Fraueneishockey-Bundesliga 2004/05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DFEL.svg Fraueneishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ►
Meister: EC Bergkamen
• Bundesliga  |  Regionalligen ↓

Die Fraueneishockey-Bundesliga-Saison 2004/05 war in Deutschland die 17. Bundesliga-Spielzeit der Frauen. Im Laufe der Spielzeit konnte sich erstmals seit 2000 wieder ein anderes Team als der TV Kornwestheim durchsetzen, so dass am Ende die Bergkamener Bären erstmals den Deutscher Meister Titel holen konnten.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ligadurchführung erfolgte durch den Deutschen Eishockey-Bund.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde wurde in den Staffeln getrennt in einer Einfachrunde jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspiel durchgeführt. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 3 jeder Staffel ziehen in die Zwischenrunde ein. Die vier Erstplatzierten ermitteln in zwei Halbfinalspielen (1. gegen 4., 2. gegen 3.) die Finalgegner. Die Mannschaften auf den Plätzen 5 und 6 spielen um den DEB-Pokal der Frauen 2005.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe Nord Gruppe Süd
EC Bergkamener Bären Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee
Grefrather EC Lady Panthers ESC Planegg/Würmtal
Logo OSC Berlin OSC Berlin-Schöneberg Deers TV Kornwestheim Kodiaks
Logo WSV Braunlage WSV Braunlage Eishexen Logo Kurpfalz Ladies EKU Mannheim Kurpfalz Ladies
Logo HSV Eishockey Hamburger SV DEC Tigers Königsbrunn
Mannheimer ERC Wild Cats ECDC Memmingen
GSC Moers Logo ERC Sonthofen ERC Sonthofen

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde Nord: 14. September 2004 bis 21. Dezember 2004
Vorrunde Süd: 28. September 2004 bis 28. Dezember 2004

Gruppe Nord
Platz Name Spiele Siege Unent. Niederl. Tore Punkte
1. OSC Berlin 12 11 0 1 106:20 22:2
2. EC Bergkamen 12 9 1 2 63:19 19:5
3. WSV Braunlage 12 6 2 4 57:44 14:10
4. Grefrather EC 12 5 1 6 35:25 11:13
5. Hamburger SV 12 3 4 5 31:46 10:14
6. Mannheimer ERC 12 4 0 8 27:62 8:16
7. GSC Moers 12 0 0 12 12:115 0:24
Gruppe Süd
Platz Name Spiele Siege Unent. Niederl. Tore Punkte
1. TV Kornwestheim 12 9 2 1 95:23 20:4
2. SC Riessersee 12 9 2 1 90:30 20:4
3. ECDC Memmingen 12 7 0 5 76:25 14:10
4. ESC Planegg 12 6 2 4 73:32 14:10
5. ERC Sonthofen 1999 12 5 1 6 47:57 11:13
6. DEC Tigers Königsbrunn 12 2 1 9 25:81 5:19
7. Kurpfalz Ladies Mannheim 12 0 0 12 19:177 0:24

Zwischenrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Team Spiele Siege Unent. Niederl. Tore Punkte
1. TV Kornwestheim 10 7 3 0 40:16 17:3
2. Logo OSC Berlin OSC Berlin 10 7 0 3 52:29 14:6
3. EC Bergkamen 10 6 1 3 42:23 13:7
4. Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee 10 4 1 5 33:30 9:11
5. ECDC Memmingen 10 2 0 8 21:50 4:16
6. Logo WSV Braunlage WSV Braunlage 10 1 1 8 19:59 3:17

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. März 2005
14:30 Uhr
TV Kornwestheim
S. Fellner (13:47)
K. Fischer (21:10)
C. Spuhler (58:30)
3:1
(1:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee
W. Schmidt (11:36)
Eissporthalle, Kornwestheim
Zuschauer: nicht bekannt


19. März 2005
17:30 Uhr
Logo OSC Berlin OSC Berlin
A. Scheytt (34:10)
1:2 n. V.
(0:0, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
EC Bergkamen
J. Wierscher (35:34)
S. Weyand (62:27, OT)
Eissporthalle, Kornwestheim
Zuschauer: nicht bekannt

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20. März 2005
12:00 Uhr
OSC Berlin Logo.png OSC Berlin
6:5
(4:1, 1:3, 1:1)
Spielbericht
Logo SC Riessersee SC Riessersee
Eissporthalle, Kornwestheim
Zuschauer: nicht bekannt

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20. März 2005
15:00 Uhr
TV Kornwestheim
M. Valenti (31:13)
1:2 n. V.
(0:0, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
EC Bergkamen
J. Wierscher (31:22)
S. Weyand (62:30, OT)
Eissporthalle, Kornwestheim
Zuschauer: 220

Kader des Deutschen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister

EC Bergkamen

Torhüter: Julia Eweleit, Selina Frey

Verteidiger: Doreen Hanck, Lisa-Marie Kuchnia, Mona Pötzsch, Britta Schwethelm, Claudia Spier, Anja Strohmenger, Claudia Weltermann, Sarah Weyand

Angreifer: Nina Gall, Nicolle Hertrich, Jana Kuß, Andrea Lanzl, Carolin Sauer Traudel Maluga, Inka Schlueter, Nicole Schmitten, Chantal Schneidereit, Laila Stolte, Julia Wierscher

Trainer: Robert Bruns

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]