Filiberto Rivera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Filiberto Rivera
Spielerinformationen
Geburtstag 28. September 1982
Geburtsort Río Piedras, Puerto Rico
Größe 187 cm
Position Point Guard
College Texas (El Paso)
Vereinsinformationen
Verein Science City Jena
Liga Basketball-Bundesliga
Vereine als Aktiver
2000–2002 Puerto RicoPuerto Rico Maratonistas de Coamo (BSN)
2001–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SCC Blackhawks (NJCAA)
2003–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UTEP Miners (NCAA)
2005–2007 DeutschlandDeutschland Artland Dragons
200700000 ItalienItalien Basket Napoli
2007–2008 GriechenlandGriechenland AEK Athen
000002008 Puerto RicoPuerto Rico Gigantes de Carolina (BSN)
2008–2009 DeutschlandDeutschland Brose Baskets
000002009 Puerto RicoPuerto Rico Gigantes de Carolina
000002010 Puerto RicoPuerto Rico Gallitos de Isabela (BSN)
2010–2011 IsraelIsrael Bnei HaScharon
2011–2012 Puerto RicoPuerto Rico Atleticos de San German (BSN)
000002012 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Titanes del Distrito Nacional
2012–2013 VenezuelaVenezuela Gaiteros del Zulia
000002013 Puerto RicoPuerto Rico Caciques de Humacao (BSN)
2013–2014 MexikoMexiko Halcones Rojos Veracruz (LNBP)
000002014 Puerto RicoPuerto Rico Vaqueros de Bayamón (BSN)
000002015 Puerto RicoPuerto Rico Indios de Mayagüez (BSN)
2015–2016 VenezuelaVenezuela Marinos de Anzoátegui
000002016 Puerto RicoPuerto Rico Indios de Mayagüez
Seit 0 2016 DeutschlandDeutschland Science City Jena
Nationalmannschaft
2004–2014 Puerto Rico
Medaillenspiegel

Basketball (Männer)

Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico
Amerikameisterschaft
Bronze Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 2007 Las Vegas
Silber Puerto RicoPuerto Rico 2009 San Juan
Panamerikanische Spiele
Gold MexikoMexiko 2011 Guadalajara
Centrobasket
Silber Dominikanische RepublikDominikanische Republik 2004 Santo Domingo
Bronze PanamaPanama 2006 Panama-Stadt
Gold MexikoMexiko 2008 Quintana Roo
Gold Dominikanische RepublikDominikanische Republik 2010 Santo Domingo
Silber Puerto RicoPuerto Rico 2012 San Juan
Silber MexikoMexiko 2014 Monterrey

Filiberto Rivera (* 28. September 1982 in Hato Rey, Río Piedras) ist ein puerto-ricanischer Basketballspieler. Nach dem Studium in den Vereinigten Staaten spielte Rivera professionell neben Engagements in seinem Heimatland zunächst insbesondere in Europa. Für sein Heimatland war Rivera Teilnehmer an den Basketball-Weltmeisterschaften 2006 und 2010. Seine Europakarriere startete er 2005 beim deutschen Erstligisten Artland Dragons, mit denen er 2007 Vizemeister wurde und das Pokalfinale erreichte, und spielte neben Engagements in Italien, Griechenland und Israel auch in der BBL-Saison 2008/09 für den Ligakonkurrenten Brose Baskets aus Bamberg. Nachdem er fünf Jahre lang nur in Lateinamerika gespielt hatte, kehrte er zur BBL-Saison 2016/17 nach Deutschland zurück, um für den Erstliga-Aufsteiger Science City Jena zu spielen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er zuvor in der heimatlichen Liga Baloncesto Superior Nacional aktiv war, begann Rivera 2001 ein Studium in den Vereinigten Staaten. Dabei studierte er zunächst am Southeastern Community College in Iowa. An diesem Junior College war er für das Hochschulteam Blackhawks in der National Junior College Athletic Association aktiv, mit denen er 2003 die landesweite Meisterschaft der Division I gewann. Nach zwei Jahren wechselte er an die University of Texas at El Paso und spielte bei den Miners in der Conference USA der NCAA. Die Miners sind historisch betrachtet ein wichtiges Team der NCAA, da sie 1966 ihre einzige landesweite Meisterschaft während einer Hochphase des Civil Rights Movement erstmals mit einer Starting Five errangen, die nur aus farbigen Spielern bestand. Mit den Miners konnte sich Rivera jeweils für die landesweite Endrunde qualifizieren, wo man aber in der ersten Runde ausschied. Trotz seiner nur zweijährigen Collegekarriere bei den Miners rangiert Rivera an vierter Stelle bei Assists in der ewigen Bestenliste der Miners und hat die meisten Vorlagen pro Spiel und in einem Spiel erzielt.[1]

2005 wechselte er nach Studienende zu den Artland Dragons in die deutsche Basketball-Bundesliga. Mit dieser Mannschaft konnte er sich 2006 und 2007 jeweils für die Play-offs um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. 2006 noch in der ersten Runde ausgeschieden, schlug man 2007 den Hauptrundenersten Alba Berlin und zog bis ins Finale ein, wo man den Brose Baskets unterlag. Auch im deutschen Pokalwettbewerb wurde man Vize nach der Finalniederlage gegen RheinEnergie Köln, nachdem man im Jahr zuvor im Halbfinale ausgeschieden war. In der folgenden Saison 2007/08 spielte Rivera bis Dezember im italienischen Neapel und danach in der griechischen A1 Ethniki bei AEK in Athen. 2008 kehrte er in die deutsche BBL zurück und spielte bei den Brose Baskets. Nachdem man nur knapp die Play-offs erreichte hatte, schied man in Halbfinalserie gegen den späteren Meister EWE Baskets Oldenburg aus. Rivera, der auch während seines Studiums zunächst in den Sommermonaten in der heimatlichen Liga BSN aktiv gewesen war, spielte in der Folge zunächst nur in der BSN. In der Saison 2010/11 war er dann wieder in Übersee in der israelischen Ligat ha'Al aktiv.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Rivera zuvor in den Jugend- und Juniorenauswahlteams seines Heimatlandes spielte, war er seit 2004 für die Nationalmannschaft der Herren in verschiedenen Wettbewerben aktiv, wobei er bei Olympia 2004 noch nicht dem Kader Puerto Ricos angehörte und auch später mangels sportlicher Qualifikation der Nationalmannschaft an Olympischen Spielen nicht teilnahm. Bei den Basketball-Weltmeisterschaften 2006 und 2010 schied die Auswahl zweimal knapp in der ersten Gruppenphase aus, da man im Dreiervergleich jeweils China den Vortritt lassen musste, obwohl man diese im direkten Vergleich jeweils besiegt hatte. Bei den FIBA Amerikameisterschaften gewann Rivera 2007 in den USA mit Puerto Rico die Bronzemedaille und 2009 im Heimatland die Silbermedaille.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UTEPAthletic.CSTV.com: 2010-11 UTEP Men's Basketball Information Guide - History and Media Information (englisch), S. 144, abgerufen am 7. August 2011