Fußball-Afrikameisterschaft der Frauen 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Afrikameisterschaft der Frauen 2000
African Women Championship 2000
Anzahl Nationen (von 15 Bewerbern)
Afrikameister NigeriaNigeria Nigeria (4. Titel)
Austragungsort SudafrikaSüdafrika Südafrika
Eröffnungsspiel 11. November 2000
Endspiel 25. November 2000
Spiele 16
Tore 60 (⌀: 3,75 pro Spiel)
Torschützenkönigin NigeriaNigeria Mercy Akide (7 Tore)

Die Fußball-Afrikameisterschaft der Frauen 2000 (engl.: African Women Championship, franz.: Championnat d'Afrique de football féminin) war die zweite offizielle Ausspielung der afrikanischen Kontinentalmeisterschaft im Frauenfußball und fand vom 11. bis zum 25. November in Südafrika statt. Spielorte waren Thembisa und Vosloorus.

Titelverteidiger Nigeria errang erneut den Titel und wurde zum vierten Mal in Folge Afrikameister.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht qualifizierten Mannschaften wurden auf zwei Vierergruppen aufgeteilt. Innerhalb der Vorrundengruppen spielt jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Die Gruppensieger und der punktbeste Gruppenzweite erreichen das Halbfinale. Die Halbfinalsieger erreichen das Finale, die Halbfinalverlierer spielen um den dritten Platz.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer K.o.-Runde mit Hin- und Rückspiel wurden die Endrundenteilnehmer ermittelt. Kenia sollte gegen Réunion in einer Vorausscheidung antreten, verzichtete aber. Titelverteidiger Nigeria und Gastgeber Südafrika waren automatisch für die Endrunde qualifiziert.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Réunion ReunionRéunion 5:4 AgyptenÄgypten Ägypten 4:3 1:1
Simbabwe SimbabweSimbabwe 8:0 AgyptenÄgypten Lesotho 4:0 4:0
Uganda UgandaUganda 1 Kongo Demokratische Republik 1997Demokratische Republik Kongo DR Kongo
Marokko MarokkoMarokko 6:1 AlgerienAlgerien Algerien 3:0 3:1
Gabun GabunGabun 0:3 KamerunKamerun Kamerun 3:0 2
Sierra Leone Sierra LeoneSierra Leone 3 GhanaGhana Ghana
1 die DR Kongo verzichtete
2 Gabun trat zum Rückspiel nicht an
3 Sierra Leone verzichtete

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 Flag of South Africa.svg Südafrika 8:1 9
2 Flag of Zimbabwe.svg Simbabwe 5:5 4
3 Flag of Uganda.svg Uganda 4:6 4
4 Flag of Réunion.svg Réunion 2:7 0
11. November, Vosloorus
Südafrika - Réunion 3:0
Simbabwe - Uganda 2:2
14. November, Vosloorus
Réunion - Simbabwe 1:2
Uganda - Südafrika 0:3
17. November, Thembisa
Réunion - Uganda 1:2
17. November, Vosloorus
Südafrika - Simbabwe 2:1

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 Flag of Nigeria.svg Nigeria 11:2 7
2 Flag of Ghana.svg Ghana 7:2 7
3 Flag of Cameroon.svg Kamerun 4:6 3
4 Flag of Morocco.svg Marokko 1:13 0
12. November, Thembisia
Nigeria - Ghana 2:2
12. November, Vosloorus
Kamerun - Marokko 4:1
15. November, Thembisa
Ghana - Kamerun 2:0
15. November, Vosloorus
Marokko - Nigeria 0:6
18. November, Thembisa
Ghana - Marokko 3:0
18. November, Vosloorus
Nigeria - Kamerun 3:0

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21. November Vosloorus Flag of South Africa.svg Südafrika - Flag of Ghana.svg Ghana 1:0
21. November Thembisa Flag of Nigeria.svg Nigeria - Flag of Zimbabwe.svg Simbabwe 6:0

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

24. November Vosloorus Flag of Ghana.svg Ghana - Flag of Zimbabwe.svg Simbabwe 6:3

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25. November Vosloorus Flag of Nigeria.svg Nigeria - Flag of South Africa.svg Südafrika 2:0 abgebr.

Nachdem Nigeria in der 73. Spielminute mit 2:0 in Führung gegangen war, bewarfen südafrikanische Fans die Linienrichterin Pamela Ochieng (Kenia), die korrekterweise kein Abseits angezeigt hatte, und nigerianische Spielerinnen mit Flaschen und anderen Gegenständen. Es kam später zu Handgreiflichkeiten mit nigerianischen Fans. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Randalierer auseinanderzubringen. Nachdem drei Versuche, das Spiel wieder anzupfeifen, scheiterten, wurde das Spiel abgebrochen. Später erklärte der afrikanische Verband Nigeria zum Sieger.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]