Jung nicht von anderen Funktionen abgeleitet werden. Fühlen wird als ein gänzlich subjektiver Vorgang angesehen, der zwischen dem Ich und einem gegebenen seelischen Inhalt entsteht, aber auch in jeder Hinsicht von äußeren Reizen unabhängig sein kann. Dennoch werde mit jeder Empfindung auch eine Gefühlsassoziation hervorgerufen. Daher wird das Gefühl von Jung auch als eine rationale Einstellung beschrieben, d. h. als eine entwicklungsgeschichtlich und ontogenetisch späte Fähigkeit. Hierbei geht Jung davon aus, dass Empfindung und Intuition als urtümliche irrationale Fähigkeiten angesehen werden müssen. Das Wesen der Gefühle könne dennoch nicht durch intellektuelle Darlegungen erfasst werden (siehe auch: vorstehendes Kapitel Begriffliche Abgrenzungen). Sie bauten auf den phylogenetisch und ontogenetisch frühen Funktionen des Intuierens und Empfindens auf. – Dennoch scheinen Gefühle die ontogenetisch primären Ausdrucksformen der Kleinkinder zu sein, deren Verstandesfunktionen noch nicht entwickelt sind (siehe auch: Facial Action Coding System). Nach Jung gehören Gefühle und Intuition zum unbewussten Seelenleben im Gegensatz zu Denken und Empfindung. Verbindet man die Gesichtspunkte der frühen weniger differenzierten unbewussten und späteren differenzierteren bewussten Funktionen mit der Jungschen Einteilung der frühen irrationalen und der späteren rationalen Funktionen, so ergibt sich folgende Reihe: Intuieren → Empfinden → Fühlen → Denken. Durch diese Reihe sei angedeutet, dass die Stärke der physiologischen Einflussnahme in Pfeilrichtung durch die ontogenetische Prädisposition größer erscheint als in umgekehrter Richtung. Das Denken kann also z. B. weniger Einfluss auf die Gefühle nehmen, als die Gefühle auf das Denken. Diese Annahme ist neuerdings durch neurobiologische Forschungsergebnisse bestätigt worden, bei denen die Afferenzen und Efferenzen der Amygdala (als ontogenetisch frühes Gefühlszentrum) insbesondere im Hinblick auf Afferenzen aus dem Großhirn (als später differenziertes Organ für die Denkvorgänge) miteinander verglichen wurden.[20]

Der „subjektive Vorgang“ des Fühlens bewirke eine ganz bestimmte Bewertung z. B. im Sinne des Annehmens oder Zurückweisens. Eine solche gefühlsmäßige Bewertung sei auch die Stimmung als isolierte, länger andauernde Bewusstseinslage, die von momentanen Empfindungen unabhängig sei (vgl.: LustprinzipRealitätsprinzip; PrimärprozessSekundärprozess).[18] Die Funktion des Fühlens könne auch Einfluss auf den Charakter eines Menschen nehmen. Wenn sie zur Hauptfunktion eines Menschen wird, so spricht Jung von einem „Fühltypus“. Hier ergibt sich die Frage der Bezogenheit oder des Affiziertseins. Die Funktion des Fühlens kann nach Jung individuell oder kollektiv sein. Individuelle Bezogenheit führe zu privaten Kontakten. Kollektive Bezogenheit führe zu allgemeinem Fühlen bzw. zu moralischem Bewusstsein. In den Fällen, in denen keine ausgeprägte Individualität bestehe und Identität mit der Persona als kollektiver Bezogenheit vorliege, werde die „Seele“, Anima oder Animus, weitestgehend bei sich selbst ausgeschaltet bzw. unbewusst und das Seelenbild in eine andere reale Person verlegt. Es handele sich um einen der Participation mystique vergleichbaren Zustand. Diese Identität äußere sich in einer zwanghaften Abhängigkeit von der in eine reale Person projizierten komplementären Vorstellung. Werde diese Vorstellung nicht projiziert, so leide darunter die Anpassung und es resultiere eine relative Beziehungslosigkeit, indem der bedingende Charakter dem Objekt entzogen werde. Bisweilen werde hierdurch Homosexualität begünstigt.[18]

Funktionen des Gefühls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefühle haben wegen ihrer Funktion des Bewertens eine enge Beziehung zu ethischen Grundbegriffen bzw. zur Rationalität.

Da das Gefühl nicht nur objektive Daten aus unserer Umwelt vermittelt, sondern auch als subjektiver Ausdruck des eigenen Ichs betrachtet werden kann, gilt es stets, beide Quellen dieser Herkunft zu unterscheiden. Mit der Inschrift „Erkenne dich selbst!“ am Apollotempel von Delphi war eine Aufforderung zur Neutralisierung des eigenen Weltbezugs verbunden frei von subjektiven Störquellen.[2] Gefühle erteilen den jeweiligen Gefühlsinhalten bestimmte Werte. Sie werden nach C. G. Jung daher als rationale Funktionen betrachtet. Sie bewerten diese Inhalte bereits unbewusst als persönlich annehmbar, abweisbar oder aber als gleichgültig hinsichtlich der ggf. später erforderlichen bewussten Auseinandersetzung. Gefühle haben durch die ihnen innewohnende Beziehung zu einem nichtdiskursiven, auf Erfahrungen beruhenden Wertesystem enge Beziehungen zum Handeln bzw. zum ethischen Verhalten eines Menschen (vgl. Abb.). Ein Kriterium des Ichbewusstseins ist das Tätigkeitsgefühl. Fasst man Gefühle als die Summe von „Elementarfaktoren“ auf, die aus äußeren Sinnesdaten, aus der Objektwelt stammenden Sicherheitserlebnissen, Belohnungs- und Bestrafungserfahrungen herrühren, die aber auch auf innere Spannungen zurückzuführen sind, welche sich aus der Triebstruktur ergeben, so muss ihr Einfluss auf die Ich-Struktur den in ihnen fixierten Handlungsschemata entsprechen.[21]

Auch der energetische Aspekt kommt bei gefühlsmäßigen Bewertungen zum Tragen. Tiefe Gefühle können das gesamte Seelenleben erfassen, so dass für Anderes kaum mehr Energie übrig bleibt.[4] Eine solche Einstellung des gesamten Organismus auf eine ganz bestimmte Reaktionsbereitschaft wird auch Bereitstellung genannt. Der unterschiedliche dynamische Charakter der Gefühle ist bei vielen differenzierten Reaktionen zu beachten (vgl. die Reaktionen bei Schuldgefühlen und bei der dabei häufigen Ich-Anachorese).

Gefühle dienen des Weiteren der schnellen und averbalen mitmenschlichen Orientierung. Sie stellen häufig eine mitmenschliche Ausdrucksfunktion dar. Die zwischenmenschliche Kommunikation enthält jedoch vielfach intuitive Faktoren, die einer verbalen Kommunikation nicht bedürfen.[20]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnold, Wilhelm et al. (Hrsg.): Lexikon der Psychologie. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-508-8; Spalte 684-691
  2. a b c d Hofstätter, Peter R. (Hrsg.): Psychologie. Das Fischer Lexikon, Fischer-Taschenbuch, Frankfurt a.M. 1972, ISBN 3-436-01159-2; (a) zur „Definition“ S. 124; (b) zum Stw. „Gefühl und Vegetative Organfunktionen“: S. 125 f.; (c) zum Stw. „Die Zerknirschung und Schuldfrage bei körpernahen Gefühlen“: S. 125, 206; (d) zum Stw. „Ethische Konsequenzen“: S. 125;
  3. a b Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie. (1914) Springer, 9. Auflage, Berlin 1973, ISBN 3-540-03340-8, 1. Teil: Die Einzeltatbestände des Seelenlebens, 1. Kap.: Die subjektiven Erscheinungen des kranken Seelenlebens (Phänomenologie), § 5 Gefühle und Gemütszustände, S. 90 ff.; (a) zu Stw. „Synonymität von Gefühlen und Gemütszuständen“: siehe vorgenannte Kap.-Überschriften; (b) zu Stw. „Kategorienbildung“: S. 90 f. (Abs. „Psychol. Vorbemerkungen“)
  4. a b c Gruhle, Hans Walter: Verstehende Psychologie. (Erlebnislehre). Georg Thieme, Stuttgart 21956; Kap. II Phänomenologie, Abs. E. Das Gemüt, S. 39-56; (a) zu Stw. „Definition Gemüt“: S. 39 („Gemüt ist der Sammelnamen für alle Gefühlsregungen.“); (b) zu Stw. „Sensibilität“: S. 324; (c) zu Stw. „Verliebtsein – ein ungerichtetes Gefühl?“: S. 46, 49 ff.; (d) zu Stw. „Energetischer Aspekt“: S. 40 f.
  5. a b Mentzos, Stavros: Neurotische Konfliktverarbeitung. Einführung in die psychoanalytische Neurosenlehre unter Berücksichtigung neuerer Perspektiven. © 1982 Kindler, Fischer-Taschenbuch, Frankfurt 1992, ISBN 3-596-42239-6; (a) zum Kap. I.3. „Affektive und Gefühlszustände“: S. 27; (b) zum Kap. I.5. „Die Angst“: S. 30 ff.
  6. Täschner, Karl-Ludwig: Praktische Psychiatrie. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart 1989; zu Kap. 2.6 „Affekt“: S. 26.
  7. James, William: The principles of psychology. [1890] Holt Rinehart & Wilson New York, 1950 (2 vols.); S. 450
  8. a b Drosdowski, Günther: Etymologie. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache. Die Geschichte der deutschen Wörter und der Fremdwörter von ihrem Ursprung bis zur Gegenwart. Dudenverlag, Band 7, 2. Auflage, Mannheim 1997, ISBN 3-411-20907-0; (b) zu Sachartikel „Emotion“: S. 154; (b) zu Sachartikel „Fühlen“ S. 209.
  9. Benseler, Gustav Eduard et al: Griechisch-Deutsches Schulwörterbuch. B.G. Teubner, 13. Auflage, Leipzig 1911, S. 704
  10. Wundt, Wilhelm: Grundriß der Psychologie. Bd. I. S. 35 ff.
  11. Wundt, Wilhelm: Grundzüge der physiologischen Psychologie. Bd. I, S. 350 ff.
  12. Stumpf, Carl: Empfindung und Vorstellung. Abh. Preuß. Akad. d. Wiss. phil.-hist. Kl., 1918
  13. Kugler, Johann: Elektroenzephalographie in Klinik und Praxis. Eine Einführung. Thieme, 3. Auflage, Stuttgart 1981, ISBN 3-13-367903-1, S. V und 72.
  14. Pateisky, K.: Die elektroencephalographische Aktivierung bei Epilepsie unter Berücksichtigung von Mechanismen des Erregungsumfanges. Wien. klin. Wschr. 69/38-39 (1957) 713-715.
  15. Christian, Walter: Klinische Elektroenzephalographie. Lehrbuch und Atlas. Georg Thieme, Stuttgart 21977, ISBN 3-13-440202-5; S. 353
  16. Berger, Hans: Über das Elektroenkephalogramm des Menschen. III. Mitteilung. Arch. Psychiat. Nervenkr. 94 (1931) 16
  17. Berger, Hans: Über das Elektroenkephalogramm des Menschen. XII. Mitteilung. Arch. Psychiat. Nervenkr. 106 (1937) 165
  18. a b c d Jung, Carl Gustav: Definitionen. In: Gesammelte Werke. Walter-Verlag, Düsseldorf 1995, Paperback, Sonderausgabe, Band 6, Psychologische Typen, ISBN 3-530-40081-5; (a) zu Stw. „Abgrenzung Affekt-Gefühl“: S. 440 f., § 681 und S. 463, § 726; (b) zu Stw. „Kategorienbildung“: S. 462, § 725; (c) zu Stw. „Wesen der Fühlfunktion“: S. 460 ff., §§ 720-726 und S. 494, §§ 795-797 (rationale Funktionen); (d) zu Stw. „Kollektiver Fühltypus“: S. 97, § 146 ff., S. 476, § 762, S. 503 f, § 811.
  19. Neumann, Erich: Tiefenpsychologie und neue Ethik. © 1964 by Kindler-Verlag München, Ausgabe im Fischer-Taschenbuch-Verlag 1985, Reihe: Geist und Psyche, ISBN 3-596-42005-9; S. 21
  20. a b hr-online.de fernladbares HR2-Funkkolleg vom 8. November 2008 9:25 Uhr – Wie wir fühlen (Memento vom 12. Februar 2009 im Internet Archive) Fernladbares HR2-Funkkolleg vom 8. November 2008 9:25 Uhr – Wie wir fühlen (a) zu Stw. „Neurobiologie“: 0:05:38-0:07:42/0:24:38; (b) zu Stw. „Bedeutungserteilung“: 0:02:37-0:05:37/0:24:38
  21. Loch, Wolfgang: Zur Theorie, Technik und Therapie der Psychoanalyse. S.Fischer Conditio humana, hrsg. von Thure von Uexküll & Ilse Grubrich-Simitis 1972, ISBN 3-10-844801-3, S. 55