Godzilla kehrt zurück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelGodzilla kehrt zurück
OriginaltitelGojira no gyakushū
Gojira no gyakushu poster.jpg
ProduktionslandJapan
OriginalspracheJapanisch
Erscheinungsjahr1955
Länge82 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieMotoyoshi Oda
DrehbuchShigeaki Hidaka, Takeo Murata
ProduktionTomoyuki Tanaka
MusikMasaru Satō
KameraSeiichi Endō
SchnittKazuji Taira
Besetzung
Chronologie

Nachfolger →
Die Rückkehr des King Kong

Godzilla kehrt zurück (jap. ゴジラの逆襲, Gojira no gyakushū, dt. „Gojiras Gegenangriff“) ist ein japanischer Spielfilm aus dem Jahr 1955. Der Schwarzweißfilm um das japanische Monster Godzilla ist die Fortsetzung von Godzilla aus dem Jahr 1954. Regie bei dem Science-Fiction-Film führte Motoyoshi Oda, das Drehbuch schrieben Shigeaki Hidaka und Takeo Murata. Tōhō produzierte den Horrorfilm.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pilot Kobayashi muss mit seinem Flugzeug auf der unbewohnten Insel Iwato Island notlanden. Als ihn sein Kollege Tsukioka wohlbehalten vorfindet, stoßen die beiden auf zwei kämpfende Monster, die sogleich in den Ozean fallen. Tsukioka identifiziert eines der Monster sofort als Godzilla. Die Behörden, denen die beiden Piloten Meldung erstatten, berichten, dass das andere Monster Anguirus ist, welches das letzte lebende Exemplar eines Ankyrosaurus ist.

Dr. Yamane führt den Behörden einen Film von Godzillas Akt der Zerstörung vor, dessen Augenzeuge er ein Jahr vorher selber gewesen war. Nach seiner Aussage handelt es sich diesmal um einen neuen Godzilla, der von keiner bekannten Waffe vernichtet werden kann; der Oxygen-Zerstörer, der noch ein Jahr vorher die Rettung gebracht hatte, existiert nicht mehr, da sein Erfinder Dr. Serizawa die Formel für die Waffe verbrannte und bei der Vernichtung des Godzillas sich selbst tötete. Die von Dr. Yamane vorgeschlagene Maßnahme, den Godzilla mit Leuchtraketen von der Küste wegzulotsen, machen das Ungeheuer noch wilder. Trotzdem taucht Godzilla eines Tages unerwartet in Ōsaka auf, wird aber wieder von den von Flugzeugen abgeworfenen Leuchtraketen zurück ins Meer gelockt.

Währenddessen brechen Kriminelle bei einem Gefangenentransport aus und stehlen einen Gas-Tankwagen. Als sie mit diesem in Ōsaka in ein Gebäude rasen und ein Feuer verursachen, wird Godzilla von diesem angelockt. Anguirus taucht auf und greift Godzilla an. Es entbrennt ein intensiver Kampf zwischen den beiden Ungeheuern, bis Godzilla Anguirus mit seinem Feueratem zur Strecke bringt.

Inzwischen macht sich das Militär auf die Suche nach Godzilla. Kobayashi und Tsukioka entdecken diesen vor der Küste einer kleinen vereisten Insel. Vergeblich versuchen sie, Godzilla zu bombardieren, der wiederum Kobayashis Flugzeug mit seinem Feueratem zum Absturz bringt. Tsukioka bringt das Militär schließlich die rettende Idee, mit den Flugzeuggeschossen eine Lawine auszulösen, die Godzilla unter sich begräbt.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film kam am 24. April 1955 in die japanischen Kinos. In Deutschland feierte er am 29. August 1958 Premiere[1]. Nach dem unerwarteten Erfolg des originalen Godzilla-Films entschloss man sich, diesen mit einer Fortsetzung auszubauen. Godzilla kehrt zurück erfüllte diese Erwartungen jedoch nicht.

In Amerika kam, ähnlich wie beim Original-Godzilla ein Jahr zuvor, eine eigene US-Version auf den Markt. Hier ging man jedoch soweit, Godzilla in Gigantis umzubenennen, um beim Publikum den Eindruck eines neuen Monsters zu erwecken – eine Entscheidung, die Paul Schreibman, der Produzent der amerikanischen Version, später bedauerte.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Primitives japanisches Schauermärchen […]. Lächerliche Tricktechnik.“ – 6000 Filme. Kritische Notizen aus den Kinojahren 1945 bis 1958. Handbuch V der katholischen Filmkritik, 3. Auflage, Verlag Haus Altenberg, Düsseldorf 1963, S. 162

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uraufführungen lt. IMDb

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]