Tschierv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tschierv
Wappen von Tschierv
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Graubünden Graubünden (GR)
Region: Engiadina Bassa/Val Müstair
Politische Gemeinde: Val Müstairi2
Postleitzahl: 7532
frühere BFS-Nr.: 3845
Koordinaten: 821597 / 168116Koordinaten: 46° 37′ 39″ N, 10° 19′ 58″ O; CH1903: 821597 / 168116
Höhe: 1660 m ü. M.
Fläche: 42,57 km²
Einwohner: 172 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 4 Einw. pro km²
Website: www.cdvm.ch
Tschierv

Tschierv

Karte
Karte von Tschierv
w

Tschierv ( [tʃɪə̯rf]?/i; deutsch und bis 1943 offiziell Cierfs) war bis zum 31. Dezember 2008 eine politische Gemeinde im Kreis Val Müstair im Bezirk Inn des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Per 1. Januar 2009 hat Tschierv mit den übrigen Schweizer Gemeinden der Talschaft (Fuldera, , Müstair, Santa Maria Val Müstair und Valchava) zur Gemeinde Val Müstair fusioniert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1954)

Die Gemeinde ist die oberste Talgemeinde des Val Müstair (deutsch Münstertal) und liegt östlich des Ofenpasses. Direkt an der Strasse, welche vom Ofenpass ins Tal führt, liegen die Ortsteile Aintasom-Tschierv (1693 m), Plaz (1660 m) und Orasom-Tschierv (1643 m). Am Südhang darüber liegt der älteste Dorfteil, Chasuras (1691 m). Ein Teil von Tschierv liegt westlich des Passes, ist aber kaum bewohnt. Es gibt dort die Alp Buffalora und die Zollstation Buffalora. Höchster Punkt dieses Gemeindeteils ist der Piz d'Aint (2968 m) im Bereich südlich und der Piz Tavü (3168 m) im Bereich nördlich der Passstrasse. Zu Tschierv gehört auch das Val Nüglia. Dieses bildet einen Bestandteil des Schweizerischen Nationalparks.

Vom gesamten Gemeindegebiet von beinahe 43 km² sind 1969 ha (= 46 %) Gebirge und 1143 ha (= 27 %) bewaldet. Vom nutzbaren Boden von 1101 ha werden 973 ha als Maiensässen bewirtschaftet. Die restlichen 43 ha sind Siedlungsfläche.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Normalperiode 1991–2020 beträgt die Jahresmitteltemperatur 1,1 °C, wobei im Januar mit −9,1 °C die kältesten und im Juli mit 11,0 °C die wärmsten Monatsmitteltemperaturen gemessen werden. Im Mittel sind hier rund 249 Frosttage und 75 Eistage zu erwarten. Sommertage gibt es im Jahresmittel 1,2. Die Messstation von MeteoSchweiz liegt auf einer Höhe von 1971 m ü. M. beim Berggasthaus Buffalora.

Buffalora
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
43
 
-2
-16
 
 
31
 
0
-15
 
 
44
 
3
-11
 
 
56
 
6
-6
 
 
84
 
11
-1
 
 
110
 
16
2
 
 
118
 
18
4
 
 
130
 
18
4
 
 
86
 
13
0
 
 
98
 
9
-3
 
 
86
 
3
-9
 
 
51
 
-2
-14
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: MeteoSchweiz, Normalperiode 1991–2020[1]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Buffalora
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −1,9 −0,4 2,8 6,1 11,0 15,5 17,8 17,5 13,1 8,8 2,5 −1,7 Ø 7,6
Min. Temperatur (°C) −15,5 −15,2 −10,6 −5,9 −0,9 2,3 3,7 3,8 0,4 −3,2 −8,5 −13,9 Ø −5,2
Temperatur (°C) −9,1 −7,9 −3,7 0,4 5,2 9,2 11,0 10,8 6,6 2,3 −3,4 −8,2 Ø 1,1
Niederschlag (mm) 43 31 44 56 84 110 118 130 86 98 86 51 Σ 937
Regentage (d) 7,0 6,3 6,9 8,3 10,9 11,9 12,0 12,1 9,2 8,7 9,1 7,7 Σ 110,1
Luftfeuchtigkeit (%) 77 73 71 71 72 71 71 74 76 79 81 80 Ø 74,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−1,9
−15,5
−0,4
−15,2
2,8
−10,6
6,1
−5,9
11,0
−0,9
15,5
2,3
17,8
3,7
17,5
3,8
13,1
0,4
8,8
−3,2
2,5
−8,5
−1,7
−13,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
43
31
44
56
84
110
118
130
86
98
86
51
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: MeteoSchweiz, Normalperiode 1991–2020[1]

Der Hitzerekord in Buffalora wurde am 27. Juni 2019 mit 28,1 °C aufgestellt.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Gold (Gelb) ein rot bewehrter, schwarzer Hirsch. Der Name der Gemeinde ist romanisch für Hirsch, es handelt sich also um ein redendes Wappen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1835 1850 1900 1930 1941 1950 2000 2007
Einwohner 155 145 146 126 160 165 154 172

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1980 konnte das Romanische in der Mundartform Jauer die seit dem 19. Jahrhundert bestehende deutschsprachige Minderheit fast ganz romanisieren. Seither weicht die Mehrheitssprache zurück. 1880 benutzten 81,8 %, 1910 93 %, 1941 92 % und 1970 88 % Romanisch als Hauptsprache. 1990 konnten sich 92 % und im Jahr 2000 92 % der Einwohnerschaft in dieser Sprache verständigen. Die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zeigt folgende Tabelle:

Sprachen in Tschierv
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 6 4,48 % 18 12,24 % 29 18,83 %
Rätoromanisch 128 95,52 % 125 85,03 % 119 80,27 %
Einwohner 134 100 % 147 100 % 154 100 %

Nebst Romanisch und Deutsch gehört Portugiesisch mit 1,30 % Anteil an der Bevölkerung (also 2 Personen) zu den drei häufigst verwendeten Sprachen.

Religionen und Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1530 wechselten die Bewohner zur protestantischen Lehre.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2005 172 Bewohnern waren 158 (= 92 %) Schweizer Staatsangehörige.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfbild von Südosten her gesehen

Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden III. Die Talschaften Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 11). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1940. DNB 760079625.
  • Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Chur/Zürich, 2003. ISBN 3-7253-0741-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klimanormwerte Buffalora. Normperiode 1991–2020. (PDF) In: meteoschweiz.admin.ch. Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, abgerufen am 1. Mai 2022.
  2. Temperaturhöchstwerte – Neue Hitzerekorde sowohl im Norden wie auch im Süden. In: srf.ch. 27. Juni 2019, abgerufen am 1. Mai 2022.