La Couvertoirade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Couvertoirade
La Couvertoirade (Frankreich)
La Couvertoirade
Region Okzitanien
Département Aveyron
Arrondissement Millau
Kanton Causses-Rougiers
Gemeindeverband Larzac et Vallées
Koordinaten 43° 55′ N, 3° 19′ OKoordinaten: 43° 55′ N, 3° 19′ O
Höhe 640–900 m
Fläche 61,91 km2
Einwohner 186 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 3 Einw./km2
Postleitzahl 12230
INSEE-Code
Website La Couvertoirade

La Couvertoirade – Ortsansicht

La Couvertoirade (okzitanisch La Cobertoirada) ist eine französische Gemeinde mit 186 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aveyron in der Region Okzitanien. La Couvertoirade ist als eines der Plus beaux villages de France (schönsten Dörfer Frankreichs) klassifiziert.[1]

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde La Couvertoirade gehört zum Regionalen Naturpark Grands Causses und liegt am Rand der Cevennen, den südwestlichen Ausläufern des Zentralmassivs, im südlichen Bereich der Hochebene der Causse du Larzac in einer Höhe von ca. 775 m. Der Ort liegt zwischen Millau im Nordwesten (ca. 41 km Fahrtstrecke) und Montpellier (gut 75 km) im Südosten. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 790 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 815 1.020 519 160 153 186

Der Bevölkerungsrückgang seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Reblauskrise im Weinbau sowie auf die Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung des Ortes lebte jahrhundertelang als Selbstversorger von den eher kargen Erträgen ihrer Felder und Gärten; auch ein wenig Wein wurde angebaut. Schafe und Ziegen wurden zur Produktion von Milch und Käse sowie von Wolle und Fleisch gezüchtet. Seit den 1960er Jahren ist der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) als Einnahmequelle hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes ist seit dem 11. Jahrhundert als Cubertoirata im Zuge einer Grenzziehung von Ländereien der ehemaligen Abtei von Gellone in Saint-Guilhem-le-Désert (Hérault) bekannt. Seit dem 12. Jahrhundert ließen sich die Templer im Ort und der Umgebung nieder und machten aus La Couvertoirade eine befestigte Kommendatarabtei ihres Ordens. Um die Burg herum entwickelte sich unter dem Templerorden ein Zentrum der Landwirtschaft und der Viehzucht (Pferde und Schafe).

Als der Templerorden im Jahr 1312 aufgelöst wurde und neue Herren den Ort übernahmen, zählte man im Jahr 1328 insgesamt 135 Haushalte (Feuerstellen) mit ca. 600 Einwohnern. Mitte des 14. Jahrhunderts verstärkte man nochmals die Verteidigungsanlagen des Ortes, da bewaffnete Räuberbanden das Gebiet des Larzac plünderten.

Im Jahr 1562, zu Beginn der Religionskriege, versuchten die Hugenotten La Couvertoirade vergeblich zu besetzen. 1702 bewaffnete sich die Bevölkerung abermals und verstärkte die Einfallstore, um sich erfolgreich gegen den Überfall der Kamisarden zu wehren. 1768 wurde La Couvertoirade zur unabhängigen Kommandantur durch den Chevalier Riqueti, Baron (französisch Compte) von Mirabeau, erhoben.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtbefestigung aus dem 15. und teilweise aus dem 12. Jahrhundert wie beispielsweise Stadtmauer, Wehrtürme und Bergfried
  • Schloss Château de Belvezet aus dem 18. Jahrhundert
  • Kirche Saint-Christol aus dem 14. Jahrhundert
  • Ruinen einer präromanischen Kirche Saint-Christol aus dem 11. Jahrhundert
  • mittelalterliche gut erhaltene Gassen des Dorfes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Couvertoirade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La Couvertoirade auf Les plus Beaux Villages de France (französisch)
  2. La Couvertoirade – Klimatabellen
  3. La Couvertoirade – Geschichte