Vogorno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vogorno
Wappen von Vogorno
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
Gemeinde: Verzascai2
Postleitzahl: 6632
frühere BFS-Nr.: 5135
Koordinaten: 709667 / 119832Koordinaten: 46° 13′ 16″ N, 8° 51′ 36″ O; CH1903: 709667 / 119832
Höhe: 461 m ü. M.
Fläche: 23,9 km²
Einwohner: 270 (31. Dezember 2019)
Einwohnerdichte: 11 Einw. pro km²
Vogorno

Vogorno

Karte
Vogorno (Schweiz)
Vogorno
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 18. Oktober 2020
«Rustici» in Fraktion Berzona
Vogorno und Verzascatal

Vogorno ist eine Ortschaft im Verzascatal im Kreis Verzasca in der Gemeinde Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz. Am 18. Oktober 2020 fusionierte sie mit den ehemaligen Gemeinden Brione, Corippo, Cugnasco-Gerra (Gerra Valle), Frasco, Lavertezzo (Lavertezzo Valle) und Sonogno zur neuen Gemeinde Verzasca.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vogorno liegt am Stausee Lago di Vogorno, oberhalb des Staudammes Selvatica. Ein Teil des Dorfes wurde beim Aufstau des Sees im Sommer 1965 geflutet; die Häuser wurden am Hang oberhalb des Sees neu erbaut, siehe Liste von durch Stauseen überfluteten Orten in der Schweiz. Zu Vogorno gehören die Fraktionen Berzona, Sant’Antonio, San Bartolomeo, die Alpen Odro, Sponda, Costapiana, Monda und Alp Bardughe die an sonnenbeschienenen Hängen liegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1234 als Vegorno erstmal erwähnt und seit 1235 als selbstständige Gemeinde belegt. Bis 1822 gehörte Corippo zur Gemeinde. Die Kirche San Bartolomeo, die Hauptkirche des Verzasca-Tals, wurde 1235 errichtet. Ab dem 16. Jahrhundert setzten Auswanderungsbewegungen ein, die ab 1850 bis nach Übersee führten. 1961 bis 1965 wurde der Staudamm für den Lago di Vogorno errichtet, einer der höchsten in der Schweiz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1596 1850 1900 1950 1970 2000[1] 2010 2011 2012 2013 2014 2016 2017
Einwohner 600 658 661 364 252 304 283 292 276 270 277 272 279

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild San Bartolomeo ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[2]

Sakrale Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Antonio im Ortsteil Sant’Antonio[3]
  • Kirche San Bartolomeo im Ortsteil San Bartolomeo. In der Kirche, der ältesten im ganzen Tal, befinden sich merkwürdige Fresken im byzantinischen Stil (circa aus dem Jahr 1250)[3].

Zivile Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paläontologische Funde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schalenstein, genannt El sass di strioi im Ortsteil Berzona (515 m ü. M.)[4]
  • Verschiedene Schalensteine im Ortsteil Alpe Borgna (1912 m ü. M.)[5]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museo del fieno selvatico im Ortsteil Odro[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piero Bianconi: Vogorno. In: I dipinti murali della Verzasca. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1934, S. 13, 15, 63.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967.
  • Simona Martinoli u. a.: Vogorno. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Giuseppe Mondada: Vogorno. In: Catalogo delle pitture murali fino alla metà dell’Ottocento. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1934, S. 87–89.
  • Daniela Pauli Falconi: Vogorno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 5. Januar 2015, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 284.
  • Carla Rezzonico-Berri: Valle Verzasca. La chiesa di San Bartolomeo di Vogorno. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 1998, S. 99–100.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 28–41.
  • Celestino Trezzini: Vogorno. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Vilarzel – Wallimann., Attinger, Neuenburg 1934, S. 289 (Digitalisat).

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vogorno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Pauli Falconi: Vogorno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 4. November 2014.
  2. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  3. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 229.
  4. Franco Binda, Locarno 2013, S. 196–197.
  5. Franco Binda, Locarno 2013, S. 16 (Foto), 198–199.
  6. Museo del fieno selvatico
  7. Ivan Cappelli: Giacomo Pancrazio Bustelli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. November 2004, abgerufen am 27. März 2020.
  8. Gian Alfonso Oldelli: Gian Giacomo Pancrazio Bustelli. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1. Francesco Veladini, Lugano 1807, S. 48–50.
  9. Celestino Trezzini: Gian Giacomo Pancrazio Bustelli. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux. Attinger, Neuenburg 1924, S. 462 (PDF Digitalisat, abgerufen am 16. Oktober 2017)
  10. Maddalena Disch: Niele Toroni. In: Sikart (Stand: 2013)