Frank Strauß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Strauß (* 3. Februar 1970[1] in Heide[2]) ist der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Postbank AG[2] und ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler.

Eishockeykarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Strauß begann in seiner Heimatstadt Iserlohn beim ECD Sauerland seine Eishockeykarriere. Nach einigen Jahren im Nachwuchs schaffte er 1989 den Sprung in die Profi-Mannschaft. In den folgenden vier Jahren absolvierte er insgesamt 140 Spiele für die Sauerländer in der zweithöchsten Spielklasse. Der Stürmer erzielte in dieser Zeit 27 Treffer.[3] Zwischen 1993 und 1995 spielte er dann für den ERC Westfalen Dortmund, zuerst in der drittklassigen Oberliga, dann in der zweithöchsten Liga, der 1. Liga Nord. Innerhalb derselben Liga trat er in den folgenden Jahren bis 1998 für den EC Bad Nauheim an. Am 6. Januar 1998 beendete Frank Strauß seine sportliche Laufbahn, um mehr Zeit für seinen Beruf zu erhalten.[4]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1989/90 ECD Sauerland 2. BL 31 6 9 15 6
1990/91 ECD Sauerland 2.BL 25 6 11 17 24
1991/92 ECD Sauerland 2.BL 45 11 26 37 39
1992/93 ECD Sauerland 2.BL 23 3 5 8 20
1993/94 ERC Westfalen Dortmund OL
1994/95 ERC Westfalen Dortmund 1.LN 44 17 30 47 22
1995/96 EC Bad Nauheim 1.LN 47 11 15 26 63
1996/97 EC Bad Nauheim 1.LN 54 9 24 33 42
1997/98 EC Bad Nauheim 1.LN 34 4 9 13 24
2. Bundesliga gesamt[5] 303 67 129 196 240

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner Sportkarriere absolvierte Frank Strauß eine Ausbildung bei der Filiale der Deutschen Bank in Iserlohn. Nach dem Abschluss der Lehre wurde er Berater für Privat- und Geschäftskunden, bis er in einer anderen Filiale im Sauerland die stellvertretende Leitung übernahm. In den 1990er-Jahren übernahm er Aufgaben für die Deutsche Bank in Bonn und Frankfurt am Main. Zwischen 2003 und 2005 baute er das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank von Mumbai aus in Indien, Vietnam und China auf.[4]

Danach wechselte er erneut nach Frankfurt am Main, wo Frank Strauß seit 2006 als Vorstand der Privat- und Geschäftskunden AG zuständig für den deutschen Markt war.[6] Seit Juli 2011 ist Frank Strauß Vorstandsmitglied der Deutsche Postbank AG. Außerdem bekleidet er das Amt des Aufsichtsrats-Vorsitzenden der Deutschen Bank Bauspar AG, der Postbank Finanzberatung AG, der BHW Holding AG, der BHW Bausparkasse AG und der norisbank AG.[7] Am 1. Juli 2012 nahm Frank Strauß seine Tätigkeit als Vorsitzender des Vorstands Deutschen Postbank AG auf und löste Stefan Jütte in dieser Funktion ab.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Strauß bei eurohockey.com
  2. a b Frank Strauß auf der Webpräsenz der Postbank, abgerufen am 27. Juli 2012
  3. Michael Topp und Georg Petruschkat: Eiszeit. 50 Jahre Eishockey im Sauerland. 1. Auflage. Selbstverlag, Iserlohn 2009.
  4. a b IKZ: „Aus der Puckhöhle in die Höhen Mainhattans“, veröffentlicht und abgerufen am 5. November 2009
  5. Einschließlich der 1. Liga Nord (in den entsprechenden Spielzeiten zweithöchste Liga)
  6. Rainer Neske: Wachstumsstrategien im Retail Banking (S. 12)
  7. Postbank: Management
  8. Postbank: Presseinformation vom 19. März 2012