Heinkel He 172

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinkel He 172
Typ: Schul- und Übungsflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich

Hersteller:

Ernst Heinkel Flugzeugwerke

Erstflug: 3. Oktober 1935
Indienststellung:
Produktionszeit:

1935

Stückzahl: 2

Die Heinkel He 172 war ein deutsches Schul- und Übungsflugzeug der Ernst Heinkel Flugzeugwerke.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebaut wurde es 1935 als Weiterentwicklung der Heinkel He 72, von der im November 1934 ein Exemplar mit Townend-Ring und Radverkleidungen ausgerüstet und getestet wurde. Dabei konnte eine um 10 km/h höhere Geschwindigkeit als mit einer herkömmlichen He 72 erreicht werden. 1935 entstanden mit diesen Verbesserungen zwei als He 172 bezeichnete Prototypen, sonst war der Aufbau identisch. Am 3. Oktober 1935 führte Kurt Heinrich mit der He 172 V-1 (WNr. 1848, D–EEPO) den Erstflug durch. Die He 172 V-2 mit der Werknummer 1849 erhielt das Kennzeichen D–EEHU. Es gab keine Serienfertigung.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1–2
Spannweite 9,00 m
Länge 7,56 m
Höhe 2,95 m
Flügelfläche 20,7 m²
Leermasse 540 kg
Zuladung 440 kg
Startmasse 980 kg
Antrieb ein luftgekühlter Siebenzylinder-Sternmotor
Bramo Sh 14 A-4
Startleistung 160 PS (118 kW)
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h in Bodennähe
187 km/h in 1000 m Höhe
Reisegeschwindigkeit 175 km/h in Bodennähe
Landegeschwindigkeit 84 km/h
Steigzeit 5,8 min auf 1000 m Höhe
18,6 min auf 3000 m Höhe
Gipfelhöhe 4000 m
Reichweite 530 km/h
Startrollstrecke 200 m

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Koos: Ernst Heinkel Flugzeugwerke 1933–1945. Heel, Königswinter 2003, ISBN 3-89880-217-5, S. 44/45.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]