Fraueneishockey-Bundesliga 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2016/17 der deutschen Fraueneishockey-Bundesliga, für die Saison der österreichischen Dameneishockey-Bundesliga siehe Dameneishockey-Bundesliga 2016/17.
DFEL.svg Fraueneishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 2016/17 nächste ►
Meister: ESC Planegg
• Bundesliga  |  Regionalligen ↓

Die Saison 2016/17 ist die 28. Austragung der Fraueneishockey-Bundesliga in Deutschland. Die Ligadurchführung erfolgt durch den Deutschen Eishockey-Bund. Die Hauptrunde begann mit ihrem ersten Spieltag am 24. September 2016 und endete am 12. März 2017.[1] Die Mannschaft des ESC Planegg gewann zum siebten Mal den deutschen Meistertitel.[2]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in der Vorsaison spielten die Bundesliga-Vereine zunächst eine Doppelrunde aus. Der Sieger der Doppelrunde wurde der Deutsche Meister. Die bisherige Drei-Punkteregelung wurde beibehalten, so dass bei einem Sieg in der regulären Spielzeit der Sieger drei Punkte, der Verlierer gar keinen Punkt erhielt. Bei einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit erhielten beide Mannschaften jeweils einen Punkt. Der Sieger des anschließenden Penaltyschießens erhielt einen Zusatzpunkt.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Fraueneishockey-Bundesliga der Saison 2016/17

Die Liga begann mit den 7 Mannschaften der Vorsaison, die die Saison beendet hatten - obwohl die Mannschaft der Hannover Lady Scorpions ursprünglich vom Stammverein nicht mehr gemeldet werden sollte.[3][4]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 12. März 2017

Platz Mannschaft Spiele S SOS SON N Tore Punkte
1. ESC Planegg/Würmtal 24 21 0 0 3 147:033 63
2. ERC Ingolstadt 24 19 1 0 4 122:039 59
3. ECDC Memmingen (M) 24 18 0 1 5 115:034 55
4. EC Bergkamener Bären 24 10 1 0 13 076:051 32
5. Datei:OSC Berlin Logo OSC Berlin 24 9 0 1 14 079:092 28
6. Mad Dogs Mannheim 24 4 0 0 20 025:141 12
7. Hannover Lady Scorpions 24 1 0 0 23 020:194 3

S = Sieg nach regulärer Spielzeit
SOS = Shoot-Out-Sieg (Sieg nach Penaltyschießen)
SON = Shoot-Out-Niederlage (Niederlage nach Penaltyschießen)
N = Niederlage nach regulärer Spielzeit
(M) = Meister der Vorsaison


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ligaspielplan bei deb-online.de
  2. Zum siebten Mal Deutscher Meister. 14. März 2017, abgerufen am 2. April 2017.
  3. Schock für die Eishockey–Damenmannschaft des SC Langenhagen. In: eishockey-online.com. 22. Mai 2016, abgerufen am 7. August 2016.
  4. LEV-Niedersachsen.de, Tryout bei den Lady Scorpions am 30.07.2016