Sonogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonogno
Wappen von Sonogno
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
Gemeinde: Verzascai2
Postleitzahl: 6637
frühere BFS-Nr.: 5129
Koordinaten: 703558 / 134067Koordinaten: 46° 21′ 0″ N, 8° 47′ 2″ O; CH1903: 703558 / 134067
Höhe: 919 m ü. M.
Fläche: 37,6 km²
Einwohner: 82 (31. Dezember 2019)
Einwohnerdichte: 2 Einw. pro km²
Website: www.sonogno.ch
Sonogno

Sonogno

Karte
Sonogno (Schweiz)
Sonogno
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 18. Oktober 2020

Sonogno ist eine Ortschaft und ehemalige Gemeinde im Verzascatal. Am 18. Oktober 2020 fusionierte sie mit den ehemaligen Gemeinden Brione, Corippo, Cugnasco-Gerra (Gerra Valle), Frasco, Lavertezzo (Lavertezzo Valle) und Vogorno zur Gemeinde Verzasca.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonogno ist die hinterste Ortschaft im Verzascatal und liegt in einer Mulde beim Zusammenfluss der Gebirgsbäche aus dem Redorta- und Vogornessotal. Westlich des Ortes liegt der Monte Zucchero (2735 m ü. M.).

Nachbargemeinden im Verzascatal waren Frasco, Cugnasco-Gerra und Brione. Nördlich grenzen die Bezirke Vallemaggia und Leventina an.

Sonogno ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen. Im Winter kann man hier Schlittschuh laufen und Skilanglauf betreiben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonogno hiess um 1200 Sornono, 1417 Senognio und gehörte im Mittelalter zur «Nachbarschaft Verzasca». Von 1395 bis 1843 bildete das Dorf mit dem Nachbarort Frasco eine Gemeinde. Ab 1850 setzte eine Auswanderungswelle nach Übersee und später in die städtischen Zentren ein, die zu einer spürbaren Abnahme der Bevölkerung führte.[1]

1974 wurde in Sonogno das Museum des Verzasctals eröffnet, das Zeugnis gibt vom bäuerlichen Leben des Tales in der Vergangenheit.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 2000[2] 2001 2002 2008 2010 2012 2014 2016 2017
Einwohner 334 293 151 96 88 87 85 93 97 91 87 88

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgerfamilien und ihre Beinamen:

Cattori (Cépp, Canòm); Fratessa (Cròstòi, Kaiser); Garatti; Genardini (Calinéscia, Tüna, Ciochina, Driss); Gianettoni (Coripp, Pipòi, Grépitt, Porèta, Sprélétt, Lüs’c, Morinèe); Macciantelli; Martella (S’gianitt, Carcòi); Matasci (Büss, Pilètt, Nasòi, Falà, Falaritt, Falaròi, Sciavatitt, Mateìtt, Scartéscia, Orègitt); Patà (Pélégritt, Rüza, Spénée, Comüna, Zarèpp, Cadrighiòi, Bündi, Manìta, Céncia); Pelucca (Ciòrlitt, Tüpp, Orücch, Cöscia, S’ghiandòi, Néritt, Gabitt); Perozzi (Còcòi, Padèla, Möcia, Bocöra); Pinana (Pili, Léta, Négritt); Sonanini; Sonognini (Pöra, Caricc, Bröcch, Strécc, Zepòi); Tamò (Brüscèla)[3].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[4]

  • Das Museum über das Verzascatal, das alte, heute noch benutzte Dorfbackhaus Genardini, das Zentrum der Wollverarbeitung sowie die Kunsthandwerkgeschäfte[5][6]
  • Kirche Santa Maria Lauretana von 1854 mit Schwarzer Madonna[5]
  • Verschiedene Bauernhäuser mit Fresken[5]
  • Cá di Matesc mit Fresko[5]
  • Schalenstein im Ortsteil Al Pianchet[7]
  • Schalensteingruppe im Ortsteil Alpe Cansgel. Ein Stein wird Sass der Stria genannt[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familie Pagnamenta
    • Stefano Pagnamenta (* um 1780 in Sonogno; † 4. Mai 1838 ebenda), von Sonogno, Jurist und Politiker.[9]
    • Giovanni Stefano Pagnamenta (* 1795 in Sonogno; † 1839 ebenda), Jurist und Politiker[10]
    • Filippo Pagnamenta (1826–1892), Politiker

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sonogno beginnt und endet die Handlung des bekannten Kinder- und Jugendbuches Die schwarzen Brüder von Kurt Held und Lisa Tetzner.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piero Bianconi: Sonogno. In: I dipinti murali della Verzasca. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1934, S. 71, 75, 77.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Bernard Lieberherr, Carlo Cocoo, Lieberherr, Françoise: Sonogno: Planungsstudie. Fondazione svizzera per la tutela del paesaggio, Bern 1974.
  • Giuseppe Mondada: Sonogno. In: Catalogo delle pitture murali fino alla metà dell’Ottocento. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1934, S. 75, 77.
  • Simona Martinoli u. a.: Sonogno. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Daniela Pauli Falconi: Sonogno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. Januar 2012.
  • Alfredo Poncini: Valle Verzasca. Due pergamene ritrovate a Sonogno. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 2001, S. 37–61.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Sonogno. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 357–372.
  • Celestino Trezzini: Sonogno. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Sisikon – Steg., Attinger, Neuenburg 1931, S. 448 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sonogno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Pauli Falconi: Sonogno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. Januar 2012.
  2. Daniela Pauli Falconi: Sonogno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. Januar 2012.
  3. Genealogiche Untersuchung.
  4. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  5. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 233.
  6. Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 102–126.
  7. Franco Binda, Locarno 2013, S. 188.
  8. Franco Binda, Locarno 2013, S. 189–193.
  9. Stefano Pagnamenta auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 370, (abgerufen am 17. September 2017).
  10. Giovanni Stefano Pagnamenta auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 370, (abgerufen am 17. September 2017).
  11. Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hrsg.): Uomini nostri. Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989, S. 18.