Faido

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Faido
Wappen von Faido
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Faido
BFS-Nr.: 5072i1f3f4
Postleitzahl: 6745 Chiggiogna
6746 Calonico
6747 Chironico
6748 Anzonico
6749 Cavagnago
6749 Sobrio
6760 Calpiogna
6760 Campello
6760 Faido
6760 Rossura
6763 Osco
6763 Mairengo
Koordinaten: 704502 / 148420Koordinaten: 46° 28′ 44″ N, 8° 47′ 58″ O; CH1903: 704502 / 148420
Höhe: 711 m ü. M.
Fläche: 132,7 km²
Einwohner: 2978 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 22 Einw. pro km²
Website: www.faido.ch
Bahnhof Faido

Bahnhof Faido

Karte
GelmerseeRäterichsbodenseeGrimselseeTotenseeGöscheneralpseeLai da CurneraLai da NalpsLai da Sontga MariaLago di LuzzoneLago di LucendroLago della SellaLago RitómLago di TomLago della StabbioLago di CadagnoLago di DentroLaghi ChièraLago TremorgioLago del SambucoLago di MorghiroloLago LaghettoLago del NarètLago NeroLago SfundauLago di RobieiLago del ZöttLago dei CavagnööLago del ToggiaLago CastelLago di MorascoLago del SabbioneGriessee (Schweiz)Bacino di Val MalvagliaItalienKanton BernKanton GraubündenKanton UriKanton WallisBezirk BellinzonaBlenio (Bezirk)Locarno (Bezirk)Riviera (Bezirk)Vallemaggia (Bezirk)AiroloBedrettoFaidoBodio TIGiornicoPersonicoPollegioDalpePrato (Leventina)Quinto TIKarte von Faido
Über dieses Bild
w

Faido (deutsch Pfaid (veraltet), Dialekt Fait) ist eine politische Gemeinde und Hauptort des Kreises Faido und des Bezirks Leventina im Kanton Tessin in der Schweiz.

Aussprache von Faido

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt 721 m ü. M., Hauptort des Bezirkes, am linken Ufer des Tessin (Fluss) und an der Strasse Airolo-Bellinzona, Station der Gotthardbahn. Die Gemeinde Faido liegt in der Valle Leventina (Livinental); sie umfasste vor wenigen Jahren nur den Talboden, inzwischen haben aber sämtliche früheren Gemeinden der mittleren Valle Leventina unterhalb des Piottino bis zur Biaschina fusioniert.

Die Nachbargemeinden von Faido sind (alphabetisch) Acquarossa, Giornico, Lavizzara, Quinto TI und Sonogno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faido, historisches Luftbild von 1931, aufgenommen von Walter Mittelholzer
Der Bahnhof Faido gegen Ende des 19. Jahrhunderts

Der Ort wurde 1171 als Faedo erstmals erwähnt. Im Frühjahr 2004 haben die Einwohner von Faido die Fusion ihrer Gemeinde mit Chiggiogna, Osco, Mairengo, Calpiogna, Campello, Rossura, Calonico, Anzonico, Cavagnago und Sobrio in einer Volksabstimmung angenommen. Zur Gemeinde gehört seit 2005 auch das Bergdorf Aldescio auf 1550 m ü. M. an einem Südhang oberhalb von Chiggiogna.[2]

Da die meisten Gemeinden das Fusionsbegehren verwarfen, wurde die neue Gemeinde zunächst nur aus Faido, Chiggiogna, Rossura und Calonico gebildet. Am 5. Juni 2005 wurde die neue Fusionsvorlage in einer Volksabstimmung angenommen und auf den 29. Januar 2006 erfolgte der rechtskräftige Zusammenschluss.

Am 1. April 2012 fusionierte Faido mit den Gemeinden Anzonico, Calpiogna, Campello, Cavagnago, Chironico, Mairengo und Osco. Durch die Fusion erhöhte sich die Einwohnerzahl von 1527 Einwohner (Stand Ende 2005, alte Gemeinde) auf etwa 3000 Einwohner (neue Gemeinde Faido). Am 10. April 2016 fusionierte Faido mit Sobrio.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1639 1745 1850 1880 1900 1950 1970 1980 1990 2000 2010 2012 2014 2016
Einwohner 255 383 704 1293 860 1172 3657 3724 3306 3206 2978 3255 3038 2978

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der Nationalstrasse N2 (Autobahn 2 (Schweiz)) stellte die Gemeinde vor eine Bewährungsprobe, denn das offizielle Projekt sah eine offene Linienführung zwischen dem Dorfkern und dem Spital vor. Unterstützt durch Robert Steiner, Bauberater des Schweizerischen Heimatschutzes und Hans Marti, Delegierter für die Stadtplanung der Stadt Zürich, beide in der Kommission Hürlimann, gelang es, bei Bundesrat Hans-Peter Tschudi eine Tunnellösung zu erwirken. Bei der Eröffnung wurde Bonvin zum Ehrenbürger und Marti zum Ehrengast ernannt.[3]

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien sind Beltrami, Cappelletti, Caso, Cattaneo, Costa, Disteli, Grassi, Karpf, Lentini, Lucchini, Merzaghi, Pedrini, Picchiotini, Solari, Tagliabue, Vicari.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[5]

  • Propsteikirche Sant’Andrea[6]
  • Oratorium San Bernardino da Siena[7]
  • Wohnhaus Selvini[8]
  • Patrizier Palast, Architekt: Paolo Zanini
  • Kirche San Francesco d’Assisi und Kapuzinerkloster[9][10]
  • Torre dei Varesi[11]
  • Piumogna-Wasserfall in der Nähe der Ortsmitte[12]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faido ist vorwiegend durch die Gotthardautobahn und der nahen Alptransit-Baustelle für den Zwischenangriff Faido-Polmengo des Gotthard-Basistunnels geprägt. Faido war 1889 die erste Tessiner Gemeinde, die elektrisches Licht einführte.
  • AlpTRansit San Gottardo SA[13]
  • Cooperativa Elettrica Faido, Elektrizitätsgenossenschaft[14]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leventina Calcio[15]
  • Football Club Drina[16]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Faido. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 3, Egolf – Fazy., Attinger, Neuenburg 1921, S. 105, 106.
  • Mario Fransioli: Faido. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 96–98.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 223, 298, 327, 402.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 12, 18, 82, 84, 92, 128, 149, 150, 241, 253, 319, 320, 329, 407, 437.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 130.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 215 Note, 223, 225, 232, 241.
  • Kurt Held (Kläber): Der Trommler von Faido. Jugendroman. 1941.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Multimedia-Inhalte
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Mario Fransioli: Faido. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Claude Ruedin et at.: Hans Marti – Pionier der Raumplanung. GTA, 2008.
  4. Patriziato di Faido auf patriziatofaido.ch
  5. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  6. Propsteikirche Sant’Andrea (Foto)
  7. Oratorium San Bernardino da Siena (Foto)
  8. Wohnhaus Selvini (Foto)
  9. Kirche San Francesco (Foto)
  10. Kirche San Francesco d’Assisi auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  11. Torre dei Varesi (Foto)
  12. Piumogna-Wasserfall auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  13. AlpTRansit San Gottardo SA (abgerufen am: 3. Mai 2016.)
  14. Cooperativa Elettrica Faido in portal.dnb.de (abgerufen am: 3. Mai 2016.)
  15. Leventina Calcio
  16. Football Club Drina