Hamburg-Cranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg
Cranz
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Hamburg-Mitte Duvenstedt Wohldorf-Ohlstedt Mellingstedt Bergstedt Volksdorf Rahlstedt Hummelsbüttel Poppenbüttel Sasel Wellingsbüttel Steilshoop Bramfeld Farmsen-Berne Eilbek Marienthal Wandsbek Tonndorf Jenfeld Moorfleet Allermöhe Neuallermöhe Spadenland Tatenberg Billwerder Lohbrügge Ochsenwerder Reitbrook Kirchwerder Neuengamme Altengamme Curslack Bergedorf Neuland Gut Moor Rönneburg Langenbek Wilstorf Harburg Sinstorf Marmstorf Eißendorf Heimfeld Hausbruch Neugraben-Fischbek Moorburg Francop Altenwerder Neuenfelde Cranz Rissen Sülldorf Blankenese Iserbrook Osdorf Lurup Nienstedten Othmarschen Groß Flottbek Ottensen Altona-Altstadt Altona-Nord Sternschanze Bahrenfeld Schnelsen Niendorf Eidelstedt Stellingen Lokstedt Hoheluft-West Eimsbüttel Rotherbaum Harvestehude Langenhorn Fuhlsbüttel Ohlsdorf Alsterdorf Groß Borstel Hohenfelde Dulsberg Barmbek-Nord Barmbek-Süd Uhlenhorst Hoheluft-Ost Eppendorf Winterhude Veddel Kleiner Grasbrook Steinwerder Wilhelmsburg Waltershof Finkenwerder St. Pauli Neustadt Hamburg-Altstadt HafenCity St. Georg Hammerbrook Borgfelde Hamm Hamm Hamm Rothenburgsort Billbrook Horn Billstedt Land Niedersachsen Land Schleswig-HolsteinLage in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 32′ 13″ N, 9° 46′ 50″ OKoordinaten: 53° 32′ 13″ N, 9° 46′ 50″ O
Fläche 1,3 km²
Einwohner 768 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 591 Einwohner/km²
Postleitzahl 21129
Vorwahl 040
Bezirk Harburg
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Hamburg-Cranz ist ein Hamburger Stadtteil im äußersten Westen des Bezirks Harburg. Cranz liegt unmittelbar südlich der Elbe.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an Unterelbe und Este und ist geographisch der östlichste Ort der Zweiten Meile des Alten Landes, die von der Lühe bis zur Este reicht. Entsprechend ist die Ortskultur auch vom Obstbau geprägt. Cranz ist wie das umliegende Alte Land ein beliebtes Ausflugsziel der Hamburger.

Die Bebauung befindet sich fast ausschließlich an und auf den Deichen von Elbe und Este. Das Hinterland dient dem Obstbau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cranz wurde erstmals 1341 urkundlich erwähnt. Der Name weist auf die Eigentümlichkeit der Siedlung hin, die Häuser direkt an die Deiche zu bauen, so dass sie in kranzartiger Weise an den Ufern der Flüsse Este und Lühe lag.[1] Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Dorf 1645 schwedisch, bevor 1712 die Dänen die Herrschaft übernahmen. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg kam Cranz 1863 zum Königreich Hannover, mit dem es 1866 von Preußen annektiert wurde.

Aufgrund des Groß-Hamburg-Gesetzes von 1937 wurde Cranz als einziger Ort der Zweiten Meile des Alten Landes nach Hamburg eingemeindet (die Dritte Meile östlich der Este wurde komplett hamburgisch). Zuvor gehörte es zum preußischen Regierungsbezirk Stade.

In den 1970er Jahren wurde im äußersten Süden des Stadtteils die viergeschossige Siedlung Estebogen erbaut, in der vorwiegend Werftarbeiter türkischer Herkunft der nahegelegenen Sietas-Werft in Neuenfelde leben.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estedeich in Cranz, 2012

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft gehört Cranz zum Wahlkreis Süderelbe. Die Bürgerschaftswahl 2015 führte zu folgendem Ergebnis[2]:

  1. SPD 54,2 % (+8,0)
  2. Grüne 15,1 % (+0,5)
  3. CDU 11,5 % (–10,1)
  4. FDP 8,1 % (+0,9)
  5. Linke 6,7 % (+1,4)
  6. AfD 2,0 % (+2,0)
  7. Übrige 2,4 % (–2,7)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estesperrwerk mit halbgeöffneter Klappbrücke

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Sturmflut 1962 wurde das Estesperrwerk erbaut, das heute das einzige Gebäude von nennenswerter architektonischer Relevanz im Ort ist. Das Sperrwerk wurde in den Jahren 1996 bis 2000 durch einen Neubau ersetzt und verfügt über eine lichte Durchfahrtsbreite von 40 m.[3]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Estebogen spielt der Verein SV Este 06/70, der nach dem gleichnamigen Fluss benannt ist, in der Hamburger Bezirksliga Süd.[4] Die Fußballmannschaften des ASC Cranz-Estebrügge nehmen am Spielbetrieb des Niedersächsischen Fußballverbands teil.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischfang 2006 auf der Unterelbe vor Cranz. Links die Sietas-Werft in Neuenfelde und die Hubbrücke am Este-Sperrwerk. (Blick von Blankenese)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cranz ist unter anderem mit der Elbfähre von Blankenese aus erreichbar. Außerdem fährt die HVV-Buslinie 150 über Finkenwerder nach Altona. Die HVV-Buslinie 2357 verbindet Cranz mit dem niedersächsischen Teil des Alten Landes und fährt über Jork, Steinkirchen und Hollern-Twielenfleth nach Stade.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Schule Cranz am Estebogen gibt es in Cranz eine Grundschule, die seit dem Schuljahr 2010/2011 eine Ganztägige Bildung und Betreuung (GBS) anbietet.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Unterschied zu den übrigen Stadtteilen Hamburgs gehört Cranz zur Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamburg von Altona bis Zollenspieker, Hoffmann und Campe, Hamburg, 2002. Stadtteilartikel über Cranz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Cranz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Beckershaus: Die Namen der Hamburger Stadtteile. Woher sie kommen und was sie bedeuten. Hamburg 2002, ISBN 3-434-52545-9, S. 28.
  2. Ergebnis bei www.wahlen-hamburg.de
  3. Stadt Hamburg – Estesperrwerk, abgerufen am 19. Februar 2016.
  4. Kicker Fußball SV Este 06/70 Hamburg, abgerufen am 14. Oktober 2013
  5. Homepage ASC Cranz-Estebrügge von 1927 e.V., abgerufen am 14. Oktober 2013