Hans-Henning Lühr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Henning „Henning“ Lühr (* 5. September 1950 in Winsen (Luhe)) ist ein deutscher Jurist und Staatsrat (SPD) in Bremen. Er ist auch bekannt als Autor von Aufsätzen und Büchern zur Bürokratie-Satire und von Kochbüchern. Er ist verheiratet.

Henning Lühr (2015)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lühr absolvierte eine Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst in der Landes- und Kommunalverwaltung in Niedersachsen und schloss als Diplom-Verwaltungswirt ab. Er erwarb die Hochschulreife über den Zweiten Bildungsweg und studierte, gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung, bis 1978 Rechtswissenschaften, Betriebswirtschaft und Geschichtswissenschaft an der Universität Bremen. Nach Beendigung des juristischen Vorbereitungsdienstes wurde er 1979 Assessor. Er war nach Ausbildung und Studium in verschiedenen öffentlichen Verwaltungen tätig, unter anderem in der niedersächsischen Landes- und Kommunalverwaltung, als stellvertretender Leiter des Aus- und Fortbildungszentrums für den öffentlichen Dienst, Referatsleiter und Abteilungsleiter in der Senatskommission für das Personalwesen und als Leiter der Abteilung Öffentliches Dienstrecht, Personal- und Verwaltungsmanagement, eGovernment beim Senator für Finanzen in Bremen. 1989/1990 war er Berater des Oberbürgermeisters und des Finanzsenators beim Aufbau der Stadtverwaltung der Hansestadt Rostock. Er übte Lehrtätigkeiten für Öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaften und Personalmanagement an der Verwaltungsschule, an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen und der Universität Bremen aus.

2003 erfolgte seine Berufung zum Staatsrat im Finanzressort als Stellvertreter von Senator Ulrich Nußbaum (parteilos) und ab 2007 von Senatorin Karoline Linnert (Bündnis 90/Die Grünen). Er ist inzwischen der dienstälteste Finanzstaatssekretär/-rat in Deutschland. Seine Aufgabenschwerpunkte: Finanzplanung, Haushalt, IT und eGovernment, Personal- und Verwaltungsmanagement für die Freie Hansestadt Bremen. Mitgliedschaft in Gremien: Er ist stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der gemeinsam von den Ländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bremen betriebenen Anstalt des öffentlichen Rechts Dataport, Vorsitzender des Kommunalen Arbeitgeberverbandes im Land Bremen und Mitglied des Präsidiums der Vereinigung Kommunaler Arbeitgeber (VKA), der Aufsichtsräte der Bremer Straßenbahn AG, der Musikfest Bremen GmbH, der Weser-Stadion-GmbH, der Trägerversammlung des Job Centers Bremen sowie der Verwaltungsräte der KGSt und der Sparkasse Bremen. Er vertritt Bremen im IT-Planungsrat des Bundes und der Länder. Ab 1. Januar 2019 ist er Vorsitzender des IT-Planungsrates. Im November 2017 wurde ihm der Award „eGovernment CIO des Jahres 2017“ verliehen.[1]

Sonstiges Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lühr ist Mitglied der SPD und der Gewerkschaft Verdi. Lühr hat neben diversen Fachaufsätzen zum Personal- und Organisationsmanagement, eGovernment und zur Finanzpolitik (zuletzt: Der öffentliche Dienst als Einwanderungsland - Strategien und praktische Gestaltung des kulturellen Wandels als Herausforderung für die Personalpolitik - und Dänemark - Ein Vorbild für die digitale Verwaltung) mehrere satirische Bücher veröffentlicht, u. a. fertigte er die satirische Studie Management by Biscuits an, in der er während 179 Besprechungen, an denen er selbst teilnahm, den Kekskonsum der Teilnehmer beobachtete, auswertete und kommentierte.[2] Das Nordwestradio in einer Gesprächszeit und das Satiremagazin extra3 des NDR berichteten 2008 über die Studie. 2009 präsentierte er gemeinsam mit dem Cartoonisten Roland Bühs mit der Sammlung von Managementkonzepten einen satirischen Kompass zur Selbstfindung auf dem sich geradezu inflationär entwickelnden Markt der Managementkonzepte: Management by… : Managementkonzepte für Experten/innen. 2012 erschien sein Buch mit dem Titel Drahtzieher, Taktiker, Kofferträger - Satirischer Wegweiser durch Politik und Bürokratie. Beide wurden im Bremer Kellner Verlag verlegt.

Lühr hat im Kellner Verlag fünf Internationale Kochbücher (Band 2, 3, 4 und 5 gemeinsam mit Lothar Spielhoff) mit Rezepten aus allen Erdteilen mit „urdeutschen“ Gemüsesorten, die aber nicht aus Deutschland stammen, veröffentlicht: Grünkohl (Äthiopien), Spargel (Peru) und Kartoffeln (Südamerika), quasi Gemüsesorten die vor Jahrhunderten als Einwanderer nach Deutschland gekommen sind und Migrationshintergrund haben. Das vierte Internationale Kochbuch enthält Rezepte mit Knollen, Rüben und Wurzeln, einer internationalen Multi-Kulti-Gesellschaft von Gemüsesorten. Das fünfte Internationale Kochbuch ist dem UN-Jahr der Hülsenfrüchte gewidmet und enthält Rezepte mit Linsen, Bohnen, Erbsen, Kichererbsen, Erdnüssen und Lupinen. Das sechste Internationale Kochbuch enthält Rezepte mit Zwiebeln und Lauch. Der Reinerlös der Bücher wurde u. a. für das Kinder- und Jugendatelier im Atelierhaus Roter Hahn in Bremen-Gröpelingen und REFUGIO BREMEN gespendet.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Lühr: Management by … – Managementkonzepte für Experten/innen. 1. Auflage. KellnerVerlag, Bremen 2009, ISBN 978-3-939928-36-2, S. 261.
  • Henning Lühr: Das internationale Grünkohl-Kochbuch: 50 Rezepte aus 27 Ländern. 4. erweiterte Auflage. KellnerVerlag, Bremen 2016, ISBN 978-3-939928-71-3, S. 132.
  • Henning Lühr: Drahtzieher, Taktiker, Kofferträger. Satirischer Wegweiser durch Politik und Bürokratie. 2. erweiterte Auflage. KellnerVerlag, Bremen 2012, ISBN 978-3-939928-82-9, S. 184.
  • Henning Lühr, Lothar Spielhoff: Internationales Spargelkochbuch. KellnerVerlag, Bremen 2014, ISBN 978-3-95651-034-2, S. 128.
  • Henning Lühr, Lothar Spielhoff: Internationales Kartoffel-Kochbuch: 87 Rezepte aus 42 Ländern. 1. Auflage. KellnerVerlag, Bremen 2014, ISBN 978-3-95651-046-5, S. 192.
  • Henning Lühr, Lothar Spielhoff, Udo Reinfeld: Internationales Knollen- und Wurzelkochbuch: 87 Rezepte aus 37 Ländern. 1. Auflage. KellnerVerlag, Bremen 2015, ISBN 978-3-95651-071-7, S. 176.
  • Henning Lühr, Lothar Spielhoff, Udo Reinfeld: Internationales Hülsenfrüchtekochbuch: 65 Rezepte aus 35 Ländern. 1. Auflage. KellnerVerlag, Bremen 2016, ISBN 978-3-95651-123-3, S. 135.
  • Henning Lühr: Management by Biscuits oder Der mit den Kalorien tanzt - eine Satire zum Keks-Management in Bürobesprechungen. BoD, Norderstedt 2008, ISBN 978-3-8370-5362-3, S. 66.
  • Henning Lühr: „Nur von’n Wägen ward dat Swin nich fett!“ – eine Bürokratie-Satire op Platt! In: Datareport. 1/2009, S. 32 ff.
  • Henning Lühr: Der öffentliche Dienst als Einwanderungsland. In: Innovative Verwaltung. 5/2016, S. 19 ff.
  • Henning Lühr: Das Phänomen der zwei Halbzeiten. In: Ralf Landwehr, Henning Staar, Sven Voelpel: Spielfeld Arbeitsplatz. Erlangen 2016.
  • Henning Lühr: "Dänemark - Ein Vorbild für die digitale Verwaltung." In: Innovative Verwaltung 12/2017, S. 19 ff.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans-Henning Lühr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 10. eGovernment Summit - Summit diskutiert Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes // Verleihung der „eGovernment Awards“. Vogel Business Media GmbH & Co.KG, 16. November 2017, abgerufen am 25. November 2017.
  2. Pressemitteilung des Land Bremen