Feuerwehr Iserlohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuerwehr Iserlohn
Wappen von Iserlohn Amt der Stadt Iserlohn
Feuerwehr Iserlohn 20090801.jpg
Berufsfeuerwehr
Gründungsjahr: 1945
Standorte: 1
Mitarbeiter: 121[1]
Freiwillige Feuerwehr
Abteilungen: 14 an 11 Standorten[1]
Aktive Mitglieder: 302[1]
www.feuerwehr-iserlohn.de

Die Feuerwehr Iserlohn ist für die nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr im Stadtgebiet der Stadt Iserlohn zuständig und gliedert sich in eine Berufsfeuerwehr und eine Freiwillige Feuerwehr. Die Berufsfeuerwehr sorgt nicht nur für die Brandbekämpfung und die allgemeine Hilfe besonders in Notfällen, sondern stellt auch den Rettungsdienst der Stadt.

Berufsfeuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwache

Die Berufsfeuerwehr ist in der 1972 eingeweihten Berufsfeuerwache untergebracht, die 2011/12 um einen Anbau erweitert wurde.[2] Die Hauptwache befindet sich an der Dortmunder Straße 112. Für sie konnte die Nummer des Notrufs als Hausnummer vergeben werden, da an der Dortmunder Straße nur wenige Gebäude liegen. Die Leitstelle verwendet das Leitstellensystem Cobra[3].

Die Iserlohner Feuerwehr wurde 1945 als hauptamtliche Wache mit 15 Mann gegründet[4] und war in der Nähe des heutigen Schillerplatzes in der Innenstadt untergebracht. Seit 1972 existiert die neue Hauptwache an der Dortmunder Straße. Die heutige Berufsfeuerwehr wurde 1974 gegründet. Heute werden 121 Personen im Einsatzdienst beschäftigt, wobei der Frauenanteil in den letzten Jahren gestiegen ist.

Es wird ein umfangreicher Fuhrpark unterhalten. Für die Einsatzleitung gibt es einen Einsatzleitwagen 1 (ELW 1). Unter den drei Löschfahrzeugen sind zwei Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge (HLF) 20/16 mit Hilfeleistungsbeladung und ein Tanklöschfahrzeug (TLF) 20/40-SL. Weiterhin gibt es ein Drehleiterfahrzeug (DLAK) 23/12.

Im Rettungsdienst sind drei Rettungswagen (RTW), drei Krankentransportwagen (KTW) und ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) verfügbar. Ein weiterer RTW sowie ein weiteres NEF fungieren als Reservefahrzeuge.

Ein drittes Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) ist am Marienhospital in Letmathe stationiert.

Unterstützt und geleitet werden die Einsätze mit vier Kommandowagen. Die Feuerwehr besitzt acht Abrollbehälter, unter anderem einen Abrollbehälter Einsatzleitung und einen Abrollbehälter Gefahrgut, die mit drei Wechselladerfahrzeugen (WLF) transportiert werden. Daneben gibt es diverse Kleinfahrzeuge.

Freiwillige Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freiwillige Feuerwehr ist in 14 Löschgruppen aufgeteilt, die den 14 Löschbezirken der Stadt zugeordnet sind und zu vier Löschzügen zusammengefasst werden:

Insgesamt sind 302 Personen in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.[1]

Gemeinsam mit der Jugend- und der Berufsfeuerwehr hat die Freiwillige Feuerwehr eine „Modellbaugruppe“ gegründet, die unter anderem eine große Planübungsanlage gebaut hat und weiter ausstattet.

Sonstige Abteilungen und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Iserlohner Jugendfeuerwehr ist der Freiwilligen Feuerwehr zugeordnet und wurde am 9. Mai 1972 gegründet.[5] 1990 wurden die ersten Mädchen aufgenommen. Bis Ende 2008 war die Jugendfeuerwehr im Feuerwehrhaus Leckingsen untergebracht, im November 2008 ist die Jugendfeuerwehr in die Hauptwache umgezogen.[6] Die Anzahl der Mitglieder liegt seit Jahren bei etwa 30. Neben den fachlichen Ausbildungen unternehmen die Jugendlichen viele Freizeitaktivitäten miteinander.

Das Floriansdorf Iserlohn ist eine Bildungseinrichtung für den vorbeugenden Brandschutz und bezeichnet sich als „Zentrum für Sicherheitserziehung und Aufklärung“. Es war das erste dieser Art in Deutschland. Das Konzept wurde bereits in andere Städte „exportiert“.

Innerhalb der Feuerwehr ist ferner ein Spielmannszug in Drüpplingsen sowie eine Funkgruppe aktiv.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Über die Feuerwehr. Stadt Iserlohn. Veröffentlichungsdatum unbekannt. Abgerufen am 31. Mai 2015.
  2. Hauptfeuerwache-Anbau wird erheblich teurer. Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung vom 12. Juli 2011 (abgerufen am 30. September 2016)
  3. Infos über die Einsatzzentrale
  4. Organisation > Berufsfeuerwehr, Website der Feuerwehr Iserlohn
  5. Website der Jugendfeuerwehr Iserlohn: Über uns (Memento vom 24. Februar 2001 im Internet Archive)
  6. Umzug der Jugendfeuerwehr
  7. Organisation, Website der Feuerwehr Iserlohn

Koordinaten: 51° 22′ 54″ N, 7° 40′ 48″ O