Friedhelm Ost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedhelm Ost, 1987
Besuch Honeckers in der BRD, Pressekonferenz am 8. September 1987. V.r.n.l.: Friedhelm Ost, Wolfgang Schäuble (Leiter des Bundeskanzleramtes), Hans Otto Bräutigam (Leiter der Ständigen Vertretung der BRD in der DDR)
Ost als Leiter des BPA 1988

Friedhelm Ost (* 15. Juni 1942 in Castrop-Rauxel) ist ein deutscher Fernsehjournalist und Politiker (CDU).

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhelm Ost studierte von 1961 bis 1965 Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Freiburg und Köln. Das Studium schloss er mit dem Grad eines Dipl. rer. pol. ab. Von 1966 bis 1969 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Großbank, danach von 1969 bis 1972 Referent im Bundesverband deutscher Banken. Zwischen 1973 und 1985 arbeitete er als Wirtschaftsredakteur, Moderator und Kommentator beim ZDF, wobei er 1980 in die CDU eintrat. 1985 wurde Ost Staatssekretär und Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung. Danach, von 1989 bis 1990, war er als wirtschaftspolitischer Berater des Bundeskanzlers, freier Journalist und Publizist tätig. Bis Ende 1990 war Ost Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Bergbau und Generalbevollmächtigter der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Zudem war er Präsident der „Luftbrücke für atemwegserkrankte Kinder in Deutschland“ und Mitglied des Bundes Katholischer Unternehmer, sowie Mitglied der Akademie der Naturwissenschaften Russland, Moskau, Mitglied im Gouverneursrat der Universität Haifa (Israel) und Vorsitzender des Krone-Kreises. Ost ist Mitglied der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung und war von 1990 bis 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1991 bis 1998 war er Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft. Er ist Mitglied im Verband der wissenschaftlichen katholischen Studentenvereine Unitas und Vorstandsvorsitzender des Mid-Atlantik Club Bonn e. V.

Wahlkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhelm Osts Wahlkreis war der Wahlkreis Paderborn, der vorher von 1957 bis 1976 der Wahlkreis des früheren CDU-Parteivorsitzenden Rainer Barzel war. Ost wurde 1990 mit 58,2 % der Erststimmen direkt in den Bundestag gewählt, 1994 errang er mit 56,9 % und 1998 mit 53,9 % der Erststimmen erneut das Direktmandat. Sein Nachfolger im Wahlkreis Paderborn war Gerhard Wächter.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedhelm Ost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundespräsidialamt