Heinkel He 42

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinkel He 42
Heinkel He 42
Typ: Wasserflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich

Hersteller:

Ernst Heinkel Flugzeugwerke

Erstflug: Anfang 1930
Indienststellung: Februar 1930
Produktionszeit:

1933 bis 1934

Stückzahl: 203

Die Heinkel HD 42 (später Heinkel He 42) war ein Wasserflugzeug, das zunächst für die Deutsche Verkehrsfliegerschule (DVS)[1] gebaut wurde und dann von der deutschen Luftwaffe bis in den Zweiten Weltkrieg hinein für die Ausbildung der Seeflieger benutzt wurde.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1929 wurde bei Heinkel, damals noch getarnt, für die Deutsche Verkehrsfliegerschule der See-Doppeldecker HD 42 entwickelt. Ausgangsmuster dafür war die HD 24 der 1920er-Jahre, die sich im Einsatz bei der schwedischen Marine einen guten Ruf erworben und mit der Gunther Plüschow seine berühmt gewordenen Flüge über Feuerland durchgeführt hatte. Der Prototyp HD 42a (Wnr. 333) hatte noch einen BMW-Va-Motor und wurde Anfang 1930 bei der DVS Warnemünde erprobt. Anfängliche Stabilitätsprobleme wurden durch Änderungen an den Flächen und am Rumpf beseitigt. Das Flugzeug wurde im Februar 1930 mit dem Kennzeichen D-1793 für die DVS zugelassen. Im selben Jahr bestellte die Schule vier weitere Flugzeuge (Wnr. 372 bis 375), die als HD 42b, nunmehr mit Motoren Junkers L 5-G, im April 1931 ausgeliefert und zugelassen wurden. Auch an ihnen waren noch Änderungen notwendig, nach denen dann das Flugzeug für seine Aufgabe als gut geeignet beurteilt wurde.

Fertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere fünf Flugzeuge wurden 1932 für die DVS gebaut und im Oktober mit der neuen einheitlichen Bezeichnung He 42 C zugelassen. Es waren die Wnr. 419 bis 422 und 428. Die Serienfertigung begann 1933 mit 14 He 42 D (Wnr. 443 bis 456), die unter den Kennzeichen D-2543 bis D-2556 nun schon von der im geheimen Aufbau befindlichen Luftwaffe übernommen wurden.[2] Ab 1934 folgten 189 Flugzeuge der Ausführung He 42 E, die auf die verschiedenen Schulen verteilt wurden und noch bis gegen Ende des Zweiten Weltkrieges flogen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Heinkel He 42 war ein zweisitziger Zweischwimmer-Doppeldecker, dessen Rumpf aus einem geschweißten Stahlrohrgerüst mit rechteckigem Querschnitt und abgerundeter Oberseite bestand. Während der Motorbereich mit leicht abnehmbaren Leichtmetallblechen verkleidet wurde, war der Rest mit Stoff bespannt. Die Tragflächen, mit je einem N-Stiel miteinander verbunden, benötigten dank des versteifenden Schwimmergerüsts keine Verspannung. Die oberen und unteren Querruder waren durch Stoßstangen miteinander verbunden. Das Leitwerk bestand aus einem Stahlrohrgerüst und war, wie auch die Tragflächen, stoffbespannt. Die stark gekielten Schwimmer aus Holz hatten eine Stufe und waren in je sechs durch Schottwände gegeneinander abgedichtete Abteilungen aufgeteilt. 350 l des Kraftstoffvorrats befanden sich in einem Rumpfbehälter hinter dem Brandschott und weitere 75 Liter in einem Behälter im Oberflügel.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HD 42 im Erprobungsflug
Kenngröße Daten der Heinkel He 42C-2
Besatzung 2
Triebwerk Junkers L 5 Ga ohne Untersetzungsgetriebe,
Startleistung 380 PS (279 kW) bei Drehzahl 1700/min in 0 m Höhe
Nennleistung 340 PS (250 kW) bei Drehzahl 1600/min in 1000 m Höhe
spezifischer Kraftstoffverbrauch 240 gr/PS h
Luftschraube Zweiblatt-Holzluftschraube mit 3,0 m Durchmesser
Spannweite oben 14,0 m
unten 13,0 m
Länge 10,6 m
Höhe 4,3 m
Flügelfläche 56,0 m²
Flächenbelastung 43,2 kg/ m²
Leistungsbelastung 6,35 kg/PS
Leermasse 1710 kg
zusätzliche Ausrüstung 95 kg
Besatzung 180 kg
Kraftstoff 290 kg
Schmierstoff 25 kg
Zuladung 120 kg
Startmasse 2420 kg
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h in 0 m Höhe
192 km/h in 1000 m Höhe
185 km/h in 2000 m Höhe
Reisegeschwindigkeit 190 km/h in 0 m Höhe
185 km/h in 1000 m Höhe
175 km/h in 2000 m Höhe
Landegeschwindigkeit 80 km/h
optimale Reichweite 750 km bei Vmax in 2000 m Höhe
800 km Vr in 2000 m Höhe
1050 km
Steigzeit 5,6 min auf 1000 m Höhe
13,5 min auf 2000 m Höhe
27,2 min auf 3000 m Höhe
Gipfelhöhe 4200 m
Bewaffnung 1 × MG 15 im Drehkranz oder 1 × MG 17 starr

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Koos: Ernst Heinkel Flugzeugwerke 1922–1932. Verlag Heel, 2006, ISBN 3-89880-502-6.
  • Karl Ries: Recherchen zur Deutschen Luftfahrzeugrolle. Verlag Dieter Hoffmann, 1977.
  • Heinkel – Chronik und Typenblätter der Firma Heinkel-Flugzeugbau. Reprint der Heinkel-Typenblätter, AVIATIC Verlag, ISBN 3-925505-08-3.
  • Volker Koos: Ernst Heinkel Flugzeugwerke 1933-1945, S. 14, Heel Verlag, Königswinter, 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinkel HD 42 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Thoms: Ernst Sagebiel. Tabellarischer Lebenslauf im LeMO (DHM und HdG) „Die Deutsche Verkehrsfliegerschule (DVS) war am Anfang des NS Regimes eine Tarnorganisation der sich im Aufbau befindlichen Luftwaffe“
  2. Volker Koos: Ernst Heinkel Flugzeugwerke 1933-1945, S. 14, Heel Verlag, Königswinter, 2003