Saint Antoine l’Abbaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Saint-Antoine-l’Abbaye)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint Antoine l’Abbaye
Wappen von Saint Antoine l’Abbaye
Saint Antoine l’Abbaye (Frankreich)
Saint Antoine l’Abbaye
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Isère
Arrondissement Grenoble
Kanton Le Sud Grésivaudan
Gemeindeverband Saint-Marcellin Vercors Isère Communauté
Koordinaten 45° 11′ N, 5° 13′ OKoordinaten: 45° 11′ N, 5° 13′ O
Höhe 274–578 m
Fläche 36,22 km2
Einwohner 1.167 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 32 Einw./km2
Postleitzahl 38160
INSEE-Code
Website saint-antoine-labbaye.fr

Portal der Abteikirche

Saint Antoine l’Abbaye ist eine französische Gemeinde mit 1167 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Isère (38) in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Arrondissement Grenoble und zum Kanton Le Sud Grésivaudan.

Die Gemeinde entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2016 als Commune nouvelle durch die Fusion der ehemaligen Gemeinden Dionay und Saint-Antoine-l’Abbaye (Schreibweise mit Bindestrichen).

Die Kleinstadt, die als eines der Plus beaux villages de France (Schönste Dörfer Frankreichs) klassifiziert ist,[1] liegt in der historischen Landschaft Dauphiné und war ehemals Zentrum des Krankenpflege-Ordens der Antoniter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1070 kam der lokale Adlige Jocelin nach Konstantinopel und leistete dem oströmischen Kaiser Waffenhilfe. Als Lohn erhielt er Reliquien des Mönchsvaters Antonius, die die Byzantiner beim Einfall der Araber nach Ägypten aus Antiochien mitgenommen hatten. Jocelin nahm sie mit in seine Heimat und deponierte sie in der heimatlichen Kirche von La-motte-aux-bois, die unter Verwaltung eines Priorats der Benediktiner von Montmajour in der Provence stand.

Als sich der Ruf ausbreitete, die Reliquien hätten dazu beigetragen, dass Menschen vom später sogenannten Antoniusfeuer geheilt worden seien, setzten Bittwallfahrten ein, die von einigen Männern und Frauen am Ort betreut wurden. Ein domus elemosinariae – ein Haus der Barmherzigkeit – wurde als Hospiz zur Dauerpflege eingerichtet. Der daraus entstandenen Krankenpflege-Bruderschaft wurden Hospitäler in der näheren und weiteren Umgebung anvertraut. Jakobspilger breiteten den Ruf der Reliquien und der Bruderschaft aus.

1232 gab es neue strengere Statuten für das Doppelkloster der Benediktiner und der Antoniter. 1247 wurde ein eigener Konvent der Antoniter nach der Regel des Augustinus von Hippo gebildet. Nach Streitigkeiten zwischen beiden Gruppen wurde entschieden, dass sich die Benediktiner aus dem Ort zurückziehen – wobei sie die Reliquien mitnahmen, die im Zuge der Französischen Revolution von Montmajour nach Arles (St. Julien) gebracht wurden – und der neue Orden unter dem Patronat des Antonius hier bleiben und in der weiten (europäischen) Welt helfend und heilend wirken sollte. Ausgang des Mittelalters waren etwa 250 Präzeptoreien zwischen Schottland und Jerusalem, zwischen Spanien und dem Baltikum von St. Antoine abhängig. Der Name des Ortes änderte sich in der Folgezeit in Saint Antoine; er blieb Zentrum des Ordens bis zu dessen Eingliederung in den Malteserorden 1774.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 913 840 766 779 873 907 1.000

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptportal des Klosters

Zentrum des Städtchens ist die ehemalige gotische Abteikirche Saint-Antoine mit dem Trésor des Chanoines; auf sie führt der Grand Cour hin, an den sich die Klostergebäude anschließen. In ihnen ist unter anderen das Musée Departemental untergebracht. In der Umgebung der Stadt erinnern die Namen zahlreicher Höfe an das Wirken der Antoniter: La Contamine, La Maladière und andere.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Antoine pflegt eine Gemeindepartnerschaft mit der Gemeinde Sermoneta in der italienischen Region Latium.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint Antoine l'Abbaye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Antoine-l’Abbaye auf Les plus Beaux Villages de France (französisch)