FSB (Hersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Franz Schneider Brakel)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1881
Sitz Brakel, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Jochen Bauer, Dirk Klein[1]
Mitarbeiterzahl 600[2]
Branche Bauelemente
Website www.fsb.de
Stand: 2018

FSB (Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG) ist ein deutscher Hersteller von Tür- und Fensterbeschlägen, Lösungen für elektronisches Zutrittsmanagement und barrierefreie Griffsysteme mit Sitz im ostwestfälischen Brakel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1881 gründete der Gürtlermeister Franz Schneider in Iserlohn einen Handwerksbetrieb, in dem er zunächst allein und dann mit einer wachsenden Anzahl von Mitarbeitern historisierende Möbelbeschläge und Devotionalien aus Messing[3] herstellte und an die Möbelindustrie verkaufte.

1909 zog Franz Schneider mit seiner Familie und einem Dutzend Mitarbeitern von Iserlohn ins ostwestfälische Brakel, wo er einen leerstehenden roten Backsteinbau erworben hatte, der zur Jahrhundertwende für eine Dampf-Schweine-Schlachterei erbaut worden war.[4] Die Nähe der westfälischen, thüringischen und sächsischen Möbelindustrie war der wichtigste Grund für den Umzug. Das Unternehmen firmierte von diesem Zeitpunkt an als Westfälisches Metallwerk Franz Schneider & Söhne.

Nach dem Tode des Unternehmensgründers übernahmen seine Söhne Wilhelm und Franz junior das Unternehmen und erweiterten das Fertigungsprogramm mit geprägten Zubehörteilen wie Lüftungsgittern, Zier- und Schutzblechen für Türen sowie Fahrradkappen aus Blechen aller Materialien. Ende der 1920er Jahre trennten sich die Brüder. Der Ältere zog mit seinem Anteil an Kapital, Maschinen und Personal nach Paderborn und baute dort eine Fertigung für Garagentüren auf. Der Jüngere kümmerte sich weiter um den väterlichen Betrieb in Brakel.

1950 übernahmen Maximilian Schneider, ein Enkel des Unternehmensgründers, und sein Schwager Fritz Scheffler die Unternehmensleitung.[5] Die dritte Unternehmensgeneration baute die Lieferantenstellung für Zubehörteile der Möbelindustrie weiter aus und begann, Kontakte zum Marktsegment der Beschläge für Türen und Fenster zu knüpfen. Neben die historisierenden Messingbeschläge traten zunächst Zier- und Griffleisten aus Aluminium für die Küchenmöbelindustrie. Von Erfolg begleitet war auch die Entwicklung und Lieferung von Lüftungsgittern für die Fensterindustrie. Es lag nahe, sich parallel um Zubehörteile für Fenstergriffe, geprägte Schilder und Rosetten für Türdrücker zu kümmern und dem boomenden Baumarkt ein überschaubares Angebot an geschwungenen Türklinken anzubieten.

1981 übergaben die geschäftsführenden Gesellschafter im Zuge des 100. Jubiläums die Unternehmensleitung an den extern hinzugezogenen Geschäftsführer Jürgen Werner Braun, den sie damit beauftragten, das Unternehmen in eine GmbH & Co. umzugründen und zusammen mit einer jungen Mannschaft weiterzuführen. Aus dem Westfälischen Metallwerk Franz Scheider & Söhne wurde das Unternehmen Franz Schneider Brakel GmbH & Co. KG.

2002 legten die Familiengesellschafter die Leitung des Unternehmens in die Hände der Fremdmanager Udo Brechmann und Dieter Holsträter. Mit dem Kauf der Sächsischen Schlossfabrik GmbH (Verkauf an die Schulte-Schlagbaum AG im August 2018), der Entwicklung elektronischer Zutrittsmanagement-Systeme und einem Sortiment von Griffen und Zubehör für barrierefreies Wohnen (ErgoSystem) wurden seit Mitte der 2000er Jahre neue Geschäftsfelder erschlossen.

Seit Juli 2018 obliegt die Geschäftsführung Jochen Bauer und Dirk Klein.

Der Weg zur Architektur- und Designmarke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vierte Unternehmensgeneration unter Leitung von Jürgen Werner Braun konzentrierte sich in den Jahren von 1981 bis 2001 schwerpunktmäßig auf die Gestaltung neuer Ausstattungsdetails für die Architektur-Elemente Tür und Fenster und baute hierzu das Kürzel FSB als Designmarke auf. Die wichtigsten Elemente dieser Weiterentwicklung waren das Erbe des Johannes Potente, die fordernde Beratung durch den Designer und Mitbegründer der Ulmer Hochschule für Gestaltung (hfg) Otl Aicher und die Suche des Marktes nach neuen Formen und Materialien.

Johannes Potente (1908–1987) wurde zwischen den Weltkriegen beim Westfälischen Metallwerk als Stahlgraveur, Ziseleur und Werkzeugbauer ausgebildet. Nach der Gefangenschaft kehrte er in den 1950er Jahren in das Unternehmen zurück. Als Leiter der Bereiche Entwicklung, Entwurf, Werkzeugbau und gewerbliche Ausbildung wurde er zur „Seele“ des Unternehmens. Zunächst als Hobby und später aus Leidenschaft entwarf er nebenbei auch Türklinken und Fenstergriffe für die neu aufgebaute Aluminiumgießerei. Für die vierte Unternehmensgeneration wurde er zum Wegbereiter und verhalf FSB u. a. dazu, mit seinen schwungvollen Handformen im Stile der 1950er Jahre Eingang in berühmte Mustersammlungen wie die des Museum of Modern Art in New York[3] und der Neuen Sammlung in München zu finden.

Otl Aicher (1922–1991) stand FSB von 1985 bis 1991 beratend zur Seite. Bei einem Besuch in Brakel hatte er den bereits im Ruhestand lebenden „anonymen Industriedesigner“ Johannes Potente kennengelernt und spontan geäußert, dass diesem Mann ein Buch gewidmet werden sollte. FSB definierte sich unter der strengen Anleitung von Otl Aicher als Hersteller von Artefakten (Greifen und Griffe[6][7][8]), erinnerte sich an seinen anonymen Industriedesigner (Johannes Potente, Design der 1950er Jahre[9]), setzte sich kritisch mit der internen sowie der extern unterstützten Design-Entwicklung auseinander (Türklinken-Workshop in Brakel[10]), beschrieb die Heimat der vierten Unternehmensgeneration (Annentag in Brakel, ein deutsches Volksfest[11]) und dokumentierte die Zu- und Ausgänge dieser Welt (Zugänge, Ausgänge[12][13]). Nach fünfjähriger „Lehrzeit“ durfte sich FSB 1990 mit einem von Otl Aicher gestalteten Logo dem Markt vorstellen.[5] Es zeigt einen stilisierten Griff, der auf einer Türklinke basiert, die der Philosoph Ludwig Wittgenstein für das von 1926 bis 1928 erbaute Haus seiner Schwester in Wien entworfen hatte.[14]

Auf der Suche nach neuen Formen und Materialien initiierte FSB im Jahre 1986 einen Workshop in enger Zusammenarbeit mit zu dieser Zeit führenden Architekten und Designern, u. a. Mario Botta, Peter Eisenman, Arata Isozaki, Hans Hollein, Alessandro Mendini und Dieter Rams. Die gemeinsam erarbeiteten Gestaltungsideen wurden in den Materialien Aluminium, Messing, Edelstahl, Holz und Kunststoff umgesetzt. Das Ereignis ging als Türklinken-Workshop[10] in die deutsche Designgeschichte ein und wurde von den Medien weltweit gewürdigt.[15]

In Anlehnung an die Jugendstilphilosophie, die ein Haus samt Innenausstattung und Mobiliar als Gesamt(kunst)werk begreift, setzt FSB auf die stilistische Stimmigkeit bei der Umsetzung von architektonischen und gestalterischen Grundlinien innerhalb eines Gebäudes. Türgriffe bzw. Türklinken sind Architektur en miniature und spiegeln in Form und Gebrauch die gestalterische Haltung ihrer Entwerfer wider. FSB ist der Meinung, dass die Entscheidung für einen Türgriff immer im Kontext mit der umgebenden Architektur zu treffen ist. In seiner Gestaltung komprimiert sich die Sprache des Raumes. Er wird zu einem harmonischen Teil des Ganzen – oder akzentuiert ganz bewusst einen formalen Widerspruch.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschläge für Türen und Fenster:

Türdrücker, Objekt-Griffprogramme, Rosetten und Schilder, Türknöpfe sowie Knopf- und Griffschilder, Fenstergriffe, Schiebetürbeschläge, Einlass- und Turnhallenmuscheln, Türstopper, Rahmentürbeschläge, Paniktürbeschläge, Glastürbeschläge, Türgriffe, Schutzbeschläge, Briefeinwürfe, Sprech- und Klingelplatten, Hinweiszeichen mit Piktogrammen[16] von Otl Aicher, Haus-Ziffern

Systeme für elektronisches Zutrittsmanagement:

Mit den elektronischen Zutrittsmanagementlösungen der Serien M und F vereint FSB die Design- und Komfortmerkmale von klassisch analogen und digitalen Schließsystemen.

Barrierefreies ErgoSystem:

Eine älter werdende Gesellschaft benötigt Lösungen, die „Räume an sich“ leichter handhabbar machen. Mit dem barrierefreien ErgoSystem fertigt FSB ein System von Griffen und Accessoires, das alltägliche Abläufe z. B. in Sanitär- und Badebereichen komfortabler und sicherer gestaltet.

Kommunikation und Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weg vom Westfälischen Metallwerk hin zur Marke FSB wurde nachhaltig mit begleitenden Publikationen und Marketingaktivitäten gestützt.[15] Besondere Aufmerksamkeit zog die von Otl Aicher angeregte und in den ersten Jahren von ihm mitgestaltete Buchreihe – kurz: FSB Edition – auf sich. Der Krimi-Autor Felix Huby sorgte mit dem Rowohlt-Taschenbuch Bienzle und der Klinkenmörder[17] dafür, dass die Türklinke als Mordwaffe bekannt wurde.[18] Ab 2002 wurden auf Anregung von FSB vierzehn Reden zur Architektur in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Brigitte Labs-Ehlert in das ostwestfälische Literatur- und Musikfest „Wege durch das Land“ eingebettet. Im Jahre 2014 kuratierte FSB im Auftrag von Rem Koolhaas Türklinken aus 400 Jahren als „elements of architecture“ im Rahmen der Architektur-Biennale in Venedig. 2017 endete im Grassi Museum in Leipzig eine von FSB initiierte Ausstellungsreihe mit Türklinken der Moderne, die 2009 in Berlin zusammen mit Hans Kollhoff im Roten Salon der Bauakademie von Schinkel als „Begreifbare Baukunst“[19] aus der Taufe gehoben worden war.

In der 16 Bände umfassenden FSB Edition wurde von 1987 bis 2000 die Geschichte der Artefakte nachvollzogen, interpretiert und kommentiert. Otl Aicher steuerte von 1987 bis 1991 für jeden Band ein ausführliches Essay bei, das er später in seine eigenen Veröffentlichungen aufnahm. Lange bevor FSB von der Designwelt für seine Produkte ausgezeichnet wurde, erhielt die heute nur noch antiquarisch verfügbare FSB Edition Prämierungen der Stiftung Buchkunst. In einem Sammelband mit dem Titel Die Sprache der Hände[20] wurden die wichtigsten Aussagen der FSB Edition zusammengefasst.

Besondere öffentliche Aufmerksamkeit und mediale Würdigung zogen die sogenannten „Klinkengeschichten“ auf sich.[21] Sie bestanden aus einer umfangreichen Serie von textlastigen Anzeigen in den Magazinen von Spiegel, FAZ, Süddeutsche Zeitung und Die Zeit. Die Macher FSB, die Werbeagentur Kreutz & Partner und der Texter Reinhard Siemes wurden vom Art Directors Club Deutschland 1998 als Werbekundenteam des Jahres[22] ausgezeichnet. Den 100 schönsten Klinkengeschichten wurde ein Buch gewidmet, das in mehreren Auflagen erschien.[23]

Die Rede zur Architektur im Rahmen des Literatur- und Musikfestes „Wege durch das Land“ wurde als Fortsetzung der verlegerischen Tätigkeit des Unternehmens angelegt. Jedem geladenen Redner aus der internationalen Architekturszene wird ein auf Vortrag und Werk eingehendes Buch gewidmet. So bestätigt FSB seit 2003 seinen Ruf, „ein Verlag mit angeschlossener Türklinkenfertigung“ zu sein.

Gemeinsam mit dem Filmemacher Peter Schubert veröffentlichte FSB im Jahre 2017 eine digitale Aufbereitung von sechs Fernsehfilmen[24] der edition disegno[25] zur Geschichte der Ulmer Hochschule für Gestaltung und deren Wirkungsgeschichte im DVD-Format.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fsb.de: Impressum
  2. Uwe Pollmeier: vdi-nachrichten.com: Freiheit für die Ingenieure
  3. a b Um zu verstehen, wie wir denken, muss man unsere Hände anschauen. Aus der Firmengeschichte von FSB. In: Bauwelt, H. 13/2006, S. 26 f.
  4. Robert Kuhn: Katalog. Franz Schneider Brakel, Brakel 1990, S. 1.
  5. a b Franz Schneider Brakel: Geschichte des Unternehmens (Memento vom 12. Juni 1998 im Internet Archive).
  6. FSB Edition, Band 1. Greifen und Griffe; Otl Aicher, Robert Kuhn; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1987; ISBN 3-88375-061-1
  7. Architektur zum Anfassen Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum.
  8. Ursula Kleefisch-Jobst, Ingeborg Flagge (Hrsg.): Architektur zum Anfassen. FSB Greifen und Griffe. (Ausstellungskatalog), Anabas-Verlag, Darmstadt 2002, ISBN 3-87038-344-5.
  9. FSB Edition, Band 3. Johannes Potente, Brakel · Design der 50er Jahre; Texte: Otl Aicher, Jürgen W. Braun, Siegfried Gronert, Robert Kuhn, Dieter Rams, Rudolf Schönwandt; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1989; ISBN 3-88375-090-5
  10. a b FSB Edition, Band 2. Türklinken, Workshop in Brakel; Texte: Otl Aicher, Jürgen W. Braun, Siegfried Gronert; Fotos: Timm Rautert; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1987; ISBN 3-88375-072-7
  11. FSB Edition, Band 7. Annentag in Brakel · Ein deutsches Volksfest; Fotos: Rudi Meisel, Timm Rautert, Michael Wolf; Reportage: Bernd Müllender; weitere Beiträge: Eugen Drewermann, Herbert Engemann, Peter Maiwald; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1992; ISBN 3-88375-157-X
  12. FSB Edition, Band 4. Zugänge – Ausgänge; Gedichte von Peter Maiwald sowie Textbeiträge von Jürgen W. Braun und Marcel Reich-Ranicki; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1989; ISBN 3-88375-107-3
  13. FSB Edition, Band 5. Zugänge – Ausgänge; Fotos von Timm Rautert sowie Textbeiträge von Otl Aicher, Jürgen Becker, Wolfgang Pehnt; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1990; ISBN 3-88375-127-1
  14. Lorenz Schröter: Tractatus Architectonicus. In: Architectural Digest, H. 3/2004, S. 90–96 (online bei dreizehn Kulturmagazin, abgerufen am 27. Mai 2014).
  15. a b Sonja Klug: Gezielter Image-Aufbau durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – Strategie, Beispiele, Methoden. (Memento des Originals vom 20. September 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.beratergruppe-strategie.de
  16. otl aicher piktogramme. Abgerufen am 7. April 2017.
  17. Felix Huby: Bienzle und der Klinkenmörder. (rororo, Bd. 22939), Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-22939-0.
  18. Georgios Simoudis: Storytising. In: Brigitte Gaiser, Richard Linxweiler, Vincent Brucker (Hrsg.): Praxisorientierte Markenführung. Neue Strategien, innovative Instrumente und aktuelle Fallstudien. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 2005, ISBN 3-409-12516-7, S. 537 f.
  19. FAZ vom 7. Februar 2014, S. 11, Andreas Platthaus
  20. FAZ vom 13. März 2007, Nr. 61 / S. T6
  21. Franz Schneider Brakel: Klinken-Geschichten (eine Auswahl von vier Anzeigen).
  22. Jahrbuch des Art Directors Club Deutschland. Verlag Hermann Schmidt, Mainz 1998; ISBN 3-87439-998-2
  23. Reinhard Siemes: 100 Klinken-Geschichten. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1999, ISBN 3-88375-350-5.
  24. experiment mit zeitzünder, 1979, 43 Minuten; Designlegende HFG, 198,8 43 Minuten; Otl Aicher, der Denker am Objekt, 1991, 44 Minuten; Hand – Griffe, 1992, 43 Minuten; Designprozess ICE, 1995, 44 Minuten; Die Zauberlehrlinge von Ulm, historische Aufzeichnung, 12 Minuten
  25. Peter Schubert Film. In: peter-schubert-film.de. Abgerufen am 7. April 2017.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FSB Edition, Band 1. Greifen und Griffe; Otl Aicher, Robert Kuhn; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1987; ISBN 3-88375-061-1.
  • FSB Edition, Band 2. Türklinken, Workshop in Brakel; Texte: Otl Aicher, Jürgen W. Braun, Siegfried Gronert; Fotos: Timm Rautert; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1987; ISBN 3-88375-072-7
  • FSB Edition, Band 3. Johannes Potente, Brakel · Design der 50er Jahre; Texte: Otl Aicher, Jürgen W. Braun, Siegfried Gronert, Robert Kuhn, Dieter Rams, Rudolf Schönwandt; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1989; ISBN 3-88375-090-5.
  • FSB Edition, Band 4. Zugänge – Ausgänge; Gedichte von Peter Maiwald sowie Textbeiträge von Jürgen W. Braun und Marcel Reich-Ranicki; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1989; ISBN 3-88375-107-3.
  • FSB Edition, Band 5. Zugänge – Ausgänge; Fotos von Timm Rautert sowie Textbeiträge von Otl Aicher, Jürgen Becker, Wolfgang Pehnt; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1990; ISBN 3-88375-127-1.
  • FSB Edition, Band 6. Türdrücker der Moderne · Eine Designgeschichte von Siegfried Gronert; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1991; ISBN 3-88375-136-7.
  • FSB Edition, Band 7. Annentag in Brakel · Ein deutsches Volksfest; Fotos: Rudi Meisel, Timm Rautert, Michael Wolf; Reportage: Bernd Müllender; weitere Beiträge: Eugen Drewermann, Herbert Engemann, Peter Maiwald; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1992; ISBN 3-88375-157-X.
  • FSB Edition, Band 8. Übergriff; Realisation: Studenten der HfG Karlsruhe unter Leitung von Gunter Rambow; Texte: Peter Sloterdijk, Heinrich Klotz, Jürgen W. Braun; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1993; ISBN 3-88375-179-0.
  • FSB Edition, Band 9. Das Türklinken-Chaos · The Doorhandle Disaster · Le chaos de la poignée de porte; Erzählung und Bilder von Klaus Imbeck; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1994; ISBN 3-88375-196-0.
  • FSB Edition, Band 10. Visuelle Kommunikation · Bausteine, Realisationen; Texte: Otl Aicher, Sepp Landsbek, Jürgen W. Braun, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1995; ISBN 3-88375-197-9.
  • FSB Edition, Band 11. Hand und Griff · Ausstellung Wien 1951 · Walter Zeischegg, Carl Auböck · Ein Buch über Griffpioniere von Andrea Scholtz; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1995; ISBN 3-88375-217-7.
  • FSB Edition, Band 12. Gesten · Ein Buchprojekt von Fotografie-Studenten der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig unter der Leitung von Timm Rautert; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1996; ISBN 3-88375-231-2.
  • FSB Edition, Band 13. Vom Mythos des Funktionalismus; Texte: Bernhard E. Bürdek, Reinhard Kiehl, Florian P. Fischer, Jürgen W. Braun; Zeichnungen: Reinfriede Bettrich, Hans Hollein; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1997; ISBN 3-88375-270-3.
  • FSB Edition, Band 14. Das virtuelle Haus · Dokumentation eines Workshops mit Peter Eisenman, Jacques Herzog, Toyo Ito, Daniel Libeskind, Jean Nouvel u. a.; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1998; ISBN 3-88375-308-4.
  • FSB Edition, Band 15. Links – Rechts · Ein Buch über Händigkeit von Andrea Scholtz; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1999; ISBN 3-88375-325-4.
  • FSB Edition, Band 16. Le Corbusiers Hände · Les Mains de Le Corbusier · Essaysammlung von André Wogenscky; Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2000; ISBN 3-88375-326-2.
  • Die Sprache der Hände. Ein Lese- und Blätterbuch mit den besten Beiträgen aus der FSB Edition; zusammengestellt und kommentiert von Jürgen W. Braun; herausgegeben von FSB beim Verlag Hermann-Schmidt, Mainz 2005; ISBN 3-87439-695-9.
  • Peter Zumthor: Edition „Wege zur Architektur“, Band 1. Atmosphären; 2004 herausgegeben von FSB.
  • Mario Botta: Edition „Wege zur Architektur“, Band 2. Architektur und Gedächtnis; 2005 herausgegeben von FSB.
  • Oliver Kruse: Edition „Wege zur Architektur“, Band 3. Rundbau in Hombroich; 2006 herausgegeben von FSB.
  • Robert Wilson: Edition „Wege zur Architektur“, Band 4. Structure and Creativity; 2007 herausgegeben von FSB.
  • Moshe Safdie: Edition „Wege zur Architektur“, Band 5. Megascale, Ordnung und Komplexität; 2008 herausgegeben von FSB.
  • Sanaa, Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa: Edition „Wege zur Architektur“, Band 6. Spiel der Gegensätze; 2009 herausgegeben von FSB.
  • Bettina Rudhof: Edition „Wege zur Architektur“, Band 7. Bauen wie im Traum. Künstlerhäuser von Junker bis Domenig; 2010 herausgegeben von FSB.
  • Eduardo Souto de Moura: Edition „Wege zur Architektur“, Band 8. Ein Haus braucht ein Zentrum; 2013 herausgegeben von FSB.
  • Rafael Moneo: Edition „Wege zur Architektur“, Band 9. Vom Entwurf zum Bauwerk; 2014 herausgegeben von FSB.
  • Sami Rintala/Dagur Eggertsson: Edition „Wege zur Architektur“, Band 10. Das Haus ein Instrument; 2015 herausgegeben von FSB.
  • David Adjaye: Edition „Wege zur Architektur“, Band 11. Geographien. 2016 herausgegeben von FSB.
  • 100 Klinkengeschichten. Konzept: Kreutz & Partner, Düsseldorf; Text: Reinhard Siemes, München; Produktion: Druckhaus Haberbeck, Lage; 1. Auflage April 1999; ISBN 3-88375-350-5.
  • 125 Jahre FSB. In: Bauwelt, ISSN 0005-6855, H. 13/2006, S. 11–33.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]