Frankreichs mythische Orte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Frankreichs mythische Orte
Originaltitel Villages de France
Produktionsland FrankreichFrankreich Frankreich
Originalsprache Französisch
Jahr(e) 2011–2012
Produktions-
unternehmen
SYSTEM TV, ARTE France
Länge 26 Minuten
Episoden 40 in 1 Staffel
Genre Doku-Reihe

Frankreichs mythische Orte ist eine 40-teilige, 26-minütige Doku-Reihe über zahlreiche historische Dörfer Frankreichs, die in landschaftlich reizvollen Gebieten liegen und auch wichtig für die Kulturgeschichte des Landes sind.

Die einzelnen Episoden werden von Emmanuel Laborde moderiert, der das jeweils porträtierte Dorf besucht und dort im Plauderton mit einigen Bewohnern über die Ortschaft redet. Gesprächspartner sind üblicherweise Mitarbeiter lokaler Tourismusbehörden, Fremdenführer und Historiker sowie als repräsentative Einheimische präsentierte Bewohner, etwa Vertreter eines ortstypischen Gewerbes oder beim Vorhandensein berühmter Klöster und Kirchen ein Geistlicher oder eine Nonne. Die Synchronisation dieser Gespräche in der deutschen Fassung erfolgt in der Voice-over-Technik. Ein weiteres charakteristisches Stilmittel der Sendung ist der Einsatz einer Drohne bzw. eines ferngesteuerten Modellhubschraubers für Filmaufnahmen.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Episode Ort Region (Frankreich) Département
1 Locronan Bretagne Finistère
2 Rocamadour Midi-Pyrénées Lot
3 Barfleur Basse-Normandie Manche
4 Montrésor Centre Indre-et-Loire
5 Conques Midi-Pyrénées Aveyron
6 Paimpont Bretagne Ille-et-Vilaine
7 Saint-Guilhem-le-Désert Languedoc-Roussillon Hérault
8 Talmont-sur-Gironde Poitou-Charentes Charente-Maritime
9 Lyons-la-Forêt Haute-Normandie Eure
10 Cordes-sur-Ciel Midi-Pyrénées Tarn
11 Caunes-Minervois Languedoc-Roussillon Aude
12 Bonneval-sur-Arc Rhône-Alpes Savoie
13 Flavigny-sur-Ozerain Burgund Côte-d’Or
14 La Couvertoirade Midi-Pyrénées Aveyron
15 Noyers-sur-Serein Burgund Yvonne
16 Saint-Jean-Pied-de-Port Aquitanien Pyrénées-Atlantiques
17 Besse Auvergne Puy-de-Dôme
18 Montsoreau Pays de la Loire Maine-et-Loire
19 Kaysersberg Elsass Haut-Rhin
20 Brouage Poitou-Charentes Charente-Maritime
21 Saint-Antoine-l’Abbaye Rhône-Alpes Isère
22 Sixt-Fer-à-Cheval Rhône-Alpes Haute-Savoie
23 Gordes Provence-Alpes-Côte d’Azur Vaucluse
24 Plombières-les-Bains Lothringen Vosges
25 Piana Korsika Corse-du-Sud
26 Neuf-Brisach Elsass Haut-Rhin
27 La Grave Provence-Alpes-Côte d’Azur Hautes-Alpes
28 Collonges-la-Rouge Limousin Corrèze
29 Sainte-Croix-en-Jarez Rhône-Alpes Loire
30 Villefranche-de-Conflent Languedoc-Roussillon Pyrénées-Orientales
31 Le Poët-Laval Rhône-Alpes Drôme
32 Yvoire Rhône-Alpes Haute-Savoie
33 Pesmes Franche-Comté Haute-Saône
34 Saint-Riquier Picardie Somme
35 Bonifacio Korsika Corse-du-Sud
36 Coaraze Provence-Alpes-Côte d’Azur Alpes Maritimes
37 Domme Aquitanien Dordogne
38 Sainte-Agnès Provence-Alpes-Côte d’Azur Alpes-Maritimes
39 Brantôme Aquitanien Dordogne
40 Vézelay Burgund Yonne

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]