Gesellschaft für Interlinguistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gesellschaft für Interlinguistik e.V. (GIL) befasst sich schwerpunktmäßig mit Interlinguistik, Sprachpolitik, Plansprachen und Esperantologie. Der Verein wurde 1991 in Berlin gegründet[1]. Langjähriger Vorsitzender war Detlev Blanke[2]. Seit November 2011 ist Sabine Fiedler Vorsitzende der GIL, die derzeit etwa 65 Mitglieder in etwa 10 Ländern hat, vorwiegend Sprachwissenschaftler[3].

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aktivitäten der GIL gehören die Durchführung von Jahrestagungen sowie die Veröffentlichung der dort gehaltenen Vorträge in den Tagungsakten[4], die Förderung von Vorträgen und Veröffentlichungen der Mitglieder und die Zusammenarbeit mit ähnlich interessierten Institutionen und Fachkollegen[5]. Bis 2016 wurde vierteljährlich das Bulletin Interlinguistische Informationen herausgegeben[6].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Homepage

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interlinguistische Informationen 1/92, S. 1, Gründung GIL am 6. April 1991
  2. Blanke ist z. B. 2002 und 2011 als Vorsitzender der GIL angegeben.
  3. GIL, Über uns; 2012 wird Sabine Fiedler als Vorsitzende angegeben.
  4. Tagungsakten GIL
  5. GIL, Über uns
  6. Interlinguistische Informationen