Großer Preis von Portugal 1959

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1959
Renndaten
7. von 9 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1959
Streckenprofil
Name: VIII Portuguese Grand Prix
Datum: 23. August 1959
Ort: Lissabon, Portugal
Kurs: Circuito de Monsanto
Länge: 337,28 km in 62 Runden à 5,44 km

Wetter: sonnig, trocken, heiß
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax
Zeit: 2:02,89 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax
Zeit: 2:05,07 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax
Zweiter: Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax
Dritter: Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dan Gurney ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Portugal 1959 fand am 23. August 1959 auf dem Circuito de Monsanto bei Lissabon statt und war das siebte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1959.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem im Vorjahr der Große Preis von Portugal in Porto stattgefunden hatte, wurde 1959 ein Rennen auf dem Circuito de Monsanto ausgetragen. Das Sicherheitsniveau war wie beim Rennen zuvor auf der AVUS nur gering, sodass dieser Grand Prix das einzige Formel-1-Rennen auf der Strecke blieb; beim Großen Preis von Portugal 1960 wurde wieder in Porto gefahren. Die Strecke im Parque Florestal de Monsanto war schwierig, da sie aus verschiedenen Fahrbahnoberflächen bestand und teilweise über Straßenbahnschienen führte. Die Temperaturen am Rennwochenende waren sehr hoch, weshalb entschieden wurde abends zu fahren. Das Rennen wurde sehr spät gestartet und beim Zieleinlauf trat schon die Abenddämmerung ein.

Drei Rennen vor Saisonende waren beide Titel der Automobilmeisterschaft noch offen. Cooper lag in der Konstrukteursweltmeisterschaft knapp vor der Scuderia Ferrari, in der Fahrerwertung führte Cooper-Fahrer Jack Brabham vor Ferrari-Fahrer Tony Brooks. In den vorherigen Rennen waren die Wagen mit Frontmotor durch die für dieses Konzept günstigen Hochgeschwindigkeitsstrecken mehrfach überlegen, beim Großen Preis von Portugal begann jedoch eine Phase, in der sich das Heckmotorkonzept immer mehr etablierte und Siege der anderen Wagen selten wurden.

Neben Brabham fuhren Bruce McLaren und Masten Gregory bei Cooper. Für Gregory war es das letzte Rennen im Cooper-Werksteam. Wegen einer Verletzung konnte er an den letzten beiden Saisonrennen nicht teilnehmen und fuhr ab der nächsten Saison für verschiedene Teams mit privaten Wagen. Es gelang ihm später nicht, an die Erfolge der Automobilmeisterschaft 1959 anzuknüpfen. Ferrari startete mit nur drei Fahrzeugen, Cliff Allison pausierte für ein Rennen, neben Brooks fuhren noch Phil Hill und Dan Gurney. Bei B.R.M. kehrte Ron Flockhart nach einem Rennen Pause zurück und startete neben Harry Schell und Jo Bonnier. Auch Aston Martin nahm erneut am Rennen teil, die Fahrer für das Team waren Roy Salvadori und Carroll Shelby. Dies war das dritte von insgesamt vier Saisonrennen für Aston Martin. Drei Fahrer nahmen mit privaten Wagen teil. Für das Rob Walker Racing Team starteten erneut Stirling Moss und Maurice Trintignant. Die Scuderia Centro Sud meldete Mário de Araújo Cabral, den ersten portugiesischen Formel-1-Fahrer der Geschichte. Cabral debütierte bei diesem Rennen und nahm in den folgenden Jahren vereinzelt an weiteren Grand Prix teil.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Training wurde von den Cooper T51 dominiert, die Fahrer dieses Wagens machten die ersten vier Plätze aus. Das Rob Walker Racing Team duellierte sich dabei mit dem Cooper-Werksteam. Die Pole-Position erzielte Moss, Brabham qualifizierte sich mit zwei Sekunden Rückstand auf den zweiten Startplatz vor seinem Teamkollege Gregory. Trintignant wurde Vierter. Für Moss war es die zweite Pole-Position der Saison, er stand bereits in Monaco auf dem ersten Startplatz. Für den Konstrukteur Cooper war es die dritte Pole-Position der Automobilmeisterschaft 1959.

Die schnellste Zeit der Frontmotorwagen erzielte Bonnier auf B.R.M. Mit dem fünften Platz lag er vor den beiden Ferraris von Gurney und Phil Hill. McLaren, Schell und Brooks komplettierten die ersten zehn. Aston Martin qualifizierte sich im hinteren Feld auf den Positionen zwölf und 13, der Abstand zur Zeit von Moss betrug mehr als zehn Sekunden. Cabral erreichte bei seinem Debüt Startplatz 14, vor den beiden Lotus-Fahrern Graham Hill und Innes Ireland, die die letzten Plätze belegten.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stirling Moss (Bild von 2008) dominierte und erzielte einen Grand Slam

Nach dem Start behielt Moss die Führung und baute sich bereits in der ersten Rennrunde einen Vorsprung auf die Konkurrenz auf. Auch Brabham verteidigte seinen Startplatz und blieb Zweiter. Hinter ihm verbesserte sich McLaren vom achten Startplatz auf Position drei. Gregory verlor eine Position, blieb aber vor Gurney auf Ferrari, wodurch vier Cooper-Wagen die Spitze bildeten. Während Moss seinen Vorsprung auf Brabham kontinuierlich jede Runde vergrößerte, waren die Positionskämpfe dahinter vor allem durch Unfälle und technische Defekte geprägt. Ireland schied bereits nach drei Runden mit Getriebeschaden aus. Phil Hill drehte sich und kam an die Box, um seinen Wagen auf Beschädigungen kontrollieren zu lassen. Als er wieder auf der Strecke war, drehte sich Graham Hill im zweiten Lotus und rammte dabei Phil Hill. Beide blieben unverletzt, für beide Fahrer und somit auch für Lotus war das Rennen jedoch beendet. In Runde zehn schied außerdem Bonnier mit Motorschaden aus.

Ein schwerer Unfall ereignete sich anschließend in Runde 23. Beim Versuch, den bereits zweimal überrundeten Cabral zu überholen, drehte sich der Zweitplatzierte Brabham von der Strecke und kollidierte mit einem Telegrafenmast. Der Wagen überschlug sich und Brabham wurde aus dem Fahrzeug geschleudert. Der nachfolgende Gregory wich dem in der Fahrbahnmitte liegenden Brabham aus, der dadurch den Unfall unverletzt überstand. Brabham wurde zwar in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert, jedoch einige Stunden später wieder entlassen. Der Ausfall gab Brooks die Chance, Punkte in der Fahrerwertung gegenüber seinem Kontrahenten aufzuholen, doch Motorstörungen, die während des ganzen Rennwochenendes auftraten, ließen ihn nicht die Punkteränge erreichen.

Gregory lag nach dem Unfall hinter Moss, dem es gelang das gesamte Fahrerfeld zu überrunden. McLaren wurde neuer Dritter, allerdings fiel er in Runde 38 mit einem technischen Defekt aus, wodurch Gurney auf Position drei vorrückte. Die Temperaturen waren zu diesem Zeitpunkt so hoch, dass beispielsweise der viertplatzierte Trintignant einen Boxenstopp einlegte, um sich kühles Wasser über den Kopf schütten zu lassen.

Moss dominierte den Rest des Rennens und überrundete bis auf Gregory und Gurney das gesamte Feld zweimal. Neben der Pole-Position und der schnellsten Rennrunde führte er jede Runde des Grand Prix an, somit gelang ihm ein Grand Slam. Moss war der fünfte Fahrer im siebten Rennen, dem ein Sieg gelang, für Cooper war es der dritte Saisonsieg. Gregory erreichte mit Platz zwei das beste Ergebnis seiner Karriere, allerdings war dies auch die letzte Podiumsplatzierung für ihn. Kurz vor Rennende verbremste sich Gurney und fuhr in das Heck von Trintignant. Beide Fahrer erreichten aber mit beschädigten Wagen das Ziel. Trintignant wurde Vierter, Schell erreichte mit Platz fünf das letzte Mal die Punkteränge. Erneut verfehlte Aston Martin knapp die Punkteplatzierungen, Salvadori wurde Sechster, Shelby Achter. Das Team verbesserte zwar die Zuverlässigkeit im Vergleich zu vorherigen Rennen, doch mit drei bzw. vier Runden Rückstand war der Wagen nicht konkurrenzfähig. Flockhart klassifizierte sich auf Platz sieben, Brooks wurde mit Motorproblemen nur Neunter. Cabral beendete sein Debüt mit sechs Runden Rückstand auf Rang zehn.

In der Fahrerwertung behielt Brabham vier Punkte Vorsprung auf Brooks, dahinter verbesserte sich Moss auf Position drei, mit neun Punkten Rückstand auf Brabham. Bei zwei verbleibenden Rennen hatten alle Fahrer mit mindestens zehn Punkten noch theoretische Chancen auf den Fahrertitel, Brabham hatte die Möglichkeit, bereits beim nächsten Rennen vorzeitig Weltmeister werden. Cooper baute den Vorsprung in der Konstrukteurswertung auf sechs Punkte vor Ferrari aus und konnte ebenfalls im vorletzten Saisonrennen vorzeitig den Titel gewinnen, Ferrari war der einzig verbliebene Konkurrent auf die Konstrukteursweltmeisterschaft.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper Car Company 01 AustralienAustralien Jack Brabham Cooper T51 Climax 2.5 L4 D
02 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Masten Gregory
03 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RRC Walker Racing Team 04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Cooper T51 Climax 2.5 L4 D
05 FrankreichFrankreich Maurice Trintignant
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Owen Racing Organisation 06 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Harry Schell BRM P25 BRM 2.5 L4 D
07 SchwedenSchweden Jo Bonnier
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ron Flockhart
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown Organisation 09 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Carroll Shelby Aston Martin DBR4 Aston Martin 2.5 L6 A
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Lotus 16 Climax 2.5 L4 D
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland
ItalienItalien Scuderia Ferrari 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks Ferrari Dino 246F1 Ferrari 2.4 V6 D
15 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Phil Hill
16 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dan Gurney
ItalienItalien Scuderia Centro Sud 18 PortugalPortugal Mário de Araújo Cabral Cooper T51 Maserati 2.5 L4 D

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2:02,9 159,35 km/h 01
02 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2:04,9 156,80 km/h 02
03 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2:06,3 155,06 km/h 03
04 FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2:07,4 153,72 km/h 04
05 SchwedenSchweden Jo Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:07,9 153,12 km/h 05
06 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dan Gurney ItalienItalien Ferrari 2:08,0 153,00 km/h 06
07 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Phil Hill ItalienItalien Ferrari 2:08,0 153,00 km/h 07
08 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2:08,2 152,76 km/h 08
09 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Harry Schell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:09,1 151,70 km/h 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks ItalienItalien Ferrari 2:11,0 149,50 km/h 10
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ron Flockhart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 2:11,0 149,50 km/h 11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin 2:13,3 146,92 km/h 12
13 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Carroll Shelby Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin 2:13,6 146,59 km/h 13
14 PortugalPortugal Mário de Araújo Cabral Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Maserati 2:15,3 144,75 km/h 14
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:15,6 144,43 km/h 15
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 2:18,5 141,40 km/h 16

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 62 2:11:55,41 01 2:05,07
02 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 61 + 1 Runde 03 2:07,33
03 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dan Gurney ItalienItalien Ferrari 61 + 1 Runde 06 2:07,85
04 FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 60 + 2 Runden 04 2:08,05
05 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Harry Schell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 59 + 3 Runden 09 2:11,37
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin 59 + 3 Runden 12 2:12,56
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ron Flockhart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 59 + 3 Runden 11 2:10,17
08 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Carroll Shelby Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin 58 + 4 Runden 13 2:14,99
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks ItalienItalien Ferrari 57 + 5 Runden 10 2:11,55
10 PortugalPortugal Mário de Araújo Cabral Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Maserati 56 + 6 Runden 14 2:16,91
NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 38 DNF 08 2:07,53 Kraftübertragung
AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 23 DNF 02 2:06,98 Unfall
SchwedenSchweden Jo Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 10 DNF 05 2:13,17 Motorschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 05 DNF 15 2:12,4 Dreher/Unfall
Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Phil Hill ItalienItalien Ferrari 05 DNF 07 2:09,8 Unfall
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 03 DNF 16 2:31,43 Getriebe

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus neun Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 AustralienAustralien Jack Brabham Cooper-Climax 27
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks Ferrari 23
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Cooper-Climax / B.R.M. 17,5
04 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Phil Hill Ferrari 13
05 FrankreichFrankreich Maurice Trintignant Cooper-Climax 12
06 SchwedenSchweden Jo Bonnier B.R.M. 10
07 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Masten Gregory Cooper-Climax 10
08 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Dan Gurney Ferrari 10
09 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Cooper-Climax 8,5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Rodger Ward Watson-Offenhauser 8
11 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Jim Rathmann Watson-Offenhauser 6
12 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Johnny Thomson Lesovsky-Offenhauser 5
13 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Harry Schell B.R.M. 5
14 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Tony Bettenhausen Epperly-Offenhauser 3
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland Lotus-Climax 3
16 BelgienBelgien Olivier Gendebien Ferrari 3
17 Vereinigte Staaten 49Vereinigte Staaten Paul Goldsmith Epperly-Offenhauser 2
18 FrankreichFrankreich Jean Behra Ferrari 2

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper 34 (37)
02 ItalienItalien Ferrari 28
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 18
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]