Gut Aiderbichl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gut Aiderbichl
Rechtsform GmbH
Gründung 1999 (Stiftung) bzw. 2002[1][2]
Sitz Salzburg (Österreich)
Leitung Dieter Ehrengruber[3]
Mitarbeiter 300
Umsatz 4,4 Mio. EUR (2010)
Branche Tierschutz
Website www.gut-aiderbichl.com

Gut Aiderbichl ist die geschützte Bezeichnung einer Gesellschaft und mehrerer gemeinnütziger Stiftungen, die im deutschsprachigen Raum Tier-Gnadenhöfe betreiben. Der Name geht auf das Stammhaus in der Gemeinde Henndorf am Wallersee im Salzburger Bezirk Flachgau zurück. Es wurde im Jahr 2000 von Michael Aufhauser gegründet. Aiderbichl bedeutet übersetzt Feuerhügel (AydFeuer, Bichl, BühelHügel).

Ziel[Bearbeiten]

Die Betreiber von Gut Aiderbichl sehen die Gnadenhöfe als Zufluchtsort für Tiere, die aus Notsituationen befreit und gerettet wurden. Unter anderem werden verwahrloste, verwaiste oder vor der Schlachtung stehende Tiere aufgekauft. Primäres Ziel ist es jedoch nach eigenen Angaben, eine Verständigung zwischen Mensch und Tier in einem geschützten Umfeld zu erzeugen. Der persönliche Bezug zu Tieren und die ethischen Grundsätze im Umgang mit Tieren sollen reflektiert werden.

Geschichte[Bearbeiten]

2001 wurde der zuvor leerstehende Henndorfer Hof saniert, seitdem wächst der Bestand an Tieren. Zum Großteil handelt es sich um Nutztiere wie Pferde, Rinder oder Schweine, aber auch ehemalige Zirkustiere. Da das Gut von Beginn an Besuchern offenstand, entwickelte es sich in den folgenden Jahren zu einem Anziehungspunkt für Touristen, so dass die Anrainer heute über die zunehmende Verkehrslast klagen.

Im Dezember 2006 wurde das wirtschaftlich erfolgreiche Konzept der Mischung aus Tierschutz und Tourismus mit der Eröffnung von Gut Aiderbichl Deggendorf in Eichberg bei Deggendorf ausgeweitet. Dort ist man neben Pferden und Eseln auf Tauben und Katzen spezialisiert.

2009 wurden 40 Ex-Labor-Schimpansen, sowie fünf Tieraffen aus der Konkursmasse des ehemaligen Safariparks Gänserndorf durch Gut Aiderbichl übernommen. Die Tiere waren beim Pharmakonzern Immuno AG im Versuch für Impfstoffe gegen HIV und Hepatitis eingesetzt worden. Nach der Übernahme durch die Firma Baxter, die keine Versuche an Menschenaffen durchführt, wurden die Versuche eingestellt und die Schimpansen und Tieraffen in den Safaripark Gänserndorf übersiedelt. 2011 wurden durch Gut Aiderbichl große Außenanlagen für die Schimpansen geschaffen, die am 6. September 2011 eröffnet wurden. [4]

2012 wurde in Iffeldorf an den Osterseen im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau das dritte besuchbare Gut eröffnet. Hier leben etwa 300 Tiere, darunter Rinder, Pferde, Schweine, Hunde, Katzen und das ehemalige Zirkuskamel Franziska.[5]

Mittlerweile werden auf den 26 Gnadenhöfen in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Frankreich über 300 Mitarbeiter beschäftigt, teilweise im Niedriglohn-Segment.[6] 2014 wurden auf allen Anlagen insgesamt 5600 Tiere gehalten. Von der Öffentlichkeit besuchbar sind die Anlagen in Henndorf, Deggendorf und Iffeldorf.

Der von zahllosen Medien und sozialen Netzwerken aufgegriffene Fall der entlaufenen Kuh Yvonne (2011) eignete sich bestens dafür, international auf das Gut Aiderbichl aufmerksam zu machen.

Finanzierung[Bearbeiten]

Gut Aiderbichl wurde vielfach durch Erblassungen abgesichert. 1997 heiratete der damals 45-jährige Michael Aufhauser eine 82-jährige Millionärin, deren Vermögen und den Grundbesitz er nach ihrem Tod 2002 erbte. Auch weiterhin erbte Aiderbichl im Laufe der Jahre immer wieder das Vermögen und Immobilien reicher alter Tierfreunde.[7][8] Inzwischen finanziert es sich weitgehend selbst durch Eintrittsgelder, Merchandising und den Verkauf von Jahreskarten (Patenschaften). Das Gut erhält keine öffentlichen Zuschüsse oder Förderungen durch die Öffentliche Hand, unterhält aber drei gemeinnützige Stiftungen mit Sitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz.[9]

Prominente Fürsprecher des Gnadenhofes sind zum Beispiel Uschi Glas, Michael und Ralf Schumacher, Thomas Gottschalk und Patrick Lindner. Daraus ergibt sich eine gewollte Medienpräsenz, die auch über Fernsehproduktionen aufrechterhalten wird.

Erbschaftsaffäre[Bearbeiten]

Im April 2015 wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Ried gegen einen Verwalter von Gut Aiderbichl ermittelt. Dieser soll im Sommer 2010 einen damals 87-jährigen, vermögenden Tierliebhaber dazu bewegt haben, ein Testament zu Gunsten der Gut Aiderbichl Privatstiftung als Alleinerbin zu unterzeichnen. Laut Stiftung handelt es sich um einen Betrag von 1,3 Millionen Euro. Dabei sei sich der Unterzeichner "über den Inhalt des Testaments nicht im Klaren gewesen".[10]

Am 23. Juli 2015 durchsuchte die österreichische Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft an mehreren Standorten Privat- und Geschäftsräume von Gut Aiderbichl aufgrund des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betrugs mit über 5 Millionen Euro Schaden.[11]

Im Februar 2016 bestätigte die Staatsanwaltschaft Hagen, dass sie auch in Deutschland ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts eingeleitet hat.[12]

Veranstaltungen und Fernsehproduktionen[Bearbeiten]

  • Jährlicher Ostermarkt
  • Jährlicher Weihnachtsmarkt
  • Die Tierretter von Aiderbichl, ARD 2006
  • Weihnachten auf Gut Aiderbichl, Eurovision (ORF, ARD, SF), von 2003 bis 2012
  • Gut Aiderbichl - Das Goldene Herz für Tiere, 2007, 2008
  • Advent auf Aiderbichl, ORF (seit 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Firmenauskunft bei unternehmen24.at
  2. Firmenauskunft bei firmenABC.at
  3. gut-aiderbichl.com: Impressum
  4. Gänserndorf: Zukunft der Baxter-Affen ist gesichert, Meldung auf ORF Niederösterreich vom 17. November 2009, zuletzt abgerufen am 31.Januar 2016
  5. gut-aiderbichl.com: Gut Aiderbichl Iffeldorf
  6. Vgl. Stefan Melichar, Rainer Fleckl: "Gut Aiderbichl: Manager wurde vorgeführt. Verfahren wegen Verdachts des schweren Betrugs bei Schenkungen und Erbschaften", in: News, 23. Oktober 2015.
  7. Vgl. Stefan Melichar, Rainer Fleckl: "Gut Aiderbichl: Manager wurde vorgeführt. Verfahren wegen Verdachts des schweren Betrugs bei Schenkungen und Erbschaften", in: News, 23. Oktober 2015.
  8. Katja Riedel, Rainer Fleckl u. Stefan Melichar: Der Trick mit der Tierliebe , Artikel auf sueddeutsche.de vom 25. Oktober 2015, abgerufen am 7. Dezember 2015
  9. Geschichte, gut-aiderbichl.com
  10. Daniel Scheiblberger: Gut Aiderbichl: Erbschaft führte zu Betrugsvorwurf , Artikel auf kurier.at vom 21. April 2015, abgerufen am 7. Februar 2016
  11. Rainer Fleckl, Stefan Melichar: Friedhof der Kuscheltiere , Artikel auf news.at vom 02. November 2015, abgerufen am 7. Februar 2016
  12. Rainer Fleckl, Stefan Melichar: Affäre Aiderbichl: Ermittlungen in Deutschland , Artikel auf news.at vom 06. Februar 2016, abgerufen am 7. Februar 2016

47.89400713.22105Koordinaten: 47° 53′ 38″ N, 13° 13′ 16″ O