Gangster Squad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gangster Squad
Originaltitel Gangster Squad
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Ruben Fleischer
Drehbuch Will Beall
Produktion Dan Lin,
Kevin McCormick,
Michael Tadross
Musik Steve Jablonsky
Kamera Dion Beebe
Schnitt Alan Baumgarten,
James Herbert
Besetzung
Synchronisation

Gangster Squad (zu dt. Gangstertruppe) ist ein auf einer wahren Geschichte basierender US-amerikanischer Gangsterfilm von Ruben Fleischer. Der Film feierte am 7. Januar 2013 in Hollywood seine Premiere. In Deutschland lief der Film am 24. Januar in den Kinos an. Sean Penn ist dabei in der Hauptrolle des Mobsters Mickey Cohen zu sehen.

Handlung[Bearbeiten]

Mickey Cohen, ein Krimineller in Los Angeles, der in den 1940er Jahren die Unterwelt anführt, kann von der Polizei nicht gefasst werden. Daher beauftragt Chief Bill Parker Sergeant John O’Mara, die Geschäfte Cohens zu sabotieren. Dieser akzeptiert den Auftrag pflichtbewusst, trotz der Schwangerschaft seiner Frau, und rekrutiert sich eine kleine, geheime Mannschaft mit wenigen Polizisten unter seinem Kommando.

O’Mara und seine Truppe begehen Überfälle auf Cohens Einrichtungen und Lieferwege, um sein Imperium zu zerschlagen. Dabei riskieren sie, Unbeteiligte zu verletzen, und erschießen viele bewaffnete Mitarbeiter Cohens. Um Cohens Vorhaben zu kennen, spionieren sie diesen mit einer Wanze aus. Cohen und die Öffentlichkeit nehmen O’Maras Aktionen als Aktionen einer verfeindeten Bande Cohens wahr. Bereits bevor O’Mara seinen Auftrag erhält, beginnt sein späterer Mitstreiter Sergeant Jerry Wooters eine Affäre mit der Geliebten Cohens, Grace Faraday.

O’Maras Bande überfällt ein Wettbüro Cohens und setzt dieses, ohne Geld zu stehlen, in Brand. Cohen schlussfolgert daraus richtig, dass es sich bei den Tätern um Polizisten handelt. Er entdeckt daraufhin die Wanze und nutzt diese als Köder, um die Mannschaft O’Maras in eine Falle zu locken. Durch einen Hinweis Faradays an Wooters kann dieser O’Mara retten. Die Angriffe auf die Familien der Polizisten und die Ermordung des Nachrichtentechnikspezialisten der Mannschaft, Officer Conwell Keeler, kann er jedoch nicht verhindern. O’Maras Frau überlebt den Angriff.

Unter Androhung von Gewalt zwingt O’Mara daraufhin den von Cohen korrumpierten Richter von Los Angeles, einen Haftbefehl für Cohen auszustellen. Um diesen durchzusetzen, machen sich O’Mara und seine Leute auf den Weg in ein von Cohen gemietetes Hotel und schießen sich mit Maschinengewehren den Weg zu ihm frei.

Der Film endet mit einem Faustkampf zwischen Cohen und O’Mara und Cohens anschließender Verhaftung.

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film bekam gemischte Kritiken und bei Rotten Tomatoes erreichte Gangster Squad einen Wert von 32 %. Jedoch gefiel 59 % der Besucher der Film.[2] In der Internet Movie Database wurde Gangster Squad mit 6,8 bewertet.[3]

„Der Kriminalfilm setzt auf einen aufwändig-glanzvollen Retro-Look, dessen Makellosigkeit freilich nicht übertüncht, wie fadenscheinig die Handlung und wie unkritisch und pathetisch ihr Zugriff auf das Sujet der Selbstjustiz jenseits rechtsstaatlicher Mittel ist.“

Lexikon des internationalen Films[4]

„‚Gangster Squad‘ ist weniger ernsthafter Krimi-Noir im Stile von ‚L.A. Confidential‘ als comichafte Gewaltfabel à la ‚Django Unchained‘ – und als solche macht der großartig besetzte Crime-Reißer einfach saumäßig Spaß!“

Filmstarts[5]

„Stimmung will trotz massivem Kugelhagels in Gangster Squad selten wirklich aufkommen, was auch der Abwesenheit eines bewegenden Scores zuzuschreiben ist. Zudem stellt sich bei manch blutiger Einlage das Gefühl ein, sie wurden rein des Effekts willens hineingeschrieben.“

moviemaze.de[6]

„Die gezeigte Gewalt könnte auf sanfte Gemüter verstörend wirken, passt aber zur düster-pessimistischen Stimmung und zur eigentlichen Faszination des Films: den zwiespältigen Figuren, die von der Gesellschaft entfremdet jede Illusion verloren zu haben scheinen, sich aber trotzdem von der eigenen Mission getrieben fühlen. Eine so fesselnde Konstellation gab es zuletzt mit ‚L.A. Confidential‘ im amerikanischen Gangsterkino.“

cinema.de[7]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in der Zeit vom 7. September 2011 bis zum 15. Dezember 2011 in Bellflower, Santa Clarita und Los Angeles statt. Der Film wird von Warner Bros. vermarktet.

Als Konsequenz des Amoklaufs von Aurora zog Warner Bros. die Filmwerbung zu Gangster Squad zurück, da im Film eine Szene enthalten war, in dem Gangster in einem Kino mit automatischen Waffen auf das Kinopublikum schießen.[8]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler Deutscher Synchronsprecher[9]
Mickey Cohen Sean Penn Tobias Meister
Sgt. John O'Mara Josh Brolin Oliver Stritzel
Grace Faraday Emma Stone Anja Stadlober
Connie O'Mara Mireille Enos Antje von der Ahe
Sgt. Jerry Wooters Ryan Gosling Tobias Kluckert
Coleman Harris Anthony Mackie Stefan Günther
Officer Conway Keeler Giovanni Ribisi Gerrit Schmidt-Foß
Navidad Ramirez Michael Peña Nico Mamone
Officer Max Kennard Robert Patrick Ronald Nitschke
Chief Bill Parker Nick Nolte Thomas Danneberg

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Altersfreigabe (Deutsch) Quadroscope. Abgerufen am 4. Januar 2013.
  2. Gangster Squad bei Rottentomatoes.com
  3. Gangster Squad bei IMDb
  4. Gangster Squad im Lexikon des internationalen Films
  5. Gangster Squad auf filmstarts.de
  6. Gangster Squad auf moviemaze.de
  7. Gangster Squad auf cinema.de
  8. Warner zieht Filmtrailer von Gangster Squad zurück (Deutsch) In: schnittberichte.com. Schnittberichte.com. 22. Juli 2012. Abgerufen am 12. Januar 2013.
  9. Deutsche Synchronisation von Gangster Squad (Deutsch) Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 4. Januar 2013.