Chinesische Basketballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die chinesische Auswahl der Herren. Für die Auswahl der Damen siehe Chinesische Basketballnationalmannschaft der Damen.
Volksrepublik China
Zhōnghuá Rénmín Gònghéguó
Verband
FIBA-Mitglied seit 1974
FIBA-Weltranglistenplatz 14
Trainer Yannis Christopoulos
Weltmeisterschaften
Endrundenteilnahmen 8
Beste Ergebnisse 8. Platz (1994)
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 8
Beste Ergebnisse 8. Platz (1996, 2004, 2008)
Kontinentale Meisterschaften
Meisterschaft Basketball-Asienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 21
Beste Ergebnisse Gold (1975, 1977, 1979,
1981, 1983, 1987, 1989,
1991, 1993, 1995, 1999,
2001, 2003, 2005, 2011,
2015)
(Stand: 5. Oktober 2015)

Die chinesische Basketballnationalmannschaft repräsentiert die Volksrepublik China bei Basketball-Länderspielen der Herren. Seit ihrer Anerkennung durch die FIBA 1974 dominiert sie die Asienmeisterschaft und gewann 16 Mal bei 21 Teilnahmen.

Bis 1974 wurde China durch die Auswahl der Republik China vertreten. Seitdem errang die Mannschaft der Volksrepublik 15 Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen bei der Asienmeisterschaft, sodass sie sich außer für die WM 1998 immer für Weltmeisterschaften und Olympische Spiele qualifizieren konnte. Professionalisiert wurde der Basketballsport in China durch die Gründung der Chinese Basketball Association, aus der die NBA-Spieler Wang Zhizhi, Hu Weidong, Mengke Bateer, Yao Ming, Yi Jianlian und Sun Yue hervorgingen.

Abschneiden bei internationalen Wettbewerben[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • 1976 - nicht teilgenommen
  • 1980 - nicht teilgenommen
  • 1984 - 10. Platz
  • 1988 - 11. Platz
  • 1992 - 12. Platz

Asienmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1975 - Goldmedaille
  • 1977 - Goldmedaille
  • 1979 - Goldmedaille
  • 1981 - Goldmedaille
  • 1983 - Goldmedaille
  • 1986 - Bronzemedaille
  • 1987 - Goldmedaille
  • 1989 - Goldmedaille
  • 1991 - Goldmedaille
  • 1993 - Goldmedaille
  • 2015 - Goldmedaille

Weblinks[Bearbeiten]