Wizz Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wizz Air Hungary Ltd.
Wizz Air Logo seit 2015
Airbus A320 der Wizz Air
IATA-Code: W6
ICAO-Code: WZZ
Rufzeichen: WIZZAIR
Gründung: 2003
Sitz: Budapest,
UngarnUngarn Ungarn
Heimatflughafen: Flughafen Budapest Liszt Ferenc
ISIN: JE00BN574F90
Leitung:
  • József Váradi (CEO)
  • Diederik Pen (COO)
Mitarbeiterzahl: 4.550 (2019)[1]
Fluggastaufkommen: 40,0 Mio. (April 2019-März 2020)
Flottenstärke: 121 (+ 88 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.wizzair.com

Wizz Air, eigentlich Wizz Air Hungary Ltd., ist eine ungarische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Budapest. Mit derzeit 40 Basen in 21 europäischen und nahöstlichen Ländern und mit 120 Flugzeugen in ihrer Flotte ist sie die drittgrößte Billigfluggesellschaft Europas[2] und bedeutendste in Mittel- und Osteuropa. Seit der Betriebseinstellung der Fluggesellschaft Malév ist sie außerdem die größte Fluglinie Ungarns.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2015 genutztes Logo der Airline Wizz Air
Wizz-Air-Airbus-A320 im alten Design (2009)
Laurus Offices Building B, Sitz von Wizz Air (2018)

Wizz Air wurde im Juli 2003 von József Váradi (zuvor CEO der ungarischen Malév) mit Sitz in London gegründet. Am 4. September 2003 wurde das Unternehmen als Limited in London registriert, außerdem wurden Tochtergesellschaften in Polen, Serbien, Bulgarien und der Ukraine angemeldet. Die Hauptfluglinie der Wizz Air ist bis heute Wizz Air Hungary. Das Ziel war, Low-Cost-Dienste in Zentral- und Osteuropa anzubieten und, wie die Billigfluggesellschaft Ryanair, Flughäfen in der Nähe der Großstädte anzufliegen.

Mit Air Polonia, zu dieser Zeit eine Paketluftfrachtgesellschaft, die auch eine Billigfluggesellschaft sein wollte, fanden Sondierungsgespräche statt. Finanziert wurde der Start mit 30 bis 50 Millionen Euro aus Risikokapitalfonds. Als Flugzeug wurde der Airbus A320-200 ausgewählt, von dem man bis zum ersten Flug fünf Stück haben wollte. Man übernahm Flugzeuge der kolumbianischen Fluggesellschaft ACES Colombia. Bald darauf schloss man mit Lufthansa einen Wartungsvertrag.

Flugbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. und 14. Mai 2004 wurden die ersten beiden Airbus A320-200 auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin-Schönefeld übergeben, da der erste Wizz Air-Flug am 19. Mai 2004 von Katowice nach London gehen sollte. Danach eröffnete Wizz Air am 23. Juni 2004 mit einem ersten kommerziellen Flug ab Budapest den Linienbetrieb. In den ersten dreieinhalb Monaten flogen mit Wizz Air 250.000 Passagiere, nach einem Jahr 1,4 Millionen.[3][4]

2007 gewann József Váradi, der Geschäftsführer von Wizz Air, die Ernst & Young-Auszeichnung Brave Innovator. Mit dem Preis wurde der Durchbruch im Flugliniengeschäft in Ungarn, der Region und das Geschäftsmodell von Wizz Air gewürdigt.

Im Sommer 2008 wurde Wizz Air die erste Billigfluggesellschaft in der Ukraine.

Im Geschäftsjahr 2008 erlitt Wizz Air ein Minus von 9,5 Millionen Euro. Zeitgleich wurde berichtet, dass die Gesellschaft seit Beginn des Flugbetriebes defizitär sei und einen Verlust von 78 Millionen Euro angehäuft habe.[5]

2010 war Wizz Air – gemessen am Umsatz – eines der 50 größten Unternehmen Ungarns.[6] In diesem Jahr wurden 9,6 Millionen Fluggäste bei einer Auslastung von 84 % befördert, dies entspricht einem Passagierzuwachs von 23 %.

2011 flogen elf Millionen Passagiere mit Wizz Air, ein Wachstum von 15 % gegenüber 2010. Auf polnischen Strecken flogen allerdings nur 2 % mehr Passagiere als 2010. Dies zeigt, dass Wizz Air in den letzten Jahren den Ausbau von polnischen Strecken gestoppt und sich vermehrt auf Rumänien, Litauen und Serbien konzentriert hatte. Polen ist aber immer noch der größte Kapitalmarkt der Fluglinie.[7] Im selben Jahr überholte Wizz Air in Rumänien TAROM nach der Zahl der Passagiere und ist seitdem dort Marktführer.[8]

Im Juli 2012 wurde die Fluglinie von der Ticketsafe-Reiseversicherung ausgeschlossen.[9] Die Ticketsafe-Reiseversicherung wurde kurz darauf für alle Luftfahrtunternehmen eingestellt.[10] Im selben Monat gab Wizz Air bekannt, dass man ab dem 1. August 2012 auf der Strecke von London-Luton nach Katowice eine Gebühr für großes Handgepäck erproben werde.[11] Diese Regelung wurde auf das gesamte Streckennetz ausgeweitet, mittlerweile jedoch wieder fallengelassen.

Seit Oktober 2013 fliegt Wizz Air als erste Low-Cost-Airline aus Europa Dubai an und will dort eine Basis für internationale Flüge etablieren.[12][13]

Seit dem 25. Februar 2015 sind die Aktien der Dachgesellschaft Wizz Air Holdings Plc an der Londoner Börse gelistet.[14]

Am 20. März 2015 gab Wizz Air als Folge der anhaltenden Ukraine-Krise die Schließung ihrer ukrainischen Tochter Wizz Air Ukraine zum 20. April bekannt. Acht Routen übernahm die Muttergesellschaft, während zehn ersatzlos gestrichen wurden.[15] Im Mai 2015 wurde mit der HA-LYQ das erste Flugzeug in der neuen Bemalung von Airbus gebaut, dabei handelt es sich um einen Airbus A320-200 mit Sharklets.

Anfang 2018 kündigte Wizz Air an, ab Mitte 2018 eine eigene Basis am Flughafen Wien-Schwechat unterhalten zu wollen. Ab Juni soll ein Airbus A320 in Schwechat stationiert werden, ab November sollen zwei weitere A321 folgen. Mit diesem Markteintritt sollen mit Jahresende 69 wöchentliche Flüge ab Wien abgewickelt werden.[16]

2018 gründete Wizz Air die Tochtergesellschaft Wizz Air UK. Der erste Flug fand am 3. Mai 2018 statt von London nach Bukarest.

Ende 2019 gründete Wizz Air eine Tochterfirma Wizz Air Abu Dhabi. Die Firma soll ab der zweiten Jahreshälfte 2020 die Flüge ab Abu Dhabi durchführen.[17] Sie wurde gegründet um das AOC der vereinigten Arabischen Emirate zu bekommen. Da die Vereinigten Arabischen Emirate kein vollumfängliches OpenSkies Abkommen mit der EU haben müsste man sonst mit dem ungarischen AOC für jeden Flughafen außerhalb Ungarns einzeln eine komplizierte Genehmigung einholen. Dies wird durch die arabische Firma mit dem passenden AOC umgangen. Allerdings dürfte man mit dem AOC der VAE innerhalb Deutschlands nur in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München landen und starten.[18] Von diesen Orten wird nur Hamburg bedient.

HA-LTD in den besonderen 100th Airbus Livery der Airline

2020 reagierte man sehr gegensätzlich zu den anderen Fluggesellschaften auf die COVID-19-Pandemie. Während die meisten Fluggesellschaften ihre Kapazitäten schrumpfen ließen, sah sich Wizz als Gewinner der Krise und baute sein Angebot aus.[19] Gleichzeitig gab man aber auch bekannt, 32 seiner älteren A320 nach Ende der Leasing-Verträge ausflotten zu wollen und 1000 Mitarbeiter bis zum 31. März 2021 zu entlassen. Damit reduziert sich die Flotte bis Mitte 2021 um acht A320, während sie um 22 A321neo anwachsen soll. Auch gab man sich offensiv interessiert, um die Slots, welche die Lufthansa bei einer Beteiligung der Bundesregierung in Frankfurt am Main abgeben müsste. Allerdings hatte man den Flughafen in Frankfurt am Main erst im April 2020 nach dem Ende der Subventionen verlassen. Begründet wurde dies allerdings mit der Umgestaltung des Flugplans.[20]

Seit August 2020 betreibt Wizz in Dortmund seine erste deutsche Basis und damit die fünfte in Westeuropa. Stationiert wurden drei A320. Dazu ersetzte man alle A320 in Wien durch A321.[21][22]

Im November 2020 ging in Norwegen die erste skandinavische Basis in Betrieb. In Oslo Gardermoen wurden zwei A320 stationiert, die auch heimische Linien nach Bergen, Tromsø und Trondheim bedienen.[23]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A321neo der Wizz Air im Landeanflug auf den Flughafen Frankfurt (2019)

Das Streckennetz der Wizz Air[24] erstreckt sich von 28 europäischen Basen aus über ganz Europa sowie einzelne Ziele im vorderasiatischen Raum.[25][26]

Im deutschsprachigen Raum ist Wizz Air in Basel, Berlin, Bremen, Dortmund, Frankfurt-Hahn, Friedrichshafen, Genf, Hamburg, Hannover, Karlsruhe/Baden-Baden, Köln/Bonn, Leipzig/Halle, Memmingen, Nürnberg und Wien, sowie Salzburg präsent.[27]

Basen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wizz Air betreibt mit Stand Oktober 2020 insgesamt 43 Basen in 21 europäischen und asiatischen Ländern:

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Airbus von Wizzair im alten Design (2014)
A330-200F (2021)

Mit Stand Juni 2021 besteht die Flotte der Wizz Air aus 121 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 5,8 Jahren:[28]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[29] Anmerkungen Sitzplätze Durchschnittsalter
Airbus A320-200 61 33 mit Sharklets ausgestattet 180/186 8,7 Jahre
Airbus A320neo 6 63 186 0,9 Jahre
Airbus A321-200 34 mit Sharklets ausgestattet 230 4,0 Jahre
Airbus A321neo 19 05 239 1,1 Jahre
Airbus A321XLR 20 Auslieferung ab 2023[30] 239
Airbus A330-200F 1 betrieben für das "Ministerium für auswärtige

Angelegenheiten und Handel"

Cargo 6,6 Jahre
Gesamt 121 88 5,8 Jahre

Bestellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[31][32][33]

Am 18. Juni 2015 hat Wizz Air einen Vorvertrag mit Airbus über die Bestellung von 110 Airbus A321neo geschlossen. Diese werden mit jeweils 239 Sitzen ausgeliefert.[34]

Als Werbung für die Teilnahme Budapests an der Wahl zum Austragungsort der Olympischen Spiele 2024 erhielten eine A321 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen HA-LXJ und eine A320 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen HA-LYG besondere Bemalungen; sie wurden bis zum 31. August 2017 beibehalten.[35]

Service[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wizz Air bietet einen kostenpflichtigen Getränke- und Essensservice („Wizz Café“) an. Zudem wird ein Shoppingservice („Wizz Boutique“) angeboten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Help (Ö1-Konsumentenredaktion) und Europäisches Verbraucherzentrum (EVZ) kritisieren, dass Online-Check-Ins im Oktober 2018 bei verschobenen Flügen weder auf der Website noch via App problemlos möglich waren. Konsumenten mussten dafür die Verschiebung eines Flugs, auch wenn sie oft nur 5 Minuten betrug, vorher bestätigen. Für den physischen Check-In beim Airport-Agent am Flughafenschalter wurden 30 € pro Flug und 5 € pro Bearbeitung verrechnet. Konsumentenschützer vermuten eine Masche des Unternehmens, um Zusatzgebühren erheben zu können, die Arbeiterkammer will eine Musterklage vorbereiten. Empfohlen wird, Screenshots des Online-Bestellvorgangs anzufertigen.[36]

Bei einem Greenwashing-Check des österreichischen Testmagazins Konsument wurde eine Werbekampagne von Wizz Air kritisiert. Auf einem Werbeplakat des Unternehmens stand der Slogan: „Nachhaltigkeit ist ein langes Wort. Sag´ einfach Wizz. Europas Airline mit dem kleinsten CO2 Fußabdruck“. Konsument meint, dass das grüne Versprechen nicht halte und die Kampagne geradezu ein Beispiel aus dem Greenwashing-Lehrbuch sei.[37]

Anzahl Flugzeuge 2015–2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winglets Sitzplätze März

2015

März

2016

März

2017

März

2018

März

2019

März

2020

A320ceo Nein 180 35 35 35 35 35 35
A320ceo Ja 180 20 28 28 28 28 28
A320ceo Ja 186 - - - 4 9 9
A320neo Ja 186 - - - - - -
A321ceo Ja 230 - 4 16 26 38 41
A321neo Ja 239 - - - - 2 8
Gesamt 55 67 79 93 112 121

* ceo: In englisch: Current Engine Option

* neo: In englisch: New Engine Option

Passagierzahlen 2014–2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Millionen
2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
13,9 16,5 20,0 23,8 29,6 34,6 40,0

*Die Zahlen beziehen sich immer auf den Zeitraum April bis März.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wizz Air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Wizz Air – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. corporate.wizzair.com – Annual Report 2019 (englisch), abgerufen am 21. Oktober 2020
  2. 10 Largest Airlines In Europe By Passenger Numbers. 28. Januar 2020, abgerufen am 9. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  3. berlin-spotter.de – Geschichte der Fluggesellschaft Wizz Air, abgerufen am 14. Juli 2012.
  4. – Unternehmensgeschichte von Wizz Air, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  5. bbj.hu – WizzAir suffers €9.5 million in losses (englisch) 27. November 2009.
  6. portfolio.hu – Wizz Air among the 50 larges companies in Hungary (englisch) abgerufen am 28. August 2011.
  7. – Wizz Air Fazit in Polen und auch international (polnisch), abgerufen am 31. Dezember 2014
  8. Şeful Wizz Air: Cu tot respectul, este doar o chestiune de timp până când Tarom va dispărea de pe piaţă, Adevărul 12. Januar 2018
  9. Reiseschutzversicherungen der ERV online buchen – ERV. Abgerufen am 31. März 2019.
  10. Reiseschutzversicherungen der ERV online buchen – ERV. Abgerufen am 31. März 2019.
  11. Weniger Stress mit dem Handgepäck: Wizz Air testet neues Verfahren. 9. Juli 2012, abgerufen am 25. März 2018. Webseite der Airline/Aktuelles
  12. Wizz Air carries 33,000 since launch in Dubai. In: gulfnews.com. 17. Januar 2014, abgerufen am 13. Dezember 2019 (englisch).
  13. Neue Base in Dubai; aeronews.ro (rumänisch)
  14. airliners.de: Wizz Air startet erfolgreich an der Börse 25. Februar 2015
  15. wizzair.com – WIZZ AIR FURTHER RESTRUCTURES UKRAINIAN OPERATIONS. 26. März 2015, abgerufen am 25. März 2018. (englisch)
  16. Wizz Air kommt nach Wien. Abgerufen am 31. März 2019 (englisch).
  17. "Wizz Air Abu Dhabi" soll 2020 in den Emiraten an den Start gehen. Abgerufen am 19. Juni 2020.
  18. Emirates reichen vorerst vier Flughäfen in Deutschland. 2. September 2014, abgerufen am 19. Juni 2020.
  19. Wizz Air sieht sich als Krisengewinner. Abgerufen am 19. Juni 2020.
  20. Billigflieger verlässt Flughafen Frankfurt - Airline-Kunden sind verärgert. 10. Februar 2020, abgerufen am 19. Juni 2020.
  21. Beflügelte Wizz Air zündet weitere Stufe in Wien. In: aeroTELEGRAPH. 17. Januar 2020, abgerufen am 19. Juni 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  22. Wizz Air eröffnet Basis auf Sizilien. In: aeroTELEGRAPH. 8. September 2020, abgerufen am 9. September 2020 (Schweizer Hochdeutsch).
  23. Wizz Air to shake-up Norway’s domestic market. Abgerufen am 7. Oktober 2020 (britisches Englisch).
  24. Reiseziele von Wizzair. Abgerufen am 25. März 2018.
  25. Company Information. WizzAir.com, abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).
  26. Wizz Air opens its first UK base at London Luton. WizzAir.com, 21. Juni 2017, abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).
  27. Wizz-Air-Website. Abgerufen am 13. August 2019.
  28. Wizz Air Fleet Details and History. 13. Juni 2021, abgerufen am 14. Juni 2021 (englisch).
  29. Airbus - Orders and deliveries. In: airbus.com. 31. Mai 2020, abgerufen am 12. Juni 2020 (englisch).
  30. Wizz Air hofft auf Langstrecken-Airbus A321 XLR. In: www.airliners.de. 10. Dezember 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  31. Dariusz Tłoczyński: Konkurencja pomiędzy przewoźnikami Ryanair i Wizz Air jako element rozwoju polskiego rynku usług transportu lotniczego / Competition between Ryanair and Wizz Air as an element of development of Polish air transport market. In: Prace Naukowe Uniwersytetu Ekonomicznego we Wrocławiu. Nr. 450, 2016, ISSN 1899-3192, doi:10.15611/pn.2016.450.49.
  32. Orders, Deliveries, Operators. (XLS-Datei; 553 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Airbus, 31. August 2013, archiviert vom Original am 21. September 2013; abgerufen am 29. September 2013 (englisch).
  33. aktuelle Bestellungen: Orders and Deliveries Commercial Aircraft, abgerufen am 25. März 2018
  34. Wizzair unterzeichnet mit Airbus Vorvertrag über 110 A321neo. aero.de, 18. Juni 2015, abgerufen am 18. Juni 2015.
  35. Livery für zwei Flugzeuge, abgerufen am 24. November 2016
  36. Ärger über teuren Check-in bei Wizz Air orf.at, 28. März 2019, abgerufen 30. März 2019.
  37. Greenwashing-Check; Das Grüne vom Himmel In: Konsument; Das österreichische Testmagazin. Nr. 4, 2021, S. 26–27.