Gonzalo Castro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gonzalo Castro Randon)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den deutschen Fußballspieler Gonzalo Castro. Für den gleichnamigen uruguayischen Fußballspieler siehe Chory Castro.
Gonzalo Castro

Gonzalo Castro (2015)

Spielerinformationen
Voller Name Gonzalo Castro Randón
Geburtstag 11. Juni 1987
Geburtsort WuppertalDeutschland
Größe 172 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend


0000–1999
1999–2004
Post SV Wuppertal
Viktoria Rott
SV Bayer Wuppertal
Bayer 04 Leverkusen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2006
2005–2015
2015–
Bayer 04 Leverkusen II
Bayer 04 Leverkusen
Borussia Dortmund
12 0(4)
286 (25)
16 0(1)
Nationalmannschaft
2006–2009
2007
Deutschland U-21
Deutschland
21 0(3)
5 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 6. Februar 2016

Gonzalo „Gonzo“ Castro Randón (* 11. Juni 1987 in Wuppertal) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht seit der Saison 2015/16 bei Borussia Dortmund unter Vertrag und kommt vor allem im zentralen Mittelfeld zum Einsatz.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Der gebürtige Wuppertaler spanischer Abstammung begann seine Karriere beim Post SV Wuppertal. Weitere Stationen während seiner Jugend waren Viktoria Rott und der SV Bayer Wuppertal.

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten]

Gonzalo Castro bei Bayer Leverkusen (2014)

1999 wechselte Castro in die Jugend von Bayer 04 Leverkusen. Zur Saison 2004/05 stieg er in die Profimannschaft von Leverkusen auf. Sein erstes Spiel in der Bundesliga bestritt er im Januar 2005, als er am 18. Spieltag beim Auswärtssieg gegen Hannover 96 einen Kurzeinsatz hatte. Trotz seines jungen Alters von nur 17 Jahren wurde er auch bereits in der Champions League eingesetzt. In der gesamten Spielzeit kam er auf 13 Ligaeinsätze und stand ab dem 24. Spieltag immer in der Startaufstellung.

In der Saison 2005/06 wurde er in der ersten Saisonhälfte regelmäßig variabel in der Defensive und im Mittelfeld eingesetzt. In der Rückrunde war er aber nur Ergänzungsspieler und spielte nebenher auch in der zweiten Mannschaft. Insgesamt kam er auf 21 Bundesligaspiele.

Ab 2006 rückte Castro dann vom defensiven Mittelfeld in die Abwehrreihe der Leverkusener und spielte sich mit soliden Leistungen in die Stammelf. Zur Spielzeit 2006/07 gelang ihm gleich am ersten Spieltag beim 3:0-Sieg gegen Alemannia Aachen sein erstes Bundesligator. Am sechsten Spieltag erzielte er beim 3:1-Sieg gegen FC Schalke 04 seinen ersten Doppelpack. Am 19. Spieltag erhielt er den ersten Platzverweis seiner Karriere, als er im Spiel gegen den Tabellenführer Werder Bremen aufgrund wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde.

In der Saison 2007/08 kam Castro fast ausschließlich auf der Rechtsverteidiger-Position zum Einsatz. Er musste nur ein einziges Bundesligaspiel aufgrund einer Gelbsperre pausieren und absolvierte 33 Spiele, in denen ihm ein Tor und drei Vorlagen gelang. Zudem spielte er elf Mal im UEFA Pokal.

Die Saison 2008/09 verlief für Castro wie auch für den Verein wechselhaft. Nachdem Leverkusen zur Winterpause einen starken dritten Platz belegt hatte, konnte der Verein die Form in der Rückrunde nicht halten und rutschte auf den neunten Platz ab. Zudem ging das DFB-Pokal-Finale gegen Werder Bremen 0:1 verloren. Am 24. Oktober 2008 bestritt er beim 2:0-Heimsieg im Rheinderby gegen den 1. FC Köln sein 100. Bundesligaspiel. Castro beendete die Saison mit zwei Toren und sieben Vorlagen in 27 Ligaspielen.

Die Saison 2009/10 nahm einen ähnlichen Verlauf wie die vorherige. Bayer 04 überwinterte unter dem neuen Trainer Jupp Heynckes auf dem ersten Tabellenrang und war vom achten bis zum 23. Spieltag ununterbrochen Tabellenführer, konnte diese starke Form allerdings nicht halten und musste sich schlussendlich mit dem vierten Platz zufriedengeben. Castro, der den gesamten Januar 2010 aufgrund eines Jochbeinbruches ausfiel, bestritt 29 Partien, in denen ihm ein Tor und eine Vorlage gelang.

In der Spielzeit 2010/11 wurde Castro der Platz auf der rechten Abwehrseite von Daniel Schwaab streitig gemacht, weshalb er vermehrt auch auf der linken Seite in der Abwehr und im Mittelfeld zum Einsatz kam. In der Liga beteiligte sich Leverkusen abermals am Meisterschaftskampf und belegte fast die gesamte Rückrunde den zweiten Tabellenplatz. Am Ende der Saison, die Bayer Leverkusen als Vizemeister mit sieben Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund abschloss, standen für Castro drei Tore und acht Vorlagen in 23 Spielen zu Buche. Zudem konnte er in der Europa League, in der Leverkusen im Achtelfinale ausschied, in sieben Spielen zwei Tore erzielen.

Zur Saison 2011/12 spielte Gonzalo Castro vor allem auf der rechten Verteidiger- und Mittelfeldposition. Am 9. Spieltag erhielt er beim 2:2-Unentschieden gegen Borussia Mönchengladbach in der 68. Minute eine Rote Karte, nachdem er einen der Schiedsrichter-Assistenten beleidigt hatte.[1] Bayer Leverkusen beendete die Saison auf dem fünften Tabellenrang, wobei Castro zwei Tore und sieben Vorlagen gelangen. Er absolvierte 31 Ligapartien, davon 28 über die gesamte Spielzeit.

Seit der Saison Saison 2012/13 spielte Castro wieder offensiver im Mittelfeld. Er war aufgrund seiner Konstanz zu einem der wichtigsten Leverkusener Spieler geworden, was sich auch in den Einsatzzeiten widerspiegelte: In 31 Ligaspielen spielte Castro fast immer durch und erzielte sechs Tore. Leverkusen beendete die Saison auf dem dritten Rang und konnte sich für die Champions League qualifizieren.

2013/14 spielte Castro mit fünf Toren und zehn Torvorlagen in 30 Spielen eine seiner persönlich erfolgreichsten Saisons für Leverkusen. Zudem erreichte er mit Bayer in der Champions League das Achtelfinale, welches allerdings deutlich an Paris Saint-Germain verloren ging. Mit Platz vier in der Bundesliga konnte man sich allerdings erneut einen Platz in der Qualifikationsrunde für die Champions League sichern.

In der Spielzeit 2014/15 hatte Castro mit größeren Verletzungsproblemen zu kämpfen und bestritt nur 22 Ligaspiele, da er aufgrund eines Muskelfaser- und eines Meniskusrisses mehrfach ausfiel. Am Ende der Saison, die Bayer Leverkusen erneut als Vierter abschloss, standen für Castro zwei Tore und neun Vorlagen zu Buche.

Castro absolvierte bei Bayer 04 Leverkusen eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann.

Borussia Dortmund[Bearbeiten]

Zur Saison 2015/16 wechselte Castro nach zehn Jahren als Profi bei Bayer 04 Leverkusen per Ausstiegsklausel[2] zu Borussia Dortmund. Er erhielt einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2019.[3] Zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz kam er am 30. Juli 2015, als er in der dritten Europa-League-Qualifikationsrunde beim 1:0-Hinspielsieg gegen den Wolfsberger AC in der 66. Minute eingewechselt wurde. Sein Bundesligadebüt für den BVB feierte er am 2. Spieltag gegen den FC Ingolstadt mit seiner Einwechslung für Shinji Kagawa vier Minuten vor Ende. Das erste Bundesligator gelang ihm am 14. Spieltag gegen den VfB Stuttgart, als er beim 4:1-Heimsieg bereits in der dritten Minute das 1:0 erzielen konnte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

In seiner Jugend wurde Castro vom spanischen Fußballverband zu diversen Lehrgängen eingeladen, bestritt jedoch kein Länderspiel für eine spanische Junioren-Auswahl. Stattdessen entschied er sich als 18-Jähriger, künftig im Falle einer Nominierung für den Deutschen Fußball-Bund aufzulaufen.[4] Anschließend wurde er Anfang des Jahres 2006 für drei Testländerspiele in die deutsche U-21-Nationalmannschaft berufen. In diesen schaffte Castro es, sich einen Platz im deutschen Kader für die Endrunde der U-21-Europameisterschaft 2006 in Portugal zu erspielen, in der Deutschland in der Gruppenphase ausschied.

Am 18. März 2007 wurde er erstmals von Joachim Löw für das EM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien und für das Freundschaftsspiel gegen Dänemark in die deutsche A-Nationalmannschaft eingeladen.[5] Am 28. März 2007 absolvierte er sein Debüt bei einer 0:1-Niederlage in Duisburg gegen Dänemark, als er in der 71. Minute für seinen Vereinskollegen Simon Rolfes eingewechselt wurde.[6]

Sein bislang größter fußballerischer Erfolg war der Gewinn der U-21-Europameisterschaft 2009 in Schweden unter Bundestrainer Horst Hrubesch. Beim 4:0-Sieg im Finale gegen England markierte Castro in der 23. Spielminute den Treffer zum 1:0.

Erfolge[Bearbeiten]

Bayer 04 Leverkusen

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Wohltätigkeit[Bearbeiten]

Castro engagiert sich für die Jugendkampagne „iCHANCE – Besser lesen, besser schreiben!“ des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung und macht darauf aufmerksam, dass mehr als sieben Millionen Erwachsene nicht richtig lesen und schreiben können.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gonzalo Castro – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schürrle rettet Bayer einen Zähler, kicker online, 15. Oktober 2011, abgerufen am 7. Februar 2016
  2. Gonzalo Castro wechselt zu Borussia Dortmund, bayer04.de, 24. Mai 2015
  3. Borussia Dortmund verpflichtet Gonzalo Castro, bvb.de, vom 24. Mai 2015
  4. leverkusen.com: Castro entscheidet sich für Deutschland
  5. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Löw plant mit Metzelder. In: kicker online. 18. März 2007, abgerufen am 8. Juni 2014.
  6. Olympia Verlag GmbH: Löws Serie gerissen. In: kicker online. 28. März 2007, abgerufen am 8. Juni 2014.
  7. www.iCHANCE.de. Abgerufen am 12. Dezember 2013.
  8. YouTube: Gonzalo Castro (Bayer Leverkusen) zum Lesen und Schreiben. Abgerufen am 12. Dezember 2013.