Gategroup Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gate Gourmet)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gategroup Holding AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft[1]
ISIN CH0100185955
Gründung 1992 / 2008
Sitz Kloten, Schweiz
Leitung Xavier Rossinyol[2]
(Vorsitzender der Geschäftsleitung)
Andreas Schmid
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 28'500 (2015)
Umsatz 3,0 Mrd. CHF (2015)
Branche Airline-Catering
Website www.gategroup.com

Die Gategroup Holding AG (vormals Gategourmet) mit Sitz in Kloten ist ein international tätiger, auf Airline-Catering spezialisierter Schweizer Konzern.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Tochter Gategourmet

Kernstück der Unternehmensgruppe bildet die Tochtergesellschaft Gategourmet, aus der später die Gategroup hervorgegangen ist. Daneben umfasst Gategroup mit den Marken Supplair, Performa, Pourshins, Gate Aviation, potmstudios, Gate Safe, deSter, Harmony, eGate Solutions und Elan über weitere zehn Tochtergesellschaften aus dem Catering- oder Catering nahen Bereich.

Gategourmet beim Beladen einer Swiss-Maschine am Flughafen Zürich

Gategroup verfügt über 130 Standorte in 35 Ländern verteilt auf sechs Kontinente und beschäftigt insgesamt rund 28'500 Mitarbeiter[3]. 2015 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz von 3,0 Milliarden Schweizer Franken[4]. Im Jahr 2009 lag dieser rezensionsbedingt bei 2,7 Milliarden Schweizer Franken. Hiermit ist die Gategroup hinter LSG Sky Chefs weltweit die Nummer zwei der Branche. Seit Mai 2009 ist Gategroup an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln von Gategroup liegen in der 1931 gegründeten nationalen Fluggesellschaft Swissair. 1992 lagerte Swissair ihre Cateringaktivitäten in die neu gegründete Tochtergesellschaft Gate Gourmet aus.[6] Diese galt mit einem geschätzten Unternehmenswert von um die 6 Milliarden Schweizer Franken als Kronjuwel der Swissair. Als Folge des 11. Septembers 2001 und des Niedergangs der Swissair fand sich Gate Gourmet in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten wieder. Im Zuge der Liquidation der Swissair wurde Gate Gourmet für 1,1 Milliarden Franken an den US-Finanzinvestor Texas Pacific Group verkauft. Der dramatische Anstieg der Rohölpreise hatte zusätzlich zur Folge, dass sich die Kunden von Gate Gourmet, die Fluggesellschaften, unter grossem Kostendruck befanden und unter anderem drastische Einsparungen bei den Mahlzeiten, welche an Bord serviert wurden, vornahmen. Mehrere Fluggesellschaften wurden insolvent, so dass Gate Gourmet selbst zum Sanierungsfall wurde. Der Kostendruck, der sich von den Fluggesellschaften auf Gate Gourmet übertrug, wurde auch beim Personal spürbar.

Vom 7. Oktober 2005 bis 7. April 2006 streikten die Mitarbeiter der Niederlassung von Gate Gourmet am Flughafen Düsseldorf. Die in der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) organisierten Arbeiter versuchten, die Verlängerung der Arbeitszeit auf 40 Stunden pro Woche, die Streichung von fünf Urlaubstagen sowie der Zulagen zu verhindern und eine Lohnerhöhung von 4,5 Prozent durchzusetzen. Am Ende des Streiks wurde ein Tarifpaket bestehend aus Entgelttarifvertrag, Manteltarifvertrag und Sozialtarifvertrag abgeschlossen. Der Streik war der längste Streik in der Geschichte der Gewerkschaft NGG.[7]

Am 5. April 2006 gaben LSG "Sky Chefs" und GateGourmet bekannt, für das Cateringgeschäft am Pariser Flughafen Charles de Gaulle eine Joint venture-Gesellschaft zu gründen. Die Europäische Kommission hat diesem Zusammenschluss im Juli 2006 zugestimmt. Gate Gourmet Frankreich, Sitz Roissy CDG, wurde 1999 gegründet und beschäftigt etwa 300 Mitarbeiter (Stand April 2006). Es werden über 3 Millionen Mahlzeiten pro Jahr hergestellt. Am 23. April 2007 wurde über LSG-Gate Gourmet Paris der Konkurs eröffnet.

Nachdem Texas Pacific Group auf den 1. März 2007 ihr Anteil an Gate Gourmet an Merrill Lynch verkauft hatte, begann eine Phase der Neustrukturierung von Gate Group, die in die Zusammenlegung mit weiteren Gesellschaften zur Gategroup und schliesslich in den im Mai 2009 erfolgten Börsengang mündete.

Im April 2016 legte die chinesische HNA Group ein Übernahmeangebot vor.[8] Nach Ablauf der Übernahmefrist (21. Juli 2016) kontrollierte HNA Group 63,6 % der Stimmrechte und sah die Übernahme nach ebenfalls erfolgter Genehmigung durch die EU[9] als geglückt an.[10] Bis Mitte Oktober 2016 konnten weitere Aktien erworben werden (nunmehr 96,1 %) und strebt einen Anteil von 98,0 % an um die restlichen Aktien für kraftlos erklären zu können.[11] Unabhängig davon plant HNA Group bei der Schweizer Börse SIX ein Gesuch zur Dekotierung einzureichen.[12]

Hauptkunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Januar 2010

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ...auf den Geschmack gekommen. Sechs Monate Streik bei Gate Gourmet. Verlag Assoziation a, Dez. 2006, ISBN 3-935936-540

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag der «gategroup Holding AG» im Handelsregister des Kantons Zürich
  2. http://www.gategroup.com/about/the-executive-management-board
  3. Gategroup-Website. Abgerufen am 2016-14-06.
  4. Jahresbericht von Gategroup. Abgerufen am 2016-14-06.
  5. Gategroup, Medienmitteilung vom 7. Mai 2009
  6. Eintrag der «Gate Gourmet Switzerland AG» im Handelsregister des Kantons Zürich
  7. Website zum Streik bei Gate Gourmet
  8. Chinas HNA greift nach Schweizer Cateringfirma Gategroup. Reuters, 11. April 2016
  9. Gategroup-Übernahme durch HNA von EU genehmigt. finanzen.ch, 21. September 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  10. Chinesische HNA sieht sich bei Gategroup-Übernahme am Ziel. Reuters, 7. Juli 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  11. HNA bemüht sich um restliche Gategroup-Aktien. Handelszeitung, 13. Oktober 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  12. Gategroup soll von der Schweizer Börse verschwinden. cash zweiplus ag, 13. Oktober 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.