Fraueneishockey-Bundesliga 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DFEL.svg Fraueneishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 2018/19 nächste ►
Meister: Logo ECDC Memmingen
Absteiger: Hannover Indians
• Bundesliga  |  Regionalligen ↓

Die Saison 2018/19 war die 30. Austragung der Fraueneishockey-Bundesliga in Deutschland. Die Ligadurchführung erfolgte durch den Deutschen Eishockey-Bund. Die Hauptrunde begann mit ihrem ersten Spieltag am 29. September 2018 und endete am 17. Februar 2019. Anschließend wurden erstmals Play-offs und Play-downs ausgespielt, um den Meister und den Absteiger zu ermitteln.[1] Die Mannschaft des ECDC Memmingen gewann durch einen 2:1-Erfolg übder den ESC Planegg zum dritten Mal den deutschen Meistertitel.[2]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in der Vorsaison spielen die Bundesliga-Vereine zunächst eine Doppelrunde aus. Die bisherige Drei-Punkteregelung wurde beibehalten, so dass bei einem Sieg in der regulären Spielzeit der Sieger drei Punkte, der Verlierer gar keinen Punkt erhält. Bei einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit erhalten beide Mannschaften jeweils einen Punkt. Der Sieger der anschließenden Verlängerung oder des Penaltyschießens erhält einen Zusatzpunkt.

Die ersten vier Mannschaften der Tabelle qualifizieren sich für die anschließenden Play-offs, die weiteren vier Mannschaften spielen in den Play-downs den potenziellen Absteiger aus.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Fraueneishockey-Bundesliga der Saison 2018/19

Die Liga besteht aus den acht Mannschaften der Vorsaison. Einzig der Trägerverein der Mannschaft aus Hannover wechselte vom SC Langenhagen, der seine Eishockeyabteilung auflöste, zu den Hannover Indians.[3]

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: S = Sieg nach regulärer Spielzeit, OTS = Sieg nach Overtime, OTN = Niederlage nach Overtime, N = Niederlage nach regulärer Spielzeit

Platz Mannschaft Spiele S OTS OTN N Tore Punkte
1. ECDC Memmingen 28 23 2 1 2 169:41 74
2. ESC Planegg 28 19 2 3 4 146:64 64
3. ERC Ingolstadt 28 14 6 1 7 133:83 55
4. EC Bergkamener Bären 28 15 2 3 8 95:60 52
5. Eisbären Juniors Berlin 28 12 1 3 12 99:100 41
6. Mad Dogs Mannheim 28 8 1 1 18 84:114 27
7. Düsseldorfer EG 28 4 2 3 19 83:146 19
8. Hannover Indians 28 1 0 1 26 47:248 4

Beste Scorerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: eliteprospects.com[4]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM
Taylor Day ECDC Memmingen 28 54 40 94 10
Marie Delarbre ECDC Memmingen 27 25 54 79 26
Theresa Knutson Mad Dogs Mannheim 28 48 18 66 22
Sonja Weidenfelder ECDC Memmingen 26 28 36 64 20
Emma Terres ERC Ingolstadt 28 34 21 55 4
Nicola Eisenschmid ERC Ingolstadt 26 21 34 55 26
Valerie Offermann Düsseldorfer EG 23 40 15 55 24
Alyssa Wohlfeiler EC Bergkamener Bären 27 29 26 55 24
Andrea Lanzl ERC Ingolstadt 28 13 34 47 14
Kiersten Falck ERC Ingolstadt 25 21 23 44 43

Beste Torhüterinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: DEB[5]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min GT GTS SaT Sv%
Emma Schweiger ECDC Memmingen 23 1275:10 28 1,32 400 93,0
Lena Schuster ESC Planegg 14 845:00 27 1,92 292 90,8
Jule Flötgen EC Bergkamen 20 1129:04 44 2,34 471 90,7
Dominique Quint ESC Planegg 12 693:34 29 2,51 272 89,3
Lisa Geml ERC Ingolstadt 18 993:54 46 2,78 450 89,8
Michelle Teucke Mads Dogs 13 780:00 50 3,85 286 82,5
Lilly Günther Eisbären Juniors 21 1170:55 77 3,95 352 78,1
Carolin Walz Düsseldorfer EG 22 1336:54 110 4,94 912 87,9
Julia Baule Hannover 23 1125:18 159 8,48 564 71,8

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Play-offs wurden durchgängig im Modus Best-of-Three ausgespielt.

  Halbfinale Finale
                 
1 ECDC Memmingen 2    
4 EC Bergkamen 0  
1 ECDC Memmingen 2
  2 ESC Planegg 1
2 ESC Planegg 2
3 ERC Ingolstadt 0  

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ECDC Memmingen – EC Bergkamener Bären[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

23. Februar 2019
16:45 Uhr
ECDC Memmingen
4:2
(2:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
EC Bergkamener Bären
Eissporthalle am Hühnerberg, Memmingen
Zuschauer: 226
24. Februar 2019
12:15 Uhr
ECDC Memmingen
4:1
(2:0, 0:0, 2:1)
Spielbericht
EC Bergkamener Bären
Eissporthalle am Hühnerberg, Memmingen
Zuschauer: 187

ESC Planegg – ERC Ingolstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

23. Februar 2019
19:45 Uhr
ESC Planegg
9:0
(4:0, 4:0, 1:0)
Spielbericht
ERC Ingolstadt
weeArena, Bad Tölz
Zuschauer: 87
24. Februar 2019
13:00 Uhr
ESC Planegg
4:3. n. V.
(0:0, 2:1, 1:2, 1:0)
Spielbericht
ERC Ingolstadt
weeArena, Bad Tölz
Zuschauer: 89

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

9. März 2019
17:00 Uhr
ESC Planegg
J. Zorn (51:57)
1:4
(0:1, 0:2, 1:1)
Spielbericht
ECDC Memmingen
T. Day (10:18)
C. Strobel (21:10)
S. Weidenfelder (32:35)
T. Day (58:52)
Eisstadion Grafing, Grafing bei München
Zuschauer: 92
16. März 2019
16:45 Uhr
ECDC Memmingen
M. Delarbre (3:59)
L. Kartheininger (7:17)
2:3
(2:0, 0:2, 0:1)
Spielbericht
ESC Planegg
F. Feldmeier (21:44)
B. Karpf (32:19)
J. Zorn (42:44)
Eissporthalle am Hühnerberg, Memmingen
Zuschauer: 1632
17. März 2019
12:15 Uhr
ECDC Memmingen
T. Day (0:47)
M. Delarbre (8:50)
T. Day (37:42)
3:0
(2:0, 1:0, 0:0)
Spielbericht
Stand: 2:1
ESC Planegg
Eissporthalle am Hühnerberg, Memmingen
Zuschauer: 612

Meisterkader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister[6]
Logo EHC Memmingen.jpg
ECDC Memmingen
Tor: Vanessa Muschik, Emma Schweiger, Saskia Serbest

Abwehr: Mandy Dibowski, Daria Gleißner, Katarina Jobst-Smith, Lena Kartheininger, Anna-Lena Niewollik, Katharina Ott, Tjana Rehder, Nadine Schattner, Carina Strobel

Angriff: Luisa Bottner, Taylor Day, Marie Delarbre, Nicola Eisenschmid, Antonia Jekel, Antje Sabautzki, Lena Schurr, Julia Seitz, Marina Swikull, Sonja Weidenfelder

Trainer: Werner Tenschert

Beste Scorerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: gamepitch.de[7]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Taylor Day ECDC Memmingen 5 5 4 9 +5 4
Sonja Weidenfelder ECDC Memmingen 5 4 5 9 +4 6
Marie Delarbre ECDC Memmingen 5 4 4 8 +6 2
Julia Zorn ESC Planegg 5 5 2 7 +6 6
Franziska Feldmeier ESC Planegg 5 1 5 6 +7 16
Monika Pink ESC Planegg 5 0 5 5 +8 0
Christina Ieradi ESC Planegg 4 2 2 4 +4 3
Celina Haider ESC Planegg 5 2 2 4 +6 4
Daria Gleißner ECDC Memmingen 5 1 3 4 +3 12
Lena Kartheininger ECDC Memmingen 5 2 1 3 +1 8

Beste Torhüterinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: gamepitch.de[7]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min GTS SaT Sv%
Emma Schweiger ECDC Memmingen 5 300:00 1,40 77 90,9
Dominique Quint ESC Planegg 2 107:14 1,68 47 93,6
Lena Schuster ESC Planegg 4 184:50 2,45 109 92,7
Jule Flötgen EC Bergkamen 2 120:00 3,50 77 90,9
Lisa Geml ERC Ingolstadt 2 78:52 6,09 29 72,4

Play-downs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Erste Runde Zweite Runde
                 
5 Eisbären Juniors Berlin 2    
8 Hannover Indians 0  
7 Düsseldorfer EG 2
  8 Hannover Indians 0
6 Mad Dogs Mannheim 2
7 Düsseldorfer EG 0  

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisbären Juniors Berlin - Hannover Indians
23. Februar 2019
19:00 Uhr
Eisbären Juniors Berlin
4:3 n. V.
(1:1, 0:0, 2:2, 1:0)
Spielbericht
Hannover Indians
Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer: 107
24. Februar 2019
13:00 Uhr
Eisbären Juniors Berlin
11:1
(6:0, 3:1, 2:0)
Spielbericht
Hannover Indians
Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer: 73
Mad Dogs Mannheim - Düsseldorfer EG
23. Februar 2019
20:15 Uhr
Mad Dogs Mannheim
5:0
(0:0, 1:0, 4:0)
Spielbericht
Düsseldorfer EG
SAP Arena, Mannheim
Zuschauer: 32
24. Februar 2019
17:00 Uhr
Mad Dogs Mannheim
7:3
(2:1, 2:2, 3:0)
Spielbericht
Düsseldorfer EG
SAP Arena, Mannheim
Zuschauer: 18

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

9. März 2019
16:30 Uhr
Düsseldorfer EG
4:1
(2:0, 0:0, 2:1)
Spielbericht
Hannover Indians
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 31
10. März 2019
8:30 Uhr
Düsseldorfer EG
5:1
(1:0, 2:0, 2:1)
Spielbericht
Hannover Indians
Eisstadion an der Brehmstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 42

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Bundesliga: Spitzenspiel zum Saisonauftakt 2018/19 – Deutscher Eishockey-Bund e.V. In: deb-online.de. 7. August 2018, abgerufen am 8. August 2018.
  2. J. Linse: Deutscher Meister! Happy-End für Frauen des ECDC Memmingen. In: allgaeu.life. 18. März 2019, abgerufen am 8. April 2019.
  3. Frauen Bundesliga: Lady Scorpions wechseln zu den Indians - Eishockey-Sparte in Langenhagen geschlossen. In: eishockey.info. 21. März 2018, abgerufen am 8. August 2018.
  4. eliteprospects.com, Frauen-Bundesliga (W) - 2018-2019 Player Stats
  5. deb-online.de, Goalkeeper
  6. deb-online.de, Statistik des ECDC Memmingen, Frauen-Bundesliga, Hauptrunde 2018/2019
  7. a b gamepitch.de, Frauen-Bundesliga - Playerstats