Haakon VII.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Haakon VII)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen norwegischen König. Zum Passagierschiff gleichen Namens siehe Haakon VII (Schiff). Es gab 1969–1983 einen Supertanker namens Kong Haaron VII.
Haakon VII. (1905)

Haakon VII. – gebürtig Prinz Christian Frederik Carl Georg Valdemar Axel von Dänemark und Island – (* 3. August 1872 auf Schloss Charlottenlund, Gentofte; † 21. September 1957 im Königlichen Schloss, Oslo) war ein dänischer Prinz aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg. 1905 nahm er als Haakon VII. die Wahl zum König von Norwegen an und übte das Amt bis zu seinem Lebensende 1957 aus. Nach der Besetzung Norwegens durch die deutsche Wehrmacht im Jahr 1940 floh er ins Exil und avancierte dort zum Symbol des nationalen Widerstands gegen die deutsche Besatzung.

Haakon ist Stammvater der aktuellen norwegischen Königsfamilie.

Herkunft und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl von Dänemark (1889)

Prinz Carl von Dänemark wurde am 3. August 1872 als zweiter von acht Nachkommen des dänischen Kronprinzen Friedrich (ab 1906 Friedrich VIII.) und dessen Gemahlin Louise von Schweden-Norwegen auf Schloss Charlottenlund geboren. Väterlicherseits war er ein Enkel des regierenden dänischen Königs Christian IX., mütterlicherseits des schwedischen Königs Karl XV. und stand hinter seinem Vater und älterem Bruder Prinz Christian an dritter Stelle der dänischen Thronfolge.

Am 7. September 1872 wurde er durch den Primas der Dänischen Volkskirche, Bischof Hans Lassen Martensen, in Charlottenlund auf den Namen Christian Frederik Carl Georg Valdemar Axel getauft.

Seine Kindheit verbrachte Carl auf den Schlössern Amalienborg und Charlottenlund. Die Nachkommen des Kronprinzen erhielten eine christlich dominierte Privaterziehung, die sich durch Strenge, Pflichterfüllung, Sorgfalt und Ordnung auszeichnete. Als nachgeborenem Prinzen mit geringen Aussichten auf die dänische Königswürde sollte Carl eine Offizierslaufbahn in der Marine einschlagen und nach seiner Konfirmation 1886 erfolgte seine Ausbildung an der Königlichen Marineakademie in Kopenhagen (Søværnets Officersskole). Diese schloss er 1893 im Rang eines Leutnants ab und diente anschließend in der Königlich-Dänischen Kriegsmarine.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kapelle des Buckingham Palace heiratete Carl am 22. Juli 1896 seine Cousine, Prinzessin Maud von Wales, jüngste Tochter des britischen Kronprinzen Albert Eduard (ab 1901 Eduard VII.) und dessen Gemahlin Alexandra von Dänemark.

Aus der Ehe ging ein Sohn hervor:

Thronübernahme (1905)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haakon und Maud im Krönungsornat, 1906

Nach vorangegangener Aufkündigung durch das Storting (norwegisches Parlament) am 7. Juni 1905, votierte die norwegische Bevölkerung am 13. August in einer Volksabstimmung für die Auflösung der seit 1814 bestehenden schwedisch-norwegischen Staatenunion. Unter Vermittlung der europäischen Großmächte wurde die Union im Vertrag von Karlstad am 23. September 1905 formell aufgelöst. Dessen Bestimmungen beinhalteten die volle Anerkennung der Unabhängigkeit Norwegens sowie die Abdankung des schwedischen Königs Oskar II. vom norwegischen Thron.

Noch während der Auflösungsverhandlungen avancierte Carl von Dänemark zum aussichtsreichsten Kandidaten für den vakanten norwegischen Königsthron. Carl war ein Abkömmling sowohl des dänischen Königshauses, dessen Ahnentafel sich bis zum Geschlecht von Harald I. (852 bis 933) zurückverfolgen ließ, als auch des schwedischen Königshauses Bernadotte. Durch seine Ehe mit Prinzessin Maud rechnete man damit, dass Großbritannien der Kandidatur wohlwollend gegenüberstehen würde. Um den starken republikanischen Strömungen in der öffentlichen Debatte über die Staatsform Rechnung zu tragen, erklärte sich der demokratisch gesinnte Carl zur Annahme der norwegischen Königswürde bereit, sollte dies dem Wunsch der Bevölkerung entsprechen. Daher wurde zunächst die Durchführung einer Volksabstimmung über die zukünftige Staatsform beschlossen. In dieser Volksabstimmung vom 12./13. November 1905 stimmten 79 Prozent der wahlberechtigten Männer für die Einführung einer konstitutionellen Monarchie (259.563 zu 69.264 Stimmen), weshalb das Storting Prinz Carl am 18. November einstimmig zum König wählte. Nach der Zustimmung seines Großvaters Christian IX. nahm Carl die Wahl noch am gleichen Tag an und wählte für sich den alten norwegischen Königsnamen Haakon VII.; seinem Sohn gab er den Namen Olav.

An Bord der Staatsyacht Dannebrog verließ Haakon mit seiner Familie am 23. November 1905 Kopenhagen, bestieg zwei Tage später in Oscarsborg die norwegische Heimdal und erreichte schließlich den Hafen von Christiania, wo er von Ministerpräsident Christian Michelsen feierlich in Empfang genommen wurde. Vor dem Storting leistete der Monarch am 27. November den Eid auf die Verfassung und verkündete seinen Wahlspruch „Alt for Norge“ (Alles für Norwegen). Damit war Haakon VII. der erste unabhängige norwegische König seit 518 Jahren.

Am 22. Juni 1906 wurden Haakon und Maud im Trondheimer Nidarosdom durch Bischof Vilhelm Andreas Wexelsen gesalbt und feierlich gekrönt. Durch die Streichung des Krönungsparagraphen aus der Verfassung im Jahre 1908 war dies die letzte Krönung eines norwegischen Monarchen.

Als König (1905 bis 1957)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Königsfamilie (1921)

Haakon war bestrebt, im egalitär orientierten Norwegen die Rolle des Königshauses neu zu definieren und ein Gleichgewicht zwischen den unkonventionellen norwegischen Umgangsformen und dem Repräsentationsbedürfnis der Monarchie zu finden. Er akzeptierte seine Rolle als konstitutioneller Monarch und verhielt sich politischen Beschlüssen gegenüber stets loyal, was wesentlich dazu beitrug, die junge Monarchie in der Gesellschaft zu konsolidieren.

Durch ausgedehnte Reisen lernte das Königspaar das Land in den ersten Regierungsjahren kennen und gab sich dabei sehr volksnah und ungezwungen im Umgang, wodurch sie große Sympathien breiter Bevölkerungsschichten gewannen. Durch seinen taktvollen und diskreten Lebensstil wirkte der Monarch als verbindendes Symbol der nationalen Einheit und Haakon erhielt den Beinamen „Folkekongen“ (Volkskönig).

Eine besondere Vorliebe entwickelte Haakon für das Skifahren, den norwegischen Nationalsport.

Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs erklärte die Regierung Norwegen für neutral. Der König unterstützte die Neutralitätspolitik durch seine Teilnahme am Dreikönigstreffen vom 18. Dezember 1914 im schwedischen Malmö. In einer gemeinsamen Erklärung bekräftigten die drei skandinavischen Monarchen Gustav V. von Schweden, Christian X. von Dänemark und Haakon VII. die strikte Neutralität ihrer Staaten während des Krieges.

Am 20. November 1938 starb Königin Maud an Herzschwäche[1], Haakon ging danach keine Ehe mehr ein.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haakon und Olav während des Krieges
Monogramm Haakons VII.

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 setzte Norwegen seine Neutralitätspolitik aus dem Ersten Weltkrieg fort, um das Land erneut aus dem Konflikt heraushalten zu können. Ungeachtet der Neutralitätserklärungen besetzte die deutsche Wehrmacht am 9. April 1940 Dänemark und griff Norwegen ohne vorherige Kriegserklärung an (Unternehmen Weserübung). Die königliche Familie, die Regierung und zahlreiche Stortingabgeordnete konnten sich dem Zugriff der deutschen Invasoren entziehen und sich von Oslo in die Kleinstadt Elverum absetzen. Dort bevollmächtigte das Storting Haakon VII. und die Regierung, das Land für die Dauer des Krieges ohne Parlament zu regieren (Elverumsfullmakta). Bei einem Treffen am 10. April beantwortete Haakon die ultimative Forderung des deutschen Botschafters Curt Bräuer nach sofortiger Einstellung des militärischen Widerstands sowie der Ernennung des Faschistenführers Vidkun Quisling zum Ministerpräsidenten, mit einer klaren Absage. Anschließend brachte der König erstmals seit 1905 in einer Sitzung des Staatsrats seine eigene Meinung zum Ausdruck, bevor er die seiner Regierung hörte: Er habe sich seit 1905 an die norwegische Verfassung gehalten. Sollte sich die legale Regierung entscheiden, aufgrund der schwierigen Situation vor den Deutschen zu kapitulieren und auf deren Forderungen einzugehen, würde er dies zwar verstehen, für sich aber keine andere Wahl sehen als abzudanken. Daraufhin lehnte das Kabinett die deutschen Forderungen ab und verkündete in einer landesweit ausgestrahlten Radioansprache, den Widerstand so lange wie möglich fortsetzen zu wollen. Die konsequente Haltung Haakons in diesen Tagen bildete in der Folge die Grundlage für den norwegischen Widerstandskampf gegen das nationalsozialistische Deutsche Reich.

Als Reaktion auf die Ablehnung der Forderungen bombardierte die deutsche Luftwaffe am 11. April das Dorf Nybergsund, den Aufenthaltsort von König, Kronprinz und Regierung. Jedoch gelang ihnen die Flucht nach Norden: über Molde erreichten sie Anfang Mai schließlich Tromsø, das zur provisorischen Hauptstadt erklärt wurde. Nach dem deutschen Angriff in Westeuropa zogen die Westmächte ihre Truppen aus dem umkämpften Norwegen zurück, dessen Armee schließlich am 10. Juni 1940 kapitulierte. Bereits am 7. Juni waren Haakon, Kronprinz Olav, die Regierung sowie zahlreiche Diplomaten an Bord des britischen Kreuzers HMS Devonshire von Tromsø ins Exil nach London evakuiert worden. Dort bildete Johan Nygaardsvold eine Exilregierung, die den Widerstand fortsetzte.

Der deutsche Reichskommissar für das besetzte Norwegen, Josef Terboven, unternahm einen Versuch der politischen Neuordnung Norwegens im Sinne des Deutschen Reiches. Er sprach sowohl Haakon als auch der Exilregierung die Legitimität ab, indem er versuchte, das Storting dazu zu bewegen, den König zur Abdankung aufzufordern. Unter deutschem Druck bat das Storting Haakon am 27. Juni 1940 in einem Brief abzudanken, was dieser am 8. Juli in einer Radioansprache via BBC World Service ablehnte. Dadurch avancierte Haakon endgültig zum wichtigsten Symbol der Bereitschaft des norwegischen Volkes, für ein freies und unabhängiges Norwegen zu kämpfen. Die Rundfunkreden des Königs verstärkten dessen Symbolkraft und verliehen der Widerstandsbewegung damit Legitimität. Das „H7“-Monogramm diente als stilles Zeichen des Widerstands und der Solidarität mit dem Monarchen.

Empfang Haakons nach seiner Rückkehr 1945, links neben ihm Kronprinzessin Märtha

Die Kriegsjahre waren die politisch aktivsten in Haakons Regierungszeit. Er hielt Kontakt zur britischen Königsfamilie, stand den wöchentlich stattfindenden Kabinettssitzungen vor und besichtigte norwegische Exiltruppen, die den Kampf an der Seite Großbritanniens fortsetzten. Im Exil verband Haakon eine ungewöhnliche Freundschaft mit dem fragwürdigen Widerstandskämpfer Johannes Sigfred Andersen.

Am 23. Mai 1941 stiftete der König mit dem Kriegskreuz die höchstrangige Auszeichnung Norwegens.

Von einem reichen schottischen Geschäftsmann norwegischer Abstammung wurde dem König Carbisdale Castle als Residenz zur Verfügung gestellt. Dort wurde am 22. Juni 1941 auf der Carbisdale-Konferenz vereinbart, dass sowjetische Truppen, sollten sie norwegisches Territorium besetzen, dieses nach Kriegsende wieder räumen sollten, was dann auch tatsächlich so geschah. Die am 1. Februar 1942 von der deutschen Besatzungsmacht installierte Marionettenregierung unter Vidkun Quisling erkannte Haakon VII. nicht an.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa kehrte Haakon am 7. Juni 1945, genau fünf Jahre nach seiner Flucht, an Bord des britischen Kreuzers HMS Norfolk in sein befreites Heimatland zurück. Im Hafen von Oslo wurde der König von einer jubelnden Menschenmenge begeistert in Empfang genommen.

Späte Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haakon VII. (Photo von 1946)

Die politischen Aufgaben, die Haakon im Widerstand übernommen hatte, setzte er nach seiner Rückkehr nicht fort und beschränkte sich auf seine verfassungsmäßigen Pflichten als Staatsoberhaupt. Noch im Spätsommer 1945 begab er sich auf eine ausgedehnte Rundreise, um die Kriegsschäden zu begutachten und der Bevölkerung Trost zu spenden. Aufgrund seiner Rolle während des Krieges sowie seiner persönlichen Integrität galt Haakon VII. als höchste moralische Instanz des Landes und genoss das Ansehen nahezu aller Bevölkerungsschichten.

Um dem König für seine Verdienste während des Krieges zu danken, erwarb das norwegische Volk anlässlich seines bevorstehenden 75. Geburtstags im Rahmen einer groß angelegten Stiftungs- und Spendenaktion die britische Motoryacht Philante. Diese wurde Haakon 1948 als K/S Norge als königliche Yacht übergeben und steht der königlichen Familie bis heute zur Verfügung.

Lebensende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Sturz im Juni 1955 zog sich der inzwischen 82-jährige Haakon eine Oberschenkelfraktur zu und war fortan auf einen Rollstuhl angewiesen. Seiner persönlichen Mobilität beraubt, zog er sich in der Folge vollständig aus der Öffentlichkeit zurück und ließ sich durch Kronprinz Olav vertreten.

Haakon VII. starb am 21. September 1957 im Königlichen Schloss von Oslo. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde er am 1. Oktober im Mausoleum der Festung Akershus, an der Seite seiner 1938 verstorbenen Ehefrau Maud, beigesetzt. Der Trauerzug wurde von Olav V. und Kronprinz Harald angeführt, weiterhin nahmen die Monarchen Gustav VI. Adolf von Schweden, Frederik IX. von Dänemark, Baudouin von Belgien und Paul von Griechenland sowie Henry von Gloucester als Vertreter des Hauses Windsor, teil.

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Wilhelm von Schleswig-Holstein (1785–1831)
 
 
 
 
 
 
 
Christian IX. König von Dänemark (1818–1906)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Luise Karoline von Hessen-Kassel (1789–1867)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich VIII. König von Dänemark (1843–1912)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm von Hessen (Rumpenheim) (1787–1867)
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Hessen-Kassel (1817–1898)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Louise Charlotte von Dänemark (1789–1864)
 
 
 
 
 
 
 
Haakon VII. König von Norwegen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Oskar I. König von Schweden (1799–1859)
 
 
 
 
 
 
 
Karl XV. König von Schweden (1826–1872)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Josephine von Leuchtenberg (1807–1876)
 
 
 
 
 
 
 
Louise von Schweden-Norwegen (1851–1926)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Prinz der Niederlande (1797–1881)
 
 
 
 
 
 
 
Luise von Oranien-Nassau (1828–1871)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Luise von Preußen (1808–1870)
 
 
 
 
 
 

Titel und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königlich-norwegisches Wappen
  • 3. August 1872 bis 18. November 1905: Seine Königliche Hoheit Prinz Carl von Dänemark
  • 18. November 1905 bis 21. September 1957: Seine Majestät Haakon VII., von Gottes Gnaden, König von Norwegen

Ehrungen und Namensverleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haakon VII of Norway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DEATH OF QUEEN – Norwegian Ruler SISTER OF GEORGE V – The Courier-Mail (Brisbane, Qld. : 1933–1954) – 21 Nov 1938. In: Trove. Abgerufen am 2. April 2016.
Vorgänger Amt Nachfolger
Oskar II. König von Norwegen
1905–1957
Olav V.