GitLab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
GitLab
Website-Logo
Create, review and deploy code together
kollaborative Versionsverwaltung
Sprachen Englisch
Betreiber GitLab Inc.
Registrierung optional, erforderlich für Uploads
Online 2012 (aktuell Aktiv)
https://gitlab.com/
GitLab CE

GitLab logo.svg
GitLab Screenshot
Dashboard von GitLab
Basisdaten

Maintainer GitLab Team[1]
Entwickler GitLab Inc.
Erscheinungsjahr 2011
Aktuelle Version 13.4.0[2]
(22. September 2020)
Betriebssystem Ubuntu, Debian, CentOS, OpenSUSE, Docker, Kubernetes, Google Cloud Platform, RedHat OpenShift, Terraform, Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure
Programmiersprache Ruby (Ruby on Rails)
Kategorie Git-Manager
Lizenz MIT-Lizenz
deutschsprachig ja
gitlab.com

GitLab ist eine Webanwendung zur Versionsverwaltung für Softwareprojekte auf Git-Basis. Hinzu kamen später Funktionen zur Fehlersuche, mit GitLab CI ein System zur kontinuierlichen Integration, die Nutzerverwaltung, Runner, Wiki, Kanban-Board, Container-Registry, Sicherheitsscanner für Container und Sourcecode, Multi-Cluster-Verwaltung und -Überwachung sowie einige Funktionen mehr. GitLab ist in Produkte für Entwickler integrierbar und selbst über eine API fernsteuerbar. GitLab ist in den Programmiersprachen Ruby und Go entwickelt.

Die GitLab Community Edition (CE) wird als Open-Source-Software unter der MIT-Lizenz entwickelt. Seit August 2013 bietet die GitLab Inc. für Unternehmen relevante Funktionen in der Enterprise Edition (EE) an.[3] Man kann GitLab auf eigener Hardware betreiben oder seit 2012 auf GitLab.com als GitLab Enterprise Edition – als Software as a Service (SaaS). Neben kostenlosem Hosting privater und öffentlicher Repositories wird auch kostenpflichtiger Support angeboten.[4] GitLab ist damit eine Alternative zu ähnlichen Angeboten wie GitHub und Bitbucket.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GitLab wurde 2011 vom Ukrainer Dmitri Saparoschez und Valery Sizov mithilfe von Ruby on Rails entwickelt. Mit Sytse „Sid“ Sijbrandij gründete Dmitri 2014 die Firma GitLab B.V. mit Sitz in Utrecht.[5] Im März 2015 übernahm GitLab B.V. den kleineren Mitbewerber Gitorious, der geschlossen wurde.[6][7]

Im März 2015 wurde GitLab Mitglied bei Y Combinator[8] und konnte im Juli Startkapital (engl. „seed funding“) in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar von den Risikokapitalgebern Khosla Ventures, 500 Startups und anderen Venture-Capital-Fonds in Anspruch nehmen.[9] In einer ersten Finanzierungsrunde (engl. „series A“)[10] im September desselben Jahres investierte Khosla Ventures weitere 4 Millionen US-Dollar in das Unternehmen.

Im September 2016 konnte GitLab in einer zweiten Finanzierungsrunde (engl. „series B“) von August Capital, Y Combinator und Khosla Ventures Mittel mit einer Gesamtsumme von 20 Millionen US-Dollar einsammeln.[11][12][13]

GitLab setzen nach eigenen Angaben mehr als 100.000 Organisationen und „Millionen von Menschen“ ein (Stand: 2016), darunter unter anderem IBM, Expedia, NASA, Sony[14] und dem CERN[15].

Seit Mai 2018 nutzt auch GNOME GitLab.[16][17] Mitte 2020 beendete auch KDE seinen Umzug auf ein selbst gehostetes Gitlab Repository.[18]

In Nachgang der Ankündigung von Microsoft im Juni 2018, GitLabs größte Alternative GitHub zu übernehmen, verzehnfachten sich die täglichen Seitenaufrufe von GitLab kurzfristig.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: GitLab – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Core Team
  2. GitLab 13.4 released with Vault for CI variables and Kubernetes Agent. 22. September 2020 (englisch, abgerufen am 22. September 2020).
  3. Introducing GitLab 6.0 Enterprise Edition. GitLab, 22. August 2013, abgerufen am 3. Dezember 2019 (englisch).
  4. GitLab.com: GitLab Pricing, abgerufen am 3. Dezember 2019 (englisch)
  5. Andrii Degeler: GitLab is building a business with 0.1% of paying customers. In: thenextweb.com. 4. Juni 2014, abgerufen am 12. Juli 2015 (englisch).
  6. Andrii Degeler: Code Collaboration Platform GitLab Acquires Rival Gitorious. In: thenextweb.com. 3. März 2015, abgerufen am 12. Juli 2015 (englisch).
  7. Sebastian Grüner: Gitlab kauft Gitorious: Stärkere Open-Source-Konkurrenz für Github. Golem.de, 4. März 2015, abgerufen am 27. Dezember 2016.
  8. GitLab is part of the Y Combinator family. GitLab, 4. März 2015, abgerufen am 27. Dezember 2016 (englisch).
  9. 1.5M raised in seed funding for GitLab to accelerate growth and expand operations. GitLab, 9. Juli 2015, abgerufen am 3. Dezember 2019 (englisch).
  10. GitLab announces $4M series A funding from Khosla Ventures. GitLab, 17. September 2015, abgerufen am 3. Dezember 2019 (englisch).
  11. GitLab Master Plan. GitLab, 13. September 2016, abgerufen am 3. Dezember 2019 (englisch).
  12. Rainald Menge-Sonnentag: GitLab erhält eine Finanzspritze in Höhe von 20 Millionen US-Dollar. In: heise Developer. 13. September 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016.
  13. Programming's best-kept secret just got $20 million to finally win the attention it deserves. In: Business Insider Deutschland. (englisch, businessinsider.de [abgerufen am 27. Dezember 2016]).
  14. Gitlab.com: Startseite. Abschnitt GitLab is used by more than 100,000 organizations and millions of people. Abgerufen am 18. März 2016
  15. GitLab adoption growing at CERN. In: GitLab. 23. November 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016 (englisch).
  16. Gimp wechselt auf Gitlab. In: Linux-Magazin. 1. Juni 2018 (linux-magazin.de [abgerufen am 7. Juni 2018]).
  17. Gnome komplett zu GitLab gewechselt – Pro-Linux. In: Pro-Linux. (pro-linux.de [abgerufen am 7. Juni 2018]).
  18. KDEs GitLab is now Live. In: KDE. 30. Juni 2020, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  19. Wird Gitlab das neue Github? In: t3n News. (t3n.de [abgerufen am 7. Juni 2018]).