Fernmeldeturm Kaiserslautern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernmeldeturm Kaiserslautern
Fernmeldeturm Dansenberg.jpg
Basisdaten
Ort: Kaiserslautern
Land: Rheinland-Pfalz
Staat: Deutschland
Höhenlage: 421 m ü. NHN
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1985–1987
Baukosten: 28 Mio. DM
Bauherr: Deutsche Bundespost
Baustoffe: Beton, Stahlbeton
Betriebszeit: seit dem 30. August 1988
Gesamthöhe: 133 m
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, Richtfunk, Mobiler Landfunk, BOS-Funk
Positionskarte
Fernmeldeturm Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz)
Fernmeldeturm Kaiserslautern
Fernmeldeturm Kaiserslautern
Koordinaten: 49° 24′ 45,3″ N, 7° 44′ 26,3″ O

Der Fernmeldeturm Kaiserslautern ist eine Sendeeinrichtung für UKW und DVB-T im Stadtteil Dansenberg in Kaiserslautern. Der von 1985 bis 1987 erbaute und 133 Meter hohe Fernmeldeturm ist im Besitz der Deutschen Funkturm. Von hier aus werden die Signale für Fernsehen, Radio und Telefon der Stadt Kaiserslautern gesendet. Außerdem wird über den Turm der Funk von Feuerwehr und Rettungsdienst in Kaiserslautern und Umgebung abgewickelt.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
100,2 Deutschlandfunk __DLF___ D210 5 D (290°-130°) H
98,1 Deutschlandradio Kultur DKULTUR_ D220 0,16 D (330°-150°) H
96,9 Antenne Kaiserslautern ANTENNE_ 1AA2 0,5 D (310°-10°, 50°-210°, 260°) H

Digitales Fernsehen (DVB-T)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fernsehturm wurde am 22. Mai 2006 von analoger Ausstrahlung auf DVB-T umgestellt. Die heutigen digitalen Ausstrahlungen laufen im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendestandorten.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Modulations-
verfahren
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(MBit/s)
Gleichwellennetz (SFN)
E57 762 ARD Digital
(SWR)
20 D H 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Kaiserslautern-Dansenberg, Donnersberg (Pfälzer Wald)
E44 658 ARD regional 
(SWR) 
Rheinland-Pfalz
20 D H 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Kaiserslautern-Dansenberg, Donnersberg, Kettrichhof (Pirmasens), Weinbiet
E30 546 ZDFmobil 20 D H 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Kaiserslautern-Dansenberg, Schoksberg (Saarbrücken), Göttelborner Höhe, Haardtkopf (Hunsrück), Donnersberg, Kettrichhof, Eifel (Daun-Scharteberg), Trier- Petrisberg, Saarburg (Ockfen-Geisberg)

DVB-T2 HD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2018 wird auf den neueren Standard DVB-T2 HD umgeschaltet. Ab diesem Zeitpunkt werden auch Privatsender vom Sender Dansenberg empfangbar sein. Gleichzeitig endet die Ausstrahlung auf dem bisherigen DVB-T Standard. [1]

Analoges Fernsehen (PAL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Umstellung auf DVB-T diente der Sendestandort weiterhin für analoges Fernsehen.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
22 479,25 ZDF 25 D H
33 567,25 RTL Television 1 D H
44 655,25 SWR Fernsehen Rheinland-Pfalz 25 D H
48 687,25 ProSieben 1 D H
50 703,25 Sat.1 (Rheinland-Pfalz/Hessen) 1 D H

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Empfangsgebiete von DVB-T2 HD