Herbert Hainer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Hainer (* 3. Juli 1954 in Dornwang bei Dingolfing) ist ein deutscher Manager und Sportfunktionär. Er war von 2001 bis 2016 Vorstandsvorsitzender (CEO) der Adidas AG. Am 15. November 2019 wurde er zum Präsidenten des FC Bayern München gewählt und tritt damit die Nachfolge von Uli Hoeneß an.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beruf, Studium, Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule in Landshut arbeitete Hainer in der familiären Metzgerei mit.[1] Er schloss sein Studium als Diplom-Betriebswirt (FH) ab. Danach eröffnete er eine eigene Bar. Sein Traum war es, Profifußballer zu werden. Er stürmte für den FC Ottering, dem sogar einmal der Einzug in die erste Runde des DFB-Pokals gelang. Als Hainer erkannte, sein Profifußballer-Ziel nicht zu erreichen, wurde er im Jahre 1979 Marketing-Manager für Deutschland bei dem Konsumgüterkonzern Procter & Gamble. Im Jahre 1987 wechselte er zum Sportartikelhersteller Adidas Deutschland und durchlief mehrere verantwortungsvolle Positionen, ehe er im März 2001 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt wurde.[2]

Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Hainer war von 2001 bis 2016 Vorsitzender des aus vier Mitgliedern bestehenden Vorstandes der Adidas AG in Herzogenaurach, dem zweitgrößten Sportartikelhersteller der Welt mit 110 Tochtergesellschaften. Mit mehr als 55.000 Mitarbeitern weltweit erwirtschaftete der Konzern 2015 einen Umsatz von rund 16,9 Milliarden Euro. Bei Adidas begann er als Verkaufsleiter für Taschen, Schläger und Bälle. Über mehrere Zwischenstationen als Verkaufsleiter für Deutschland stieg er als Geschäftsführer 1997 in den Vorstand der Aktiengesellschaft auf. Vom 14. März 2014 bis zum 8. September 2014 war er Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern München AG, nachdem sein Freund,[3] Uli Hoeneß, von seinem Posten zurückgetreten war.[4]

Herbert Hainer ist jeweils Mitglied im Aufsichtsrat der Bayerischen Versicherungsbank, der Lufthansa und im Board der Unternehmensberatung Accenture. Bis 2011 war er auch im Aufsichtsrat der Firma Engelhorn. Darüber hinaus ist er stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern München AG.

Anfang 2016 wurde bekannt, dass Hainer zum 30. September 2016 sein Vorstandsmandat bei der Adidas AG vorzeitig niederlegen werde. Neuer Vorstandsvorsitzender wurde der scheidende Henkel-Chef Kasper Rorsted.[5][6][7]

Präsident des FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August 2019 kündigte Uli Hoeneß an, dass er sich im November des Jahres nicht mehr zur Wahl des Präsidenten des FC Bayern München stellen werde. Der Verwaltungsbeirat des Clubs entschied nach eingehender Beratung einstimmig, den Mitgliedern des Vereins Herbert Hainer als Kandidat für das Amt des Präsidenten vorzuschlagen.[8] Bei der Jahreshauptversammlung am 15. November 2019 wurde er von 6091 Stimmberechtigten bei 79 Gegenstimmen und 36 Enthaltungen zum neuen Präsidenten gewählt.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hainer ist verheiratet und hat eine Tochter. Eine zweite Tochter starb 2006. Sein Bruder Walter Hainer war Fußballprofi beim TSV 1860 München, für den er als Libero drei Bundesliga-Spiele bestritt.[9]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Hainer wird einer der mächstigsten Männer des Fußballs RP Online, 14. März 2014
  2. Heiner Hainer. Safari Books Online, aufgerufen 14. März 2014
  3. Bayerns neuer starker Mann ist ein Hoeneß-Freund. Die Welt Online, 14. März 2014
  4. Per Ochsentour an die Konzernspitze. Die Zeit Online, 14. März 2014
  5. Joachim Hofer: Adidas-Chef tritt ab: Herbert Hainer – mit Glanz gescheitert. Handelsblatt, 3. März 2016, abgerufen am 23. August 2016.
  6. Henkel-Chef wechselt zu Adidas: Kasper Rorsted löst Herbert Hainer ab. manager magazin, 18. Januar 2016, abgerufen am 23. August 2016.
  7. Ex-Henkel-Chef Rorsted übernimmt Ruder bei Adidas Berliner Morgenpost, 3. Oktober 2016.
  8. Uli Hoeneß kandidiert nicht mehr als Präsident – Herbert Hainer als Nachfolger nominiert. In: fcbayern.com. FC Bayern München, 29. August 2019, abgerufen am 29. August 2019.
  9. Wie wichtig ist der FC Bayern für Adidas? abgerufen am 4. Oktober 2013