Fritz Sonderland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Sonderland (* 20. September 1836 in Düsseldorf; † 13. Juni 1896 ebenda) war ein deutscher Maler und Grafiker der Düsseldorfer Schule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleine Malheur, 1868
Fröhliches Nachsitzen, 1894

Der Sohn des bekannten Düsseldorfer Malers, Radierers, Illustrators und Lithografen Johann Baptist Sonderland folgte seinem Vater und studierte 1853 bis 1861 an der Düsseldorfer Kunstakademie, wo er sich mit den Genremalern Hubert Salentin und Friedrich Hiddemann anfreundete.

In Hiddemanns Atelier bildete er sich schließlich zum Maler anekdotischer Genrebilder aus. Seine meist ironisch-humoristischen Kompositionen waren außerordentlich populär und zeigen in ihrer Gestaltung deutliche Bezüge zu den Werken Hiddemanns und Benjamin Vautiers. Zu Lebzeiten nicht so bekannt wie sein Vater, genießen seine Gemälde dennoch bis heute eine bleibende Beliebtheit bei Sammlern und Auktionshäusern.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fritz Sonderland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auktionsresultate auf arcadja.com