Flug ins Abenteuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelFlug ins Abenteuer
OriginaltitelRadio Flyer
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1992
Länge114 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieRichard Donner,
David M. Evans (ungenannt)
DrehbuchDavid M. Evans
ProduktionLauren Shuler Donner
MusikHans Zimmer
KameraLászló Kovács
SchnittStuart Baird,
Dallas Puett
Besetzung

Flug ins Abenteuer (Originaltitel: Radio Flyer) ist ein US-amerikanisches Fantasy-Filmdrama von Richard Donner aus dem Jahre 1992.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mike beobachtet, wie seine beiden Söhne streiten. Der eine sagt ein Versprechen habe keine Bedeutung. Der Vater möchte ihnen beibringen, dass ein Versprechen doch zählt. Er erzählt eine Geschichte aus seiner Jugend. Der junge Mike, sein kleiner Bruder Bobby, die Mutter und der deutsche Schäferhund Shane ziehen in eine neue Stadt, nachdem ihr Vater sie verlassen hat. Mary heiratet Jack, den die anderen „The King“ nennen müssen. Jack ist Alkoholiker und schlägt Bobby regelmäßig. Die Mutter weiß nichts von den Misshandlungen. Die Söhne sehen jedoch, dass ihre Mutter mit Jack glücklich ist und sagen daher nichts.

Beide Söhne versuchen vor dem brutalen Stiefvater zu entfliehen und stellen sich vor, dass ihr roter Ziehwagen der Marke Radio Flyer ein Flugzeug wäre. Bobby fliegt damit weg und Mike sieht ihn nie wieder. Allerdings erhält er Postkarten von überall auf der Welt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Mickey Evans’ Drehbuch für Flug ins Abenteuer war begehrt; Warner Bros. und Columbia Pictures bemühten sich beide darum. Der Wettstreit begann im November 1989. Columbia zahlte Evans die beachtliche Summe von 1,25 Million US-Dollar für das Drehbuch.[1][2]

Am 18. Juni 1990 begannen die Dreharbeiten. Regie führte Evans und Rosanna Arquette spielte die Mutter, Tomas Arana den King, Luke Edwards und James Badge Dale die Söhne. Nach zehn Drehtagen waren die Produzenten enttäuscht, woraufhin der Executive Producer Michael Douglas die Dreharbeiten beendete. Er engagierte Richard Donner als neuen Regisseur. Evans blieb am Film als Executive Producer beteiligt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt überwiegend schlechte Kritiken. Bei Rotten Tomatoes bekam der Film eine durchschnittliche Bewertung von 32 % (basierend auf 37 Kritiken).[3]

Roger Ebert und Leonard Maltin kritisierten beide, dass der Film eine Fantasiewelt kreiere, um aus dem Problem der Kindesmisshandlung auszubrechen.[4]

Der Film spielte knapp über 4,6 Millionen US-Dollar ein.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Widmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewidmet wurde der Film der Drehbuchautorin Nancy Benta Hansen und der Produktionsassistentin Simone Fuentes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rosenthal, Donna (28. Oktober 1990). „Rolling Along, Finally.“ The Los Angeles Times.
  2. Kilday, Gregg (28. Februar 1992). „Making Radio Flyer.“ Entertainment Weekly.
  3. Radio Flyer. Abgerufen am 10. März 2017 (englisch).
  4. Roger Ebert: Radio Flyer Movie Review & Film Summary (1992) | Roger Ebert.
  5. Radio Flyer. In: BoxOfficeMojo.com.