Sonogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonogno
Wappen von Sonogno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
BFS-Nr.: 5129i1f3f4
Postleitzahl: 6637
Koordinaten: 703558 / 134067Koordinaten: 46° 21′ 0″ N, 8° 47′ 2″ O; CH1903: 703558 / 134067
Höhe: 919 m ü. M.
Fläche: 37,6 km²
Einwohner: 91 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 2 Einw. pro km²
Website: www.sonogno.ch
Sonogno

Sonogno

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Onsernone Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Sonogno
Über dieses Bild
w
Im Dorf

Sonogno ist eine politische Gemeinde im Verzascatal im Kreis Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonogno ist die hinterste Gemeinde im Verzascatal und liegt in einer Mulde beim Zusammenfluss der Gebirgsbäche aus dem Redorta- und Vogornessotal. Westlich des Ortes liegt der Monte Zucchero (2735 m ü. M.), dessen Gipfel sich auf der Gemeindegrenze befindet.

Nachbargemeinden im Verzascatal sind Frasco, Cugnasco-Gerra und Brione. Nördlich grenzen an die Gemeinde die Bezirke Vallemaggia und Leventina.

Sonogno ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen. Im Winter kann man hier Schlittschuh laufen und Skilanglauf betreiben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonogno hieß um 1200 Sornono, 1417 Senognio und gehörte im Mittelalter zur «Nachbarschaft Verzasca». Von 1395 bis 1843 bildete das Dorf mit dem Nachbarort Frasco eine Gemeinde. Ab 1850 setzte eine Auswanderungswelle nach Übersee und später in die städtischen Zentren ein, die zu einer spürbaren Abnahme der Bevölkerung führte.[2]

1974 wurde in Sonogno das Museum des Verzasctals eröffnet, das Zeugnis gibt vom bäuerlichen Leben des Tales in der Vergangenheit.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 334
1900 293
1950 151
2000 96
2001 88
2002 87
2003 87
2004 87
2005 87
2006 85
2007 85
2008 85
2009 89
2010 93
2011 95
2012 97
2014 91

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgerfamilien und ihre Beinamen:

Cattori (Cépp, Canòm); Fratessa (Cròstòi, Kaiser); Garatti; Genardini (Calinéscia, Tüna, Ciochina, Driss); Gianettoni (Coripp, Pipòi, Grépitt, Porèta, Sprélétt, Lüs’c, Morinèe); Macciantelli; Martella (S’gianitt, Carcòi); Matasci (Büss, Pilètt, Nasòi, Falà, Falaritt, Falaròi, Sciavatitt, Mateìtt, Scartéscia, Orègitt); Patà (Pélégritt, Rüza, Spénée, Comüna, Zarèpp, Cadrighiòi, Bündi, Manìta, Céncia); Pelucca (Ciòrlitt, Tüpp, Orücch, Cöscia, S’ghiandòi, Néritt, Gabitt); Perozzi (Còcòi, Padèla, Möcia, Bocöra); Pinana (Pili, Léta, Négritt); Sonanini; Sonognini (Pöra, Caricc, Bröcch, Strécc, Zepòi); Tamò (Brüscèla)[3].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fresko Madonna col Bambino
  • Das Museum über das Verzascatal, das alte, heute noch benutzte Dorfbackhaus Genardini, das Zentrum der Wollverarbeitung sowie die Kunsthandwerkgeschäfte[4][5][6][7][8]
  • Die 2011 restaurierte Kirche Santa Maria Lauretana von 1854 (Turm von 1783) beherbergt eine Schwarze Madonna[4][5][9]
  • Das Priesterhaus[4][5]
  • Der Friedhof[4][5]
  • Die Betkapelle della Piana[4][5][10]
  • Die Betkapelle mit Fresko Madonna mit Kind[4][5]
  • Verschiedene Bauerwohnhäuser mit Fresken[4][5][11]
  • Cá di Matesc mit Fresko[12]
  • Alter Backofen[13]
  • Die meisten Dächer, insbesondere älterer Häuser, sind mit Granitplatten gedeckt.[4][5]
  • Schalenstein im Ortsteil Al Pianchet (1282 m ü. M.)[14]
  • Schalensteingruppe im Ortsteil Alpe Cansgel (1435 m ü. M.), einer von Diese ist Sass der Stria genannt[15]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filippo Pagnamenta (* 7. Dezember 1826 in Golasecca; † 11. Juli 1892 in Mailand), von Sonogno, Sohn des Stefano, er zog 1847 als Unterleutnant in den Sonderbundskrieg, als Leutnant 1848 nahm er mit der Tessiner Freiwilligen-Kolonne unter Führung von Natale Vicari und Francesco Simonetta am ersten Feldzug des italienischen Risorgimento teil; ab 1852 Hauptmann im eidgenössischen Generalstab, Politiker, 1855–1856 sass er für die Liberalen im Tessiner Staatsrat; 1856-58 kämpfte 1859 im Zweiter Unabhängigkeitskrieg (1859) im italienischen Heer, wo er 1880 eines Generalmajors erlangte.[16]
  • Tomaso Pagnamenta (* 24. Juni 1855 in Claro; † 13. Dezember 1930 in Bellinzona), von Sonogno, Sohn des Felice, 1880 lic. iur. an der Universität Turin, Praktikum bei Gioachimo Respini in Locarno, danach Anwalt und Notar in Bellinzona, 1883–1889 Präsident des Bezirksgerichts Bellinzona und Riviera, 1911–1914 und 1920–1930 Appellationsrichter; Politiker, 1889–1901, 1905–1911 und 1917-1920 konservativer Tessiner Grossrat (1890 Präsident), 1901–1905 Staatsrat (Inneres), 1919 Nationalrat.[17]
  • Giuseppe Cattori (* 24. Mai 1866 in Sonogno; † 18. Juli 1932 in Muralto), Sohn des Celestino, war ein Schweizer Politiker (KVP); er war Tessiner Staatsrat (1922, 1925, 1927, 1930 Präsident) und 1912–1915, 1917–1919 Mitglied des Schweizer Nationalrats.[18][19]
  • Cherubino Patà (* 10. Juni 1827 in Sonogno; † 2. Februar 1899 in Gordola), Maler[20][21]
  • Franco Tamò (* 20. September 1929 in Cugnasco; † 14. Dezember 2002) (Bürgerort Sonogno), Maler, Zeichner, Graphiker[22][23]
  • Paolo Tamò (* 14. Januar 1945 in Bellinzona), aus Sonogno, Sohn des Florino, Ingenieur wohnt in Savosa[24], Oberst in der Schweizer Armee[25], Präsident des Gemeinderates[26].
  • Miguela Tamò (* 10. Juni 1962 in Poschiavo), aus Sonogno, Bildhauerin, Malerin und Grafikerin[27]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sonogno beginnt und endet die Handlung des bekannten Kinder- und Jugendbuches Die schwarzen Brüder von Kurt Held und Lisa Tetzner.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Sonogno. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 357–372.
  • Bernard Lieberherr, Carlo Cocoo, Lieberherr, Françoise: Sonogno: Planungsstudie. Fondazione svizzera per la tutela del paesaggio, Bern 1974.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 171–172.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Alfredo Poncini: Valle Verzasca. Due pergamene ritrovate a Sonogno. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 2001, S. 37–61.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3.
  • Daniela Pauli Falconi: Sonogno. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sonogno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Historisches Lexikon der Schweiz
  3. Genealogiche Untersuchung.
  4. a b c d e f g h Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 233.
  5. a b c d e f g h Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 102–126.
  6. Museum über das Verzascatal
  7. Museo di Val Verzasca auf ticino.ch
  8. Museo di Val Verzasca
  9. Kirche Santa Maria Lauretana (Foto)
  10. Betkapelle della Piana (Foto)
  11. Bauerwohnhäuser mit Fresko Madonna di Einsiedeln (Foto)
  12. Cá di Matesc mit Fresko (Foto)
  13. Alter Backofen (Foto)
  14. Franco Binda, Locarno 2013, S. 188.
  15. Franco Binda, Locarno 2013, S. 189–193.
  16. Pablo Crivelli: Pagnamenta, Filippo. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  17. Gianmarco Talamona: Pagnamenta, Tomaso. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  18. Fabrizio Panzera: Cattori, Giuseppe. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  19. Giuseppe Cattori in parlament.ch (abgerufen am: 10. April 2016.)
  20. Ursula Stevens: Cherubino Patà. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 1. April 2016.
  21. Cherubino Patà. In: Sikart
  22. Franco Tamò. In: Sikart
  23. Franco Tamò
  24. Paolo Tamò Ingenieur
  25. Paolo Tamò Oberst
  26. Paolo Tamò auf myti-plrt.ch (abgerufen am: 16. September 2016.)
  27. Miguela Tamò. In: Sikart (abgerufen am 18. März 2017)