Herscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Herscheid (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Herscheid
Herscheid
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Herscheid hervorgehoben
51.1772222222227.7458333333333430Koordinaten: 51° 11′ N, 7° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Märkischer Kreis
Höhe: 430 m ü. NHN
Fläche: 59,39 km²
Einwohner: 7167 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 121 Einwohner je km²
Postleitzahl: 58849
Vorwahl: 02357
Kfz-Kennzeichen: MK
Gemeindeschlüssel: 05 9 62 020
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Plettenberger Straße 27
58849 Herscheid
Webpräsenz: www.herscheid.de
Bürgermeister: Uwe Schmalenbach (parteilos)
Lage der Gemeinde Herscheid im Märkischen Kreis
Dortmund Ennepe-Ruhr-Kreis Hagen Hochsauerlandkreis Kreis Olpe Kreis Soest Kreis Unna Oberbergischer Kreis Altena Balve Halver Hemer Herscheid Iserlohn Kierspe Lüdenscheid Meinerzhagen Menden (Sauerland) Nachrodt-Wiblingwerde Neuenrade Plettenberg Schalksmühle WerdohlKarte
Über dieses Bild

Herscheid (westfälisch: Hiärschge) ist eine Gemeinde in Nordrhein-Westfalen und gehört zum Märkischen Kreis. Mit einer Einwohnerzahl von unter 10.000 und über 5.000 Einwohnern gehört sie dem Gemeindetyp „Kleine Kleinstadt“ an.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Campingplatz an der Stauwurzel der Oestertalsperre

Herscheid liegt in der bergigen Landschaft des Sauerlandes im südöstlichen Märkischen Kreis. Südlich der Gemeinde erhebt sich die Nordhelle, mit 663 m der höchste Berg im Ebbegebirge. Dort entspringt der Ebbebach, der an der östlichen Ortsgrenze zur Oestertalsperre aufgestaut wird. Die Verse- und Fürwiggetalsperre liegen westlich von Herscheid. Auf der Gasmert (534 m ü. NN), teilweise auf Herscheider Gemeindegebiet liegend, begrenzt die Stadt westlich.

Schwarze Ahe

Im Nordwesten fließt die Schwarze Ahe, die in Werdohl-Altenmühle in die Verse mündet. Leicht außerhalb des Herscheider Zentrums fließt der Bruchbach, der im Naturschutzgebiet „Auf dem Roten Schlote“ entspringt, östlich vom Zentrum in die Weiße Ahe mündet und in Hüinghausen in die Else fließt. Nördlich reicht das Gemeindegebiet bis zum Sirriner Berg (460 m ü. NN) und zur Osthelle (418 m ü. NN). Der niedrigste Punkt von Herscheid liegt im Tal der Schwarzen Ahe auf einer Höhe von 250 m ü. NN.[3]

Ausdehnung des Gemeindegebietes und Flächennutzung[Bearbeiten]

Die längste Nord-Süd-Ausdehnung des Gemeindegebietes beträgt 9,6 km, die längste West-Ost-Ausdehnung 9,4 km. Nördlichste Ortschaft ist Wiesenfeld, die südlichste Ortschaft Hervel. Stottmert, nahe dem südlichen Zipfel der auf Lüdenscheider Stadtgebiet liegenden Versetalsperre, ist die westlichste Ortschaft in Herscheid, Hüinghausen die östlichste.

Waldflächen nehmen mit 58,3 Prozent den größten Teil des Gemeindegebietes ein, gefolgt von landwirtschaftlichen Flächen mit 32,4 Prozent. 8,4 Prozent sind Siedlungen und Verkehrsflächen, 0,9 Prozent sonstige Flächen.[4] Herscheid hat mit 124 Einwohnern je Quadratmeter die geringsten Siedlungsdichte im Märkischen Kreis [5].

Nachbarstädte[Bearbeiten]

Nachbarstädte von Herscheid sind Werdohl (im Norden), Plettenberg (im Osten), Attendorn (im Südosten), Meinerzhagen (im Süden) und Lüdenscheid (im Westen). Mit Ausnahme der Stadt Attendorn, die bereits im Kreis Olpe liegt, gehören die übrigen Nachbarstädte zum Märkischen Kreis.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist nicht in Ortsteile gegliedert.[6] Zur Gemeinde Herscheid gehören die Siedlungen Ahemühle, Alfrin, Am Berge, Am Bergei, Am Spielberg, Am Stünnebrink, Auf den Erlen, Becke, Berghagen, Beul, Birkenhof, Blumenthal, Breitenfeld, Brenscheid, Brink, Bruch, Bubbecke, Bulmecke, Danklin, Daum, Dürhölten, Ebbefeld, Ebbemühle, Eichholz, Elsen, Emmeszaun, Friedlin, Friedrichsthal, Gasmert, Germelin, Gern, Grauensiepen, Grünenthal, Grünewald, Habbel, Hahn, Hämmchen, Hardt, Hardtnocken, Haus Habbel, Haushagen, Heide, Heimenthal, Herscheider Mühle, Hervel, Hesberg, Heusprenkel, Hochstein, Höh, Höher Mühle, Höher Schule, Hohl, Höllmecke, Im Ebbe, In den Erlen, In der Höh, In der Schlade, Jägerhof, Kalthof, Katerlöh, Kiesbert, Kleefeld, Klingelschlade, Kuhlen, Kuhlenkamp, Langebecke, Lingenbecke, Lütgenbruch, Marlin, Müggenbruch, Neue Wermecke, Neuemühle, Neuenhaus, Nieder-Holte, Nieder-Mesten, Nordhelle, Ober-Holte, Ober-Mesten, Ober-Stuberg, Piene, Pütt, Rammsiepen, Rärin, Reblin, Recäs, Rohland, Rosenthal, Rüendanz, Schirtenbecke, Schlade, Schleifkotten, Schlucht, Schluchtsiepen, Schönebecke, Schöttlerei, Schreiberei, Schwarze Ahe, Siepen, Sirrin, Sohl, Sonnenhohl, Sterl, Stöpplin, Stottmert, Stucken, Stünnebrink, Umweg, Verse, Vogelsang, Vohr, Von der Heide, Vor der Höh, Vorm Hervel, Voßhelle, Waldmin, Warbollen, Wäsche, Weiße Ahe, Weißenstein, Wellin, Wermecke, Wiebruch, Wiesenfeld, Wiesenkämpfen, Wiesenthal und Wigginghausen.[7]

Herscheid Panoramabild

Klima[Bearbeiten]

Das Herscheider Klima ist atlantisch geprägt. Verantwortlich dafür sind die vorherrschenden westlichen Winde. Charakteristisch sind die verhältnismäßig großen Niederschlagsmengen und die für die Höhenlage gemäßigten Temperaturen. Der Juli ist mit durchschnittlich rund 15,6 °C der wärmste und der Januar mit -0,4 °C der kälteste Monat. Die mittlere Jahrestemperatur liegt bei 7,7 °C. Die jährlichen Niederschlagsmengen liegen bei 997 l/m². [8]

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter und Frühe Neuzeit[Bearbeiten]

1072 übereignete der Kölner Erzbischof Kirche und Ort dem neu gegründeten Kloster Grafschaft.[9] Der Ort gehörte später zur Grafschaft Mark. Ungewöhnlich ist, dass die Grafen bereits vor dem 15. Jahrhundert das Jagdrecht in der Herscheider Mark verliehen. Der Hintergrund soll gewesen sein, dass die Bauern geholfen hatten, den im Ebbegebirge gefangenen Grafen Engelbert III. zu befreien.[10] Weitere Privilegien waren ein eigenes Richteramt, Holz- und Fischereirechte. Der Ort war im Spätmittelalter Sitz eines Freigerichtes. Erste Berichte setzen 1386/87 ein. Die Quellenbelege enden 1499/1512. Zumindest in einem Fall war das Gericht mit einem überregional bedeutsamen Verfahren befasst. Insgesamt war die Zahl der Fälle im Vergleich mit anderen Gerichten niedrig.[11] Im Dreißigjährigen Krieg und bei zwei großen Dorfbränden, 1686 und 1862, wurde die ältere Bausubstanz weitgehend vernichtet.[12] Teilweise verschont blieb lediglich die massive heutige Apostelkirche. Der Wiederaufbau nach 1862 erfolgte überwiegend in Massivbauweise.

Montangeschichte[Bearbeiten]

Grube Silberblick am Grubenlehrpfad

Neben der Landwirtschaft in den zahlreichen Weilern hatten im Gemeindegebiet die Erzgewinnung und Metallverarbeitung von jeher Bedeutung. Davon zeugen etwa am Silberg alte Bergbaustollen. Am Silber reicht die schriftliche Überlieferung des Bergbaus bis ins 17. Jahrhundert zurück. Im 18. Jahrhundert wurde der Betrieb sehr eingeschränkt fortgeführt. Im 19. Jahrhundert wurden zwar neue Gruben abgeteuft, aber diese wurden bald wieder aufgegeben. Daneben gab es zahlreiche weitere Gruben und Bergwerke. Insgesamt war die Fördermenge im Raum Herscheid begrenzt. An den Bergbau erinnert seit Ende der 1970er Jahre ein Lehrpfad.[13]

Das Ahe- und Elsetal waren traditionellen Gewerbestandorte in der Nachfolge vor- und frühindustrieller Produktionsstätten wie des Ahe-Hammers. Es existierten in der näheren Umgebung zahlreiche Rennfeuerhütten, seit dem 13. Jahrhundert leistungsfähigere Eisenschmieden und später ab dem 15. Jahrhundert auch wasserkraftgetriebene Anlagen zur Eisenerzeugung und -verarbeitung. Betrieben wurden die Anlagen meist Reidemeister genannten Unternehmer. Insbesondere die Osemundschmieden d.h. das Frischen des Roheisens zur Herstellung von schmiedbaren Materials waren von Bedeutung. Anfangs waren die Anlagen noch mit der Verhüttung verbunden, später wurde das Eisen meist aus dem Siegerland und im geringeren Maß auch aus dem Herzogtum Westfalen bezogen. [14][15]

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im Rahmen der Einführung der Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westfalen wurden die Bürgermeistereien in den 1840er-Jahren in Ämter überführt.[16] Das Amt Herscheid gehörte seitdem mit sieben anderen Ämtern und insgesamt 19 Gemeinden zum Kreis Altena.[17]

Noch Anfang des 19. Jahrhunderts bestanden 8 bis 10 traditioneller eisenverarbeitender Werke. Die Betriebe selbst benötigten nur wenige Arbeitskräfte. Aber indirekte Verdienstmöglichkeiten bestanden durch die Herstellung von Holzkohle oder für den Transport von Rohstoffen und den Export der Waren oft bis in das bergische Land. Mit dem Aufkommen der mit Steinkohle betriebenen Puddelwerke etwa seit den 1830er Jahren verschwanden die Osemundschmieden. Dies führte in Zusammenhang mit schlechten landwirtschaftlichen Verhältnissen in den 1840er Jahren zu einer wirtschaftlichen Krise, die schließlich durch die Konzentration auf die Landwirtschaft und die Ansiedlung einiger neuer gewerblicher Betrieben überwunden werden konnte.[18]

Die Landwirtschaft war auf Grund der Höhenlage und der teilweise kargen Böden wenig ergiebig. Hinzu kam auch noch die kleinbetriebliche Struktur. Neben wenigen Vollbauern gab zahlreiche Kleinbauern, die einige Kühe halten konnten und ein Zugtier besaßen. Hinzu kamen als Kleinstbetriebe die Kötter. Deren Besitz reichte höchstens zur Selbstversorgung aus und der Hauptverdienst stammte aus gewerblicher Arbeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg gaben die meisten Klein- und Kleinstbetriebe auf, so dass nur wenig größere und leistungsfähigere Höfe zurückblieben.[19]

Der erste Zug von Herscheid nach Plettenberg

Am 8. Juli 1915 wurde die Bahnstrecke Plettenberg–Herscheid eröffnet, nachdem zuvor die letzte Postkutsche Plettenberg von Herscheid her erreicht hatte. Nach der Revolution von 1918/19 nahm die Zahl der sozialdemokratischen Anhänger in Herscheid zu, ohne das ein eigener Ortsverein entstanden wäre. Auch die bürgerlichen Parteien wie die DVP und die DNVP waren im Ort aktiv. Für die letztere rechtsgerichtete Partei trat der örtliche Pfarrer offen ein. Daneben entstanden Ortsgruppen des Stahlhelm und des Jungdeutschen Ordens. Zu Beginn der 1930er Jahre begann auch die NSDAP Fuß zu fassen. Auch die KPD war in dieser Zeit in Herscheid aktiv.

Bei den Reichstagswahl im November 1932 kam die NSDAP bereits auf etwa 45,51 %. Dies war deutlich mehr als im Reichsdurchschnitt (33,1 %). Die SPD (19,72 %) und die KPD (19,58 %) waren etwa gleich stark. Ohne eine nennenswerte katholische Bevölkerung spielte das Zentrum (0,95 %) keine Rolle. Die DNVP kam auf 9,28 %. Alle übrigen Parteien waren bereits marginalisiert (DVP 1,39 %, ev. Volksdienst 1,61 %, Deutsche Staatspartei 1,97 %). bei den Reichstagswahlen vom März 1933 dominierte die NSDAP mit 66,24 % eindeutig das politische Leben. Auch bei dieser Wahl war die Partei in Herscheid deutlich stärker als auf Reichsebene (43,9 %). Die SPD hatte sich mit 16,36 % annähernd halten können, während die KPD (5,79 %) den stärksten Einbruch hinnehmen musste. Die DNVP, die sich nun Kampffront Schwarz-Weiß-Rot nannte kam auf 7,56 %. Die übrigen Parteien spielten weiter keine Rolle mehr (Zentrum 0,46 %, DVP 0,91 %, Ev. Volksdienst 1,32 %, Dt. Staatspartei 1,37 %)

Nach dem Beginn der Zeit des Nationalsozialismus wurden das politische und gesellschaftliche Leben, wie überall in Deutschland, gleich geschaltet und die politischen Gegner ausgeschaltet. Da es keine jüdischen Einwohner gab, spiegelt sich die Judenverfolgung in Herscheid nicht direkt wieder. Erhebliche Auseinandersetzungen gab es in der evangelischen Kirchengemeinde zwischen den regimetreuen Deutschen Christen um den amtierenden Pfarrer und der Frauenhilfe, die der bekennenden Kirche nahe stand.[20]

Die Gemeinde wurde vom Bombenkrieg lange Zeit verschont. Lediglich ein paar Notabwürfe richteten Schaden an. Im Frühjahr 1945 erreichte der Zweite Weltkrieg auch Herscheid. Im Zusammenhang mit der Ruhrkesselschlacht wurde eine Armeewaffenschule nach Herscheid verlegt. Daneben wurden Verteidigungsvorbereitungen getroffen. Mit der näher rückenden Front nahmen die Tieffliegerangriffe zu. Etwa ab dem 11. April kam es zu Gefechten zwischen deutschen und amerikanischen Einheiten. Am Morgen des 13. April rückten die Amerikaner in Herscheid ein. Die deutschen Truppen beschossen die Gegner von der Herscheider Mühle aus. Bei den Kämpfen wurden verschiedene Gebäude beschädigt. Zivilisten und Soldaten wurden während der Kämpfe verwundet und getötet. Auch der Chor der Apostelkirche wurde getroffen und der Barockaltar zerstört.[21]

In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wuchsen vor allem die Siedlungsschwerpunkte Herscheid-Dorf und Hüinghausen stark. Für das Wachstum des Ortes spielte auch die Aufnahme von Vertriebenen und Flüchtlingen eine Rolle. In der unmittelbaren Nachkriegszeit kamen so insgesamt über 850 Menschen nach Herscheid. Dies entspricht etwa 18 % der Bevölkerung.[22] Größere Einfamilienhausgebiete entstanden, und durch einen verbesserten Straßenausbau wurde Herscheid auch für in Lüdenscheid oder Plettenberg tätige Berufspendler als Wohnort interessant.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1969 wurden Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Lüdenscheid-Land eingegliedert.[23] Herscheid kam zum neuen Kreis Lüdenscheid und 1975 zum Märkischer Kreis.

Religionen[Bearbeiten]

Das südliche märkische Sauerland wurde spätestens im 9. Jahrhundert christianisiert. Im Jahr 1072 überwies Erzbischof Anno II. von Köln dem Kloster Grafschaft unter anderem die Kirche in Hertsceido. Ab der Mitte des 13. Jahrhunderts war Herscheid vermutlich eine selbstständige Kirchengemeinde. 1552 wurde die Gemeinde evangelisch. Sie steht in der presbyteral-synodalen Tradition der Kirche in der Grafschaft Mark.[24] Die Zahl der katholischen Einwohner blieb bis weit in das 20. Jahrhundert hinein gering. Erst als mit großen Arbeitsdienstlagern in den 1930er Jahren sich eine nennenswerte Zahl von Katholiken in der Gemeinde aufhielt, wurden auch wieder katholische Gottesdienste abgehalten. In der Folge entwickelte sich eine Gemeinde, die in den 1960er Jahren eine eigene Kirche baute.[25]

Im Jahr 2011 waren 50,6 % (3.725 Einwohner) der Bevölkerung evangelisch und 19,1 % (1.404 Einwohner) katholisch. 2.234 Einwohner (30,3 %) hatten einen anderen Glauben oder waren religionslos. [26]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Luftaufnahme

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand (von 1722 bis 2010).[27].

Jahr Einwohner
1722 1.309
1810 1.336
1910 3.054
1950 4.534
1970 5.480
1990 7.141
2000 7.574
2010 7.216

Politik[Bearbeiten]

Rathaus Herscheid

Bürgermeister ab 1945[Bearbeiten]

In der Zeit vom 6. Juni 1945 bis zum 25. Oktober 1945 war Hermann Alberts kommissarischer Bürgermeister. Anschließend war vom 26. Oktober 1945 bis zum 4. April 1946 Gustav Potthoff hauptamtlicher Bürgermeister. Danach war Potthoff Gemeindedirektor.

Ehrenamtliche Bürgermeister:

  • 1946–1948 Albrecht Heesemann
  • 1948–1961 Alfred Herfel (SPD)
  • 1961–1979 Erwin Schöttler (FWV/UWG)
  • 1979–1994 Wolfgang Weyland (CDU)
  • 1994–1999 Wolfgang Vöpel (SPD)

Hauptamtliche Bürgermeister:

  • 1999–2004 Karl Peter Heinz (parteilos), zuvor seit dem 17. April 1990 Gemeindedirektor
  • 2004–2009 Lothar Schütz (parteilos)
  • seit dem 21. Oktober 2009 Uwe Schmalenbach (parteilos)[28]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Aktuell sind im Gemeinderat vier Parteien und eine Wählergruppe vertreten. Bei den Kommunalwahlen errangen die Parteien und die Gruppierung folgende Stimmanteile und Anzahl von Sitzen im Gemeinderat.[29]

Stimmenanteile
Jahr CDU SPD UWG Grüne FDP
1948 36,2 49,2 5,2 0 0
1952 31,6 50,5 0 0 16,5
1956 26,3 54,4 0 0 19,3
1961 22,9 29,6 18,5 0 29
1964 23,1 30,0 24,1 0 20,3
1969 23,6 34,8 31,2 0 10,4
1975 29,8 40,1 24,9 0 5,2
1979 32,4 42,4 18,9 0 6,3
1984 36,5 41,2 17,9 0 4,4
1989 31,3 36,7 20,3 8,5 3,2
1994 33,3 35,3 25,6 5,8 0
2004 40,4 31,0 15,6 4,9 8,0
2009 36,7 32,7 15,5 5,0 10,1
2014 41,03 34,71 12,79 6,73 4,74
Sitzverteilung
Jahr CDU SPD UWG Grüne FDP
1948 4 6 1 0 0
1952 6 9 0 0 3
1956 5 10 0 0 3
1961 4 6 3 0 5
1964 4 6 5 0 4
1969 4 7 6 0 2
1975 8 11 7 0 1
1979 9 11 5 0 2
1984 10 12 5 0 0
1989 9 10 6 2 0
1994 9 10 7 1 0
2004 9 7 3 1 2
2009 8 7 4 1 2
2014 9 8 3 1 1

Die Wahlbeteiligung lag im Jahr 2004 bei 58,8 %, im Jahr 2009 bei 55,4 % und im Jahr 2014 bei 52,98 %.

Ergebnisse der Landtags- und Bundestagswahlen[Bearbeiten]

Bei der letzten Landtags- und Bundestagswahl erhielten die Parteien in Herscheid folgende Stimmenanteile:

Partei Landtagswahl 2012
(Zweitstimmen)[30]
Bundestagswahl 2013
(Zweitstimmen)[31]
CDU 26,40 % 40,41 %
SPD 43,42 % 32,49 %
FDP 7,37 % 4,89 %
Die Grünen 8,07 % 6,22 %
Die Linke 1,78 % 5,36 %
PIRATEN 8,32 %
AfD 5,01 %
Sonstige 4,65 % 5,60 %

Wappen[Bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Herscheid

Blasonierung
Das Wappen zeigt in Gold den von Rot und Silber in drei Zeilen geschachten Balken des Grafen von der Mark, aus dem ein wachsender roter Hirsch aufsteigt.[32]

Beschreibung
Das Wappen der Gemeinde Herscheid zeigt das Schachbrettmuster der Grafschaft Mark. Darüber ist ein Hirsch abgebildet, der ebenso wie der Jäger im Wappen der ehemaligen Gemeinde Valbert die Jagdprivilegien symbolisiert, die den Gemeinden von Herzog Johann III. von Kleve verliehen wurden. Daneben verweist er auch auf eine Interpretation des Ortsnamens, der auf „Hirsch“ zurückgehen soll. Das Wappen wurde der Gemeinde 1935 verliehen und geht auf einen Entwurf von Professor O. Schupp zurück.[33]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Vom Ortsteil Hüinghausen aus verkehrt die Märkische Museums-Eisenbahn nach Plettenberg-Köbbinghauser Hammer. Der Spieker ist im Jahre 2005 in den Besitz der Gemeinde übergegangen. Er wird vom Geschichts- und Heimatverein betreut. Die dort eingerichtete Heimatstube kann man in regelmäßigen Abständen an Wochenenden oder auf Anfrage besichtigen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Spieker
Robert-Kolb-Turm
  • Apostelkirche: Die Anfänge des heutigen Kirchenbaues fallen in die Zeit des 11. Jahrhunderts. Die Kirche wurde erstmals 1072 erwähnt, als Erzbischof Anno II. von Köln sie dem neu gegründeten Kloster Grafschaft schenkte. Die romanische Kirche stellt eine dreischiffige Hallenkirche mit einem angedeuteten Querschiff, einem spätgotischen Chor und einem Westturm dar. Der ehemalige spätgotische Altar vom Ende des 15. bzw. Beginn des 16. Jahrhunderts befindet sich seit 1881 nicht mehr in der Kirche und steht jetzt im Burgmuseum Altena. Seit 1971 trägt die Kirche den Namen „Apostelkirche“. Anlass für diese Benennung waren die das Innere der Kirche schmückenden Kunstwerke: Zum einen das die Apostel der Kirche darstellende Fresko an der nördlichen Chorraumwand; zum anderen die Figuren in den Nischen rechts und links des Chorraumes sowie an der Turmwand; zum dritten die heute die Wände der Kirche schmückenden Apostelbilder aus der Barockzeit. Ohne Zweifel das wertvollste Stück dürfte das Chorgestühl aus dem Jahre 1548 sein.
  • Spieker: Ein Wahrzeichen für die Ebbegemeinde ist der 300 Jahre alte Spieker. Das Fachwerkgebäude diente dazu, die Naturalien aufzunehmen, die an die Kirche abgeführt werden mussten. Der bauliche Ursprung datiert wahrscheinlich in das 17. Jahrhundert. Das eigentliche Hauptgebäude ist um 1800 in seiner jetzigen Form entstanden.
  • Ahe-Hammer: Der Hammer wurde bereits 1562 erstgenannt. Bis zum Jahr 1942 wurde er von der Familie Brünninghaus betrieben. Hier wurde das Osemundeisen hergestellt, aus dem anschließend der Draht gezogen wurde. Die beiden Hämmer werden direkt über ein eigenes Wasserrad angetrieben, ein zweites Wasserrad dient für die Winderzeugung an den beiden Schmiedefeuern. Die gesamte Anlage kann heute noch betrieben werden. 1950 ist sie bereits als museales Schaustück eingerichtet worden.
  • Robert-Kolb-Turm: Der Turm steht auf der 663,3 Meter hohen Nordhelle. Am 21. September 1913 wurde nach einjähriger Bauzeit der heute noch stehende 18 Meter hohe Robert-Kolb-Turm eingeweiht.

Schutzgebiete für die Natur[Bearbeiten]

Das gesamte Gemeindegebiet ist seit 2015 Teil des Naturparks Sauerland-Rothaargebirge. Von 1964 bis 2015 gehörte die Gemeinde zum Naturpark Ebbegebirge. Ein Großteil des Gemeindegebiets war 1964, mit der Gründung des Naturparks, als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen worden. Vom 1. Februar 1985 an, gab es den Landschaftsplan Plettenberg-Herscheid-Neuenrade.[34] Seit dem 23. Oktober 1998 gibt es den Landschaftsplan Herscheid für das Gemeindegebiet, welches beim Landschaftsplan Plettenberg-Herscheid-Neuenrade nicht mit erfasst wurde. Im Landschaftsplangebiet sind die Flächen von Herscheid außerhalb der bebauten Ortsteile und des Geltungsbereichs eines Bebauungsplans als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen, sofern kein höherer Schutzstatus, wie beispielsweise Naturschutzgebiet (NSG), besteht.[35] Eine 1. Änderung dieses Landschaftsplanes ist seit dem 4. November 2005 in Kraft.[36]

Im Gemeindegebiet Herscheid gibt es 15 Naturschutzgebiete (NSG). Als eines der ersten Naturschutzgebiete im Sauerland wurde bereits 1930 das Naturschutzgebiet Wolfsbruch mit einer Größe von 3,1 ha ausgewiesen. 2012 wurde das NSG Wolfsbruch auf 16,9 ha vergrößert.[37] Die anderen 14 NSG's wurden mit dem Landschaftsplan Herscheid 1998 ausgewiesen. Dabei handelt es sich um die Naturschutzgebiete Brauke (9,5 ha), Kammoor (2,7 ha), Buschhauser Siepen (1,5 ha), Herveler Bruch (13,5 ha), Sonnenhohl (9,5 ha), Auf der Gasmert (5,2 ha), Bulmecke (0,4 ha), Auf dem Roten Schlote (5,4 ha), Im Wiebruch (3 ha), Nümmert (0,9 ha), Oberes Elsetal (5,3 ha), Herveler Bachtal (3,6 ha[38]), Katerlöh (2,8 ha) und Hochsteiner Moor (2,6 ha) . Sechs Naturschutzgebiete im Gemeindegebiet wurden auch als Teilflächen der Ebbemoore mit der Nummer DE 4812-301 als Europäisches Schutzgebiet (FFH-Gebiete) ausgewiesen. Teile dieses FFH-Gebietes liegen auch im Stadtgebiet von Meinerzhagen.

Mit den beiden Landschaftsplänen im Gemeindegebiet wurden 34 Naturdenkmäler ausgewiesen. Dabei handelt es sich in 27 Fällen um Einzelbäume oder Baumgruppen und in sieben Fällen um flächige Naturdenkmäler wie Höhlen, Felsen usw. Das Naturdenkmal Schönebecker Höhle ist gleichzeitig auch als FFH-Gebiet Schönebecker Höhle DE-4711-302 ausgewiesen. Die 118 m lange Schönebecker Höhle ist zum Fledermausschutz für den Publikumsverkehr mit einem Gitter verschlossen wurde. Im Gemeindegebiet befinden sich auch 86 geschützte Landschaftsbestandteile. Im Gemeindegebiet gibt es zahlreiche gesetzlich geschützte Biotope nach § 30 BNatSchG, die gleichzeitig in Flächen anderer Schutzkategorien liegen.

Neben anderen Vogelarten kommen in Herscheid die Großvogelarten Schwarzstorch und Rotmilan vor.[39]

Sport[Bearbeiten]

Herscheider Freibad

In Herscheid sind diverse Sportvereine gemeldet, die unter anderem Budosportarten, Flugsport, Laufen, Leichtathletik, Minigolf, Radsport, Tennis und Turnen anbieten. [40] Durch die bergige Landschaftsform ist an der Nordhelle, an der bei entsprechender Schneelage ein Lift betrieben wird, auch alpiner Wintersport möglich. Hier befindet sich auch die 12 km lange Ebbekammloipe. Im Sommer laden die nahe gelegenen Talsperren zum Inline-Skaten, Radfahren und Spazierengehen ein. Im Warmwasserfreibad kann Schwimmsport betrieben werden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

Die Herscheider Industrie ist vornehmlich durch Zulieferbetriebe für die Automobilbranche geprägt. Mit der Gustav Alberts GmbH (GAH) ist ferner ein führender Hersteller für Haus- und Gartenprodukte in der Gemeinde ansässig.[41]

Am Markt

Verkehr[Bearbeiten]

Herscheid liegt seit jeher abseits großer Verkehrswege. 1832 wurde eine regelmäßige Postkutschenverbindung mit Lüdenscheid und Plettenberg hergestellt. 1846/1847 wurde eine Straße zwischen beiden Nachbarstädten über Herscheid als Chaussee ausgebaut.[42]

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Hüinghausen

Seit der Stilllegung des Personenverkehrs auf der Bahnstrecke Plettenberg–Herscheid im Jahr 1965 (für den Güterverkehr 1969) ist Herscheid im öffentlichen Nahverkehr nur noch per Bus erreichbar. Die Anbindung erfolgt heute überwiegend durch die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) und durch den Bürgerbus Herscheid. Mit den Buslinien 54 (Regionalbuslinie), 254 (Schulbuslinie) und N7 (Nachtbuslinie) sind die Nachbarstädte Plettenberg und Lüdenscheid sowie der Bahnhof Plettenberg und Bahnhof Lüdenscheid in jeweils zirka 20 bis 30 Minuten erreichbar.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts gab es Planungen, die Volmetalbahn (Bahnstrecke Hagen–Dieringhausen) über eine Strecke im Stadtgebiet von Lüdenscheid und Herscheid mit der Bahnstrecke Plettenberg–Herscheid zu verbinden und so eine Verbindung zwischen Volme- und Lennetal zu schaffen. Diese scheiterten jedoch an den hohen Baukosten. Die Frequentierung des fertiggestellten Teilstückes blieb bis zur Stilllegung 1965 für den Personenverkehr gering.

Der Streckenabschnitt hätte rund 33,9 Kilometer umfasst. Aufgrund der gebirgigen Topographie im Sauerland sah die Planung mächtige Tunnelbauten, Brückenbauwerke oder Unterführungen vor, wie etwa auf dem Höhenrücken zwischen dem Verse- und dem Ahetal, wo ein Tunnel von 650 Metern Länge geplant worden war. Ein weiterer Tunnel wäre in Herscheid von der Helle bis unterhalb der Schützenhalle verlaufen, mit einer Länge von ca. 300 Metern. Insgesamt sollten vier Tunnel mit einer Gesamtlänge von 2175 Metern entstehen. Die veranschlagten Kosten für die Tunnel beliefen sich auf eine Höhe von 1,84 Millionen Mark. Die Gesamtkosten für die Bahnstrecke bezifferte die Königliche Eisenbahndirektion auf insgesamt 9,8 Millionen Mark, pro Eisenbahnkilometer wären das 289.100 Mark gewesen.[43]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Die nächstgelegene Autobahnabfahrt mit einer Ausschilderung Herscheids ist Lüdenscheid Süd an der A 45. Herscheid erreicht man nach rund 6 Kilometer über die L 561. Die B 229 verläuft im Versetal in unmittelbarer Nähe des Gemeindegebietes.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Flugplatz Plettenberg-Hüinghausen

Der als Sonderlandeplatz klassifizierte Flugplatz Plettenberg-Hüinghausen befindet sich im Ortsteil Hüinghausen. Nächstgelegen für internationale Flüge sind die Flughäfen Dortmund in etwa 60 km sowie Köln/Bonn in rund 75 km und Düsseldorf in etwa 110 km Entfernung.

Medien[Bearbeiten]

Regionale Tageszeitung ist das Süderländer Tageblatt. Der lokale Hörfunk für NRW erfolgt in Herscheid durch Radio MK, dem durch die Landesanstalt für Medien der Sendestandort Nr. 73 Frequenz 100,2 zugewiesen ist. Herscheid ist Bestandteil des Redaktionsgebietes des Studios Siegen, eines Lokalsenders des WDR.

Bildung[Bearbeiten]

In Herscheid gibt es zwei Grundschulen. Die Rahlenbergschule (eine Hauptschule) wurde 1964 erbaut und aufgrund mangelnder Schülerzahlen am 4. Juli 2014 geschlossen.[44] Die Volkshochschule Volmetal bietet in Herscheid eine große Anzahl Kurse in den Räumen der ehemaligen Hauptschule an.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Kriegerdenkmal

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Paul Gerhard Prolingheuer, Rektor von 1959 bis 1988, Begründer der VHS Herscheid (Altenkreis, Wein und Kultur)

Literatur[Bearbeiten]

  • Sauerland-Verlag Iserlohn (Hrsg.): Naturpark Ebbegebirge – Das Ausflugs- und Naherholungsziel vor der Haustür (mit 52 Fotos, 11 Zeichnungen und 6 Karten), herausgegeben zu zehnjährigen Bestehen des Naturparks Ebbegebirge, Iserlohn 1974, ISBN 3-87695-109-7
  • Heimatbund Märkischer Kreis: Kunst- und Geschichtsdenkmäler im Märkischen Kreis. Bearbeitet von Ulrich Barth, Ehnar Hartmann, August Kracht. 1. Auflage, Balve 1983, S. 206 ff (Geschichte), ISBN 3-89053-000-1
  • Märkischer Kreis: Landschaftsplan Nr. 1 Plettenberg-Herscheid-Neuenrade, Lüdenscheid 1985.
  • Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, Zimmermann Druck, Altena, 1998
  • Gemeinde Herscheid, Geschichts- und Heimatverein Herscheid e. V.: 125 Jahre Rathaus Herscheid – Von der preußischen Amtsstube zum modernen Dienstleister (1888–2013), Seltmann, 2013, ISBN 978-3-942831-85-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herscheid – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliche Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 23. September 2015. (Hilfe dazu)
  2. it.nrw.de: Gemeindetypen, S. 2 Abgerufen am 19. April 2015.
  3. Günter Rosenbohm. In: Geographische Kommission für Westfalen (Hrsg.): Städte und Gemeinden in Westfalen: Der Märkische Kreis. Verlag Aschendorff, Münster 2005, Seite 140, ISBN 3-402-06274-7.
  4. IT.NRW, Landesdatenbank: Kommunalprofil Herscheid (Stand 31. Dezember 2014) Abgerufen am 19. November 2015.
  5. Herscheid.de: Gemeindeportrait abgerufen am 4. Dezember 2015
  6. Hauptsatzung der Gemeinde Herscheid, Stand 1. Oktober 2015 (PDF) abgerufen am 15. November 2015
  7. Wir-sind-herscheid: Ortsteile abgerufen am 10. Mai 2015
  8. Climate-data.org: Klima Herscheid abgerufen am 19. November 2015
  9. Herscheid.de: Geschichtliche Entwicklung der Gemeinde Herscheid abgerufen am 15. April 2015
  10. Lothar Speier: Jagd und Jagdrecht. Einst und heute. Geschichte der Jagd. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.156
  11. Eberhard Fricke: Der Freistuhl in Herscheid. Auf dem Hohl könnte er gewesen sein. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.43
  12. Geschichts- und Heimatvereins Herscheid e. V.: Herscheid. Abgerufen am 15. April 2015.
  13. Willi Binczyk: Bergbau in Herscheid. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.32-35
  14. Hans Öudwig Knau, Manfred Sönnecken: Herscheid und der frühe Osemund. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.53-64
  15. Hermann Alberts: Vom rennfeuer bis zur Lasertechnik. Geschichte, Entwicklung und Stand der Herscheider Industrie. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.191
  16. Landgemeinde-Ordnung für die Provinz Westphalen vom 31. Oktober 1841 (PDF; 1,6 MB)
  17. Amtsblatt für den Regierungsbezirk Arnsberg 1843: Bildung der Ämter Altena und Herscheid. Abgerufen am 25. April 2015.
  18. Herbert Schulte: Herscheid im vorigen Jahrhundert. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.84f.
  19. Walter Gräwe: Broterwerb auf kargen Boden. Die Herscheider Landwirtschaft In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 199
  20. Herbert Schulte: NS-Diktatur. Bewegte Jahre voller Propaganda und Drangsal. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.89-101
  21. Herbert Schulte: Kriegsende 1945. Unter Bomben und Granaten erlebte der Ort noch in den letzten Kriegstagen großes Leid. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.99-103
  22. Werner Hildebrandt u.a.: Zum Kriegselend kam noch die Not der Vertriebenen. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.105
  23.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 76.
  24. Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid - Beiträge zur Heimat- und Landeskunde, Die Geschichte der ev. Kirchengemeinde Herscheid, S. 210 und 211
  25. Monika Wiegelmann: St. Marien, eine lebendige Gemeinde. Weiter Weg vom Wirtshaussaal zum Gotteshaus. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.221-225
  26. It.nrw.de: Herscheid - Zensus 9. Mai 2011, Religion, S. 7 (PDF) abgerufen am 23. November 2015
  27. Herscheid.de: Zahlen - Daten - Fakten abgerufen am 20. November 2015
  28. Herscheid Lexikon: Herscheider Amtmänner, Gemeindedirektoren und Bürgermeister abgerufen am 14. April 2015
  29. Im Jahr 1948 erhielt außerdem die Radikal-Soziale Freiheitspartei (RSF) 7,6% und die KPD 1,8%, Im Jahr 1952 erhielt die Nachfolgepartei der RSF die Freisoziale Union 1,8%, 1964 erhielt die Herscheider Wählergemeinschaft 2,55 der Stimmen. Karl Peter Heinz: Ergebnisse der Gemeinderatswahlen. In: Heimatbund Märkischer Kreis (Hrsg.): Herscheid. Beiträge zur Heimat- und Landeskunde. Altena, 1998 S.133
  30. KDVZ Landtagswahl 2012
  31. Bundestagswahl 2013
  32. § 2 Abs. 1 der Hauptsatzung der Gemeinde Herscheid (PDF; 94 kB)
  33. vgl. Heimatbund Märkischer Kreis: Kunst- und Geschichtsdenkmäler im Märkischen Kreis. Bearbeitet von Ulrich Barth, Ehnar Hartmann, August Kracht. 1. Auflage, Balve 1983, ISBN 3-89053-000-1, S. 208.
  34. Märkischer Kreis: Landschaftsplan Nr. 1 Plettenberg-Herscheid-Neuenrade, Lüdenscheid 1985.
  35. Märkischer Kreis: Landschaftsplan Nr. 5 „Herscheid“ vom 23. Oktober 1998, Lüdenscheid Abgerufen 22. November 2015.
  36. Märkischer Kreis: 1. Änderung Landschaftsplan Nr. 5 „Herscheid“ vom 4. November 2005, Lüdenscheid Abgerufen am 22. November 2015.
  37. 2. Änderung des Landschaftsplan Nr. 1 Plettenberg-Herscheid-Neuenrade
  38. In den textlichen Festsetzungen des Landschaftsplans vom 23. Oktober 1998 wird der Flächeninhalt mit „ca. 1,8 ha“ angegeben. Die anhand der Festsetzungskarte ermittelte Größe beträgt jedoch ca. 3,6 ha, s. a. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW: Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW.
  39. Klaus Nottmeyer-Linden, Jochen Bellebaum, Andreas Buchheim, Christopher Husband, Michael Jöbges, Volker Laske: Die Vögel Westfalens. Natur in Buch und Kunst, Neunkirchen 2002, ISBN 3-931921-06-9.
  40. Herscheid.de: Vereine abgerufen am 22. November 2015
  41. Gemeinde Herscheid: Informationen zum Wirtschaftsstandort Herscheid, abgerufen am 24. Juni 2014
  42. vgl. Kulturamt Lüdenscheid/Hrsg. (1951): „Buch der Bergstadt Lüdenscheid“, S. 86, 88
  43. Artikel aus der Westfälischen Rundschau vom 29. Januar 2013: „Eisenbahn – Züge sollten bis Lüdenscheid fahren“
  44. Wir sind Herscheid: Rahlenbergschule abgerufen am 15. November 2015