hamlet_X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

hamlet_X ist ein intermediales Kunstprojekt von Herbert Fritsch.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Initiator von hamlet_X ist Herbert Fritsch, ehemaliger Schauspieler an der Volksbühne Berlin. Seit 2000 arbeitet er in unterschiedlichen Konstellationen und unter Einbeziehung verschiedenster künstlerischer Medien und Ausdrucksformen an hamlet_X. Ausgangspunkt ist der Hamlet-Stoff. Hamlet – der in verschiedensten Kulturen auftauchende Mythos – wurde durch die enorme Verbreitung seit seiner Entstehung und v. a. seit seiner Niederschrift durch William Shakespeare Teil unserer (Alltags-) Kultur.

Erzählt und erlebbar gemacht werden soll mit Hilfe eines spezifischen Konzeptes narrativer Struktur und Ästhetik von Fritsch, die höchst aktuelle Geschichte des jungen heimkehrenden Mannes, der im Widerstreit mit seinen Gefühlen die Machtverhältnisse am heimischen Hof und somit in seiner Familie durchschauen muss. Hamlet ist Stellvertreter für alle und jeden, denn der staunende Blick auf die Welt, das Misstrauen, die Enttäuschung, das Spiel mit der Macht, das Ringen um Freundschaft und Liebe ereilt einen jeden.

Einzigartiger Ansatz von Herbert Fritsch ist das Sezieren des Shakespeareschen Textes in 111 Teile. Jeder dieser Teile steht für Fritsch als eigenständiges Kurzdrama für sich. Der gesamte Text // Stoff wird von ihm durch die Umsetzung der Teile in Kunst- Kurzfilmen nicht-linear neu konstruiert. Ergänzt wird der Hamlet-Stoff durch Geschichten und Hintergründe, die durch virtuelle Figuren (wie beispielsweise dem Koch, dem Chauffeur oder Gaynäkologen am Hof) beleuchtet werden. Diese Figuren tauchen in den so genannten Referenzfilmen auf. Insgesamt werden also 222 Filme produziert werden. Dies Unterfangen gelingt, weil Herbert Fritsch theatrale Videoskulpturen schafft, die neue Zugänge zum alten Stoff bieten, ein Gesellschaftspanoptikum von heute zeigen.

Numerologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Numerologie spielt für Fritsch eine zentrale Rolle. Das Erzählen mit Hilfe und durch Zahlen ist zentral. Die 11 und die 111 sind außerdem bedeutende und außergewöhnliche Zahlen in diesem Zusammenhang und sind immer wieder strukturgebend in den Formaten und Produkten von hamlet_X und Herbert Fritsch.

hamlet_X_Produkte // hamlet_X_Formate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

hamlet_X // Interpolierte Fressen, Verlag Theater der Zeit, 2006, Berlin.

Theater im Buch von Sabrina Zwach und Herbert Fritsch.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vol. 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD

u. a. mit:

Vol. 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

u. a. mit:

Vol. 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

u. a. mit:

Vol. 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

u. a. mit:

Vol. 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

u. a. mit:

Insgesamt existieren 55 Filme. Die erste Riege deutscher Schauspieler und Schauspielerinnen stellen die Besetzung.

Show[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenformat, dessen integraler Bestandteil die Präsentation immer anderer hamlet_X_Filme ist und das eine Überlagerung der Ebenen: „Über hamlet_X“, „Über Hamlet“, „Über Hamlet Rezeption“ und „Über alles was uns Spaß macht“ darstellt. Entwickelt erstmals für das Zürcher Theater Spektakel. (Performance: Herbert Fritsch, Georg Tschurtschenthaler und Sabrina Zwach).

Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Installationen wurden mittlerweile realisiert wie beispielsweise im Prater der Volksbühne Berlin oder im Rahmen der RuhrTriennale 2006 („hamlet_X // Klassenfahrt mit Milch“). Die Installationen sind jeweils auf den Ort und den Präsentationskontext zugeschnitten und verdeutlichen die interdisziplinäre und genreübergreifende Denk- und Arbeitsweise von Fritsch aufs deutlichste. Bei den Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen 2009 waren, neben weiteren Werken von Herbert Fritsch, alle bisher entstandenen 55 Kurzfilme in einer Installation zu sehen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kurzfilmtage.de/index.php?id=3330&L=2%2Findex.php%3Firina%3Dhttp%3A%2F%2Fusuarios.arnet.com.ar%2Flarry123%2Fid.txt%3F@1@2Vorlage:Toter Link/www.kurzfilmtage.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.