Paimpont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paimpont
Wappen von Paimpont
Paimpont (Frankreich)
Paimpont
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Rennes
Kanton Plélan-le-Grand
Koordinaten 48° 1′ N, 2° 10′ W48.018055555556-2.1711111111111157Koordinaten: 48° 1′ N, 2° 10′ W
Höhe 62–258 m
Fläche 110,28 km²
Einwohner 1.622 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km²
Postleitzahl 35380
INSEE-Code
Website www.paimpont.fr

Paimpont (bretonisch Pempont) ist eine französische Gemeinde mit 1622 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Paimpont ist hauptsächlich von Wald bedeckt. Das Waldgebiet enthält auch einige größere Seen, wie z.B. den See von Paimpont und den See von Pas-du-Houx, die beide für ihren Fischreichtum bekannt sind. Die Einwohner der Gemeinde verteilen sich im Wesentlichen auf einige größere Waldlichtungen, wo sie Landwirtschaft betreiben, und auf den im Zentrum gelegenen Marktflecken Paimpont, der in den letzten Jahren eine begrenzte touristische Entwicklung erlebt hat. Ganz im Westen des Départements Ille-et-Vilaine gelegen, grenzt sie an die Nachbar-Départements Côtes-d’Armor und Morbihan. In der dortigen Gemeinde Guer setzt sich im Prinzip der Wald von Paimpont Richtung Süden fort. Der kleine Fluss Aff bildet die Grenze.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Der Wald von Paimpont ist der Überrest eines riesigen, zusammenhängenden Waldgebietes, der einst das Landesinnere der Bretagne bedeckte. Der Legendenname dieses Waldes lautet Brocéliande. In diesem Wald spielen viele Begebenheiten aus der Sagenwelt von König Artus und seiner Tafelrunde.
  • Das im 7. Jahrhundert von Judicaël, dem Bischof von Saint-Malo, gegründete Kloster wurde im 13. Jahrhundert zur Abtei erhoben, zur Abtei Notre-Dame von Paimpont. Lange wurde der Marktflecken nur von der Abtei mit seinen umliegenden Gebäuden für die Aufnahme der Pilger, dem Friedhofes und einigen Wohnhäusern gebildet. Erst nach der Säkularisierung der Abtei, während der Französischen Revolution, fing der Marktflecken an, sich zu entwickeln.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche und Abteigebäude von Paimpont
  • Die Abtei Notre-Dame (13. Jahrhundert)
  • Schloss Comper im Ort Concoret mit dem Artus-Zentrum
  • Die Schmiede von Paimpont (17. Jahrhundert)
  • Der Wald von Paimpont und seine Seen
Der See "Feenspiegel" im Tal ohne Wiederkehr
  • Die Sagenwelt um den Wald von Brocéliande aus der keltischen Mystik der Artus-Legenden findet im heutigen Wald von Paimpont einige Kultstätten, z.B.
    • Merlins Grab
    • Den Jungbrunnen
    • Die Quelle von Barenton
    • Das Tal ohne Wiederkehr
Nähere Einzelheiten siehe unter Brocéliande

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paimpont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien