Feiertage in Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die gesetzlichen Feiertage in Frankreich sind im Falle der elf landeseinheitlichen Feiertage in Artikel L3133-1 des Code du travail festgelegt. Dazu treten einige regionale Feiertage, in der ehemals deutschen Region an Rhein und der Mosel sind dies wie in Deutschland üblich der Karfreitag und der 2. Weihnachtsfeiertag (Stephanus), die auch in zwei Überseegebieten gefeiert werden. Dazu die jeweiligen Festtage der einzelnen Überseedepartements.


Landeseinheitliche Feiertage
Feiertag (Deutsch) Feiertag (Französisch) Datum Bemerkungen
Neujahr Jour de l’An 1. Januar
Ostermontag Lundi de Pâques Ostersonntag + 1d
Tag der Arbeit Fête du travail 1. Mai
Tag des Sieges Victoire 1945,
Fête de la Victoire
8. Mai An die „bedingungslose Kapitulation“ der deutschen Wehrmacht von 1945 wurde ab 1946 am folgenden Sonntag gedacht. Ab 1953 wurde der 8. Mai zum Feiertag, aber nicht zum arbeitsfreien Tag, die Feierlichkeiten erreichen einen Höhepunkt bis 1958. Ab 1959 wird unter de Gaulle im Zuge der Versöhnung mit Deutschland der zweite Sonntag im Mai festgelegt. Ab 1968 gilt wieder der 8. Mai, allerdings nur der Abend. Im Sinne eines vereinten Europa schafft Giscard d’Estaing 1975 den Gedenktag ab, was Proteste der Veteranenverbände nach sich zieht. Unter Präsident François Mitterrand und Jean Laurain als „ministre des anciens combattants“ wird durch das Gesetz Nr. 81-893 vom 2. Oktober 1981 „le 8 mai“[1] in die Liste der vom Arbeitsgesetzbuch festgelegten Feiertage aufgenommen.
Christi Himmelfahrt Ascension Ostersonntag + 39d
Pfingstmontag Lundi de Pentecôte Ostersonntag + 50d Von 2004 bis 2007 war Pfingstmontag offiziell ein nicht arbeitsfreier Feiertag, um mit zusätzlichen Einnahmen Lücken im Gesundheitssystem zu schließen. Proteste führten dazu, dass diese Regelung am 16. April 2008 aufgegeben wurde.[2]
Französischer Nationalfeiertag Fête Nationale de la France 14. Juli
Mariä Himmelfahrt Assomption 15. August
Allerheiligen Toussaint 1. November
Waffenstillstand von Compiègne (1918) Armistice 1918 11. November
1. Weihnachtsfeiertag Noël 25. Dezember


Regional in den Départements Moselle, Bas-Rhin und Haut-Rhin (ehemaliges Reichsland Elsaß-Lothringen)
Feiertag (Deutsch) Feiertag (Französisch) Datum Bemerkungen
Karfreitag Vendredi Saint Ostersonntag - 2d
2. Weihnachtsfeiertag Lendemain de Noël,
Saint Etienne,
Saint Stéphane
26. Dezember


Regional in Überseedepartements
Feiertag (Deutsch) Feiertag (Französisch) Datum Bemerkungen
Karfreitag Vendredi Saint Ostersonntag - 2d Martinique und Guadeloupe
Abschaffung der Sklaverei Abolition de l’esclavage 27. April Mayotte
Abschaffung der Sklaverei Abolition de l’esclavage 22. Mai Martinique
Abschaffung der Sklaverei Abolition de l’esclavage 27. Mai Guadeloupe
Abschaffung der Sklaverei Abolition de l’esclavage 10. Juni Guyane
Fest der Staatsbürgerschaft Fête de la citoyenneté 24. September Neukaledonien Ursprünglich der Tag der Besitznahme durch Frankreich im Jahr 1853, wurde 2004 im Zuge des Abkommens von Nouméa in „Fest der Staatsbürgerschaft“ umbenannt.[3]
Abschaffung der Sklaverei Abolition de l’esclavage 20. Dezember La Réunion

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.legifrance.gouv.fr/jorf/id/JORFTEXT000000880026
  2. Code du travail, articles L3133-7 à L3133-12. In: Legifrance. Abgerufen am 23. Januar 2018 (französisch).
  3. 24 septembre : la double face d’une fête nationale en Nouvelle Calédonie bibliomonde.fr, abgerufen am 1. Juli 2022 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]