Ftan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ftan
Wappen von Ftan
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Innw
Kreis: Suot Tasna
Politische Gemeinde: Scuoli2
Postleitzahl: 7551
Koordinaten: 814500 / 186400Koordinaten: 46° 47′ 39″ N, 10° 14′ 55″ O; CH1903: 814500 / 186400
Höhe: 1648 m ü. M.
Fläche: 43,08 km²
Einwohner: 506 (31. Dezember 2013)
Einwohnerdichte: 12 Einw. pro km²
Website: www.ftan.ch
Ftan

Ftan

Karte
Ftan (Schweiz)
Ftan
ww

Ftan (Audio-Datei / Hörbeispiel [ftan]?/i, deutsch und bis 1943 offiziell Fetan) ist ein Dorf in der Gemeinde Scuol, die im Kreis Sur Tasna im Bezirk Inn des Schweizer Kantons Graubünden liegt.

Bis am 31. Dezember 2014 war Ftan eine eigenständige politische Gemeinde. Am 1. Januar 2015 wurde Ftan mit den vier Gemeinden Ardez, Guarda, Sent und Tarasp in die Gemeinde Scuol fusioniert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2015

Der Ort Ftan liegt auf 1650 m. Dabei erstreckt sich das Gebiet von Ftan vom Inn auf 1200 m bis zum Augstenberg auf 3230 m. Die beiden größten Ortsteile sind die dicht benachbarten Siedlungen Ftan Grond und Ftan Pitschen.[1] Die Namen bedeuten auf Deutsch „Gross-Ftan“ und „Klein-Ftan“.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 fanden Archäologen der Universität Zürich unter Leitung von Thomas Reitmaier Spuren prähistorischer Menschen in Plan da Mattun im Val Urschai, die bis 10.500 Jahre alt sind. Auf dem Muot Padnal gab es eine Wehrsiedlung mit Wall und Graben sowie eine Rundmauer auf dem Hügel Umbrain aus der Bronze- und Eisenzeit. Funde aus der Römerzeit sind im Val Tasna nachgewiesen, die zudem eine frühe alpwirtschaftliche Nutzung zeigen.

Im 12. Jahrhundert hatten die Herren von Tarasp in Ftan viele Güter und tätigten Schenkungen an die Klöster Müstair und Scuol, und nach dessen Verlegung auch an die Abtei Marienberg im Vinschgau. Die Entstehungszeit der Pfarrkirche St. Peter ist nicht bekannt, doch ist die Pfarrei Ftan seit 1492 belegt. 1499 und 1622 wurde Ftan durch österreichische Truppen zerstört. 1542 erfolgte der Übergang vom katholischen zum reformierten Glauben. 1652 kaufte sich Ftan von Österreich los und gehörte bis 1851 zur Gerichtsgemeinde Untertasna. Mehrmals wurde Ftan durch Lawinenniedergänge (1682 und 1720) und durch Dorfbrände (1723, 1794 und 1885) verwüstet. 1875 wurde mit Lawinenverbauungen und Aufforstungen begonnen. Zur Rettung des Dorfteils Ftan Grond vor Rutschgefahr wurden die unstabilen Moränenböden der Palüds da Sainas entwässert. Seit dem Bau der Engadiner Talstrasse 1860 bis 1862 ist Ftan vom Hauptverkehr weitgehend abgeschnitten, infolge dessen nahm die Bevölkerung von 1850 bis 1900 von 506 auf 403 Personen ab. Manche Ftaner Familien wanderten als Cafétier und Zuckerbäcker aus und erwarben entsprechende Geschäfte in Italien, Nord- und Osteuropa.

In der bedeutungsvollen Landwirtschaft wurde der Ackerbau erst in den 1950er Jahren allmählich zugunsten der Viehwirtschaft aufgegeben. 1970 wurde ein erster Sessel- und Skilift erstellt; danach nahm der Wintertourismus rasch zu, was sich besonders im Bau zahlreicher Ferienwohnungen zeigte.[3][4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz einer kleinen deutschsprachigen Minderheit blieben die Ftaner dem Vallader, einer bündnerromanischen Mundart, bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs treu (1880 89 %, 1900 92 % und 1941 86 %). Danach setzte bis 1980 ein Niedergang der Mehrheitssprache ein. Seither hat sich eine knappe romanischsprachige Mehrheit behaupten können. Die Sprache, gefördert von Gemeinde und Schule, gewinnt sogar eher wieder an Boden (1990 verstanden 68 %, 2000 gar 76 % Romanisch).

Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte zeigt die folgende Tabelle:

Sprachen in Ftan
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 139 31,95 % 153 33,77 % 191 37,02 %
Rätoromanisch 251 57,70 % 263 58,06 % 298 57,75 %
Italienisch 19 4,37 % 14 3,09 % 6 1,16 %
Einwohner 435 100 % 453 100 % 516 100 %

Religionen und Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1542 wurde die Reformation eingeführt. Einige bekannte reformierte Pfarrer stammten aus Ftan und wirkten auch dort. 1888 bis 1924 und seit 1928 bilden Ftan und Ardez eine Pastorationsgemeinschaft, seit 2016 gehört zusätzlich Guarda dazu. Denkmalgeschützt ist die reformierte Dorfkirche in Ftan Grond.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2005 477 Bewohnern waren 437 (= 92 %) Schweizer Staatsangehörige.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner von Ftan leben zu einem grossen Teil vom Tourismus und dem Schulinstitut. Daneben gibt es Klein- und Kunsthandwerk, einen VOLG-Dorfladen, eine Metzgerei, eine Bäckerei und eine genossenschaftliche Käserei. In der Berglandwirtschaft bewirtschaften 25 Landwirte in 20 Betrieben etwa 500 ha. 2014 hielten 7 Betriebe Milchkühe, 4 Mutterkuhhaltung, 6 Schafzucht und 5 Ziegenhaltung. Wichtig ist deshalb auch die Alpwirtschaft im Sommer, die in Laret, Clünas, Val Tasna, Val Urschai und Val Sampuoir betrieben wird, oft in Alpgemeinschaft mit den Ardezer Bauern.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ftan wird durch die Buslinie Ftan – Scuol Bahnhof – Scuol Posta bedient. An der Haltestelle Scuol Bahnhof besteht dabei unter anderem eine Umstiegsmöglichkeit auf die Züge der Rhätischen Bahn in Richtung Samedan und Pontresina (Bahnstrecke Bever – Scuol-Tarasp) sowie via Sagliains und den Vereinatunnel in Richtung Klosters und Landquart.

Spätabends gibt es auch eine direkte Busverbindung ins benachbarte Ardez.

Auf dem Gebiet von Ftan liegt auch der Haltepunkt Ftan Baraigla der Bahnstrecke Bever – Scuol-Tarasp. Die Station liegt allerdings auf 1335 m Höhe und damit etwa 300 Höhenmeter unterhalb des Ortskerns, von dem aus sie daher nur umständlich zu erreichen ist.

Ftan lag früher an der Engadiner Talstrasse (Via imperiala). Durch den Bau der Hauptstrasse 27 wird der Ort seit 1865 in der Talsohle weiträumig umfahren.

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sängerfest in Ftan 1935

In der Tradition der Übernamen der Engadiner Dörfer heissen die Ftaner ils muois, zu deutsch: "die Ochsen" wegen ihrer angeblichen Starrköpfigkeit.

Am 6. Januar wird das Fest Babania gefeiert, jeden Samstag vor dem ersten Februarmontag der Schüschaiver.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reformierte Kirche[6]
  • Haus Vulpius[7]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1793 gründete der reformierte Pfarrer Andrea Rosius à Porta ein Schulinstitut für Knaben und Mädchen, das bis 1869 bestand. Er war von Ulysses von Salis-Marschlins und Heinrich Pestalozzi beeinflusst. In der Folge entstand 1916 das Hochalpine Töchterinstitut Fetan (HTF). Es war die erste Privatschule des Kantons Graubünden – ein Internat, das früher nur junge Frauen ausbildete. Seit 1976 ist es auch eine regionale Mittelschule für beide Geschlechter, bei der mit eidgenössisch anerkannten Maturitäten und Diplomen abgeschlossen wird. 1993 wurde es in „Hochalpines Institut Ftan“ umbenannt.[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Eugen Grimm und Jürg Wirth: Ihr Ferienort stellt sich vor: Ftan. Gammeter, St. Moritz und Scuol 2014
  • Erwin Poeschel:Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden III. Die Talschaften Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 11). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1940. DNB 760079625.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ftan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Landkarte bzw. Internet-Kartendienst.
  2. Wörterbuch ICT.
  3. Paul Eugen Grimm: Ftan. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  4. Paul Eugen Grimm und Jürg Wirth: Ihr Ferienort stellt sich vor: Ftan. Gammeter, St. Moritz und Scuol 2014
  5. Paul Eugen Grimm und Jürg Wirth: Ihr Ferienort stellt sich vor: Ftan. Gammeter, St. Moritz und Scuol 2014, Seiten 10-11
  6. Reformierte Kirche
  7. Haus Vulpius
  8. Paul Eugen Grimm: Ftan. In: Historisches Lexikon der Schweiz