Hessen Mobil – Straßen- und Verkehrsmanagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo
Staatliche Ebene Land
Stellung Landesbehörde
Aufsichtsbehörde Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Gründung 1. März 1954
Hauptsitz Wiesbaden
Behördenleitung Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil
Bedienstete ca. 3500 (Stand April 2017)
Website www.mobil.hessen.de

Hessen Mobil – Straßen- und Verkehrsmanagement ist eine obere Verwaltungsbehörde des Landes Hessen und betreut die Bundesfern-, Landes- und meisten Kreisstraßen in Hessen.

Die Zentrale von Hessen Mobil in der Wilhelmstraße in Wiesbaden

Zu den Aufgaben gehören die Planung und der Bau neuer Straßen und Ingenieurbauwerke, die Unterhaltung des bestehenden Straßennetzes sowie die Beeinflussung des Verkehrs. Hessen Mobil ist auch für die ÖPNV-Förderung des Landes Hessen und die Förderung des kommunalen Straßenbaus nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz zuständig.

Hessen Mobil untersteht dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Infrastruktur umfasst außerdem:

Hessen Mobil betreibt die Verkehrszentrale Hessen, die den Straßenverkehr durch verschiedene Verkehrsbeeinflussungsanlagen steuert, beispielsweise 190 substitutive Wechselwegweiser, 35 dynamische Wegweiser mit integrierten Stauinformationen (dWista) und 2 dynamische Informationstafeln zur Reisezeitanzeige (dIRA). Ein wichtiges Instrument im Rahmen des von ihr betriebenen Projekts Staufreies Hessen 2015 sind die über 90 km temporäre Seitenstreifenfreigabe.

Behördenstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zentrale von Hessen Mobil befindet sich in Wiesbaden. Darüber hinaus unterhält die Behörde 12 regionale Standorte in Bad Arolsen, Darmstadt, Dillenburg, Eschwege, Frankfurt, Fulda, Gelnhausen, Heppenheim, Kassel, Marburg, Schotten, und Wiesbaden sowie insgesamt 60 Straßen- und Autobahnmeistereien. Hessen Mobil betreibt zudem die Verkehrszentrale Hessen (VZH) in Frankfurt. Hier werden alle Hessischen Verkehrsdaten gesammelt und das Verkehrsleitsystem betrieben. In der Tunnelzentrale des Landes Hessen in Eschwege werden permanent alle 15 Straßentunnel von Hessen Mobil zentral überwacht und gesteuert. In Rotenburg an der Fulda befindet sich außerdem eine Aus- und Fortbildungsstätte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1954 wurde das Hessische Landesamt für Straßenbau gegründet. Ziel war, die Arbeit der einzelnen Straßenbauämter zu koordinieren und einheitliche Standards im Straßenbau zu setzen. In dem ersten veröffentlichten Dienststellenverzeichnis des Landes Hessen nach dem Stand vom 1. April 1975 war die Straßenbauverwaltung wie folgt organisiert: dem Landesamt unterstanden 14 Straßenbauämter einschließlich 76 Straßenmeistereien, ferner das Autobahnamt Frankfurt einschließlich drei Außenstellen in Alsfeld, Griesheim und Limburg und 15 Autobahnmeistereien, und schließlich gab es noch die fünf Straßenneubauämter Hessen-Süd in Darmstadt, Hessen-Mitte in Gießen, Hessen-Nord in Kassel, Rhein-Main in Wiesbaden und Untermain in Frankfurt am Main mit vier Außenstellen. Zur Straßenneubauverwaltung zählten auch drei Baustoff- und Bodenprüfstellen in Griesheim, Wetzlar und Kassel.[2]

Am 1. Januar 1995 erfolgte die Umbenennung des Hessischen Landesamts für Straßenbau (HLS) in Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen (HLSV) sowie die Umbenennung der Hessischen Straßenbauämter (SBÄ) in Ämter für Straßen- und Verkehrswesen (ÄSV).[3] Mit der gleichzeitigen Auflösung des Autobahnamts (Frankfurt/M.) erfolgte eine Aufteilung der Autobahnmeistereien auf die Ämter für Straßen- und Verkehrswesen Frankfurt/M. (Darmstadt, Diedenbergen, Ehringshausen, Frankfurt am Main, Idstein, Langenselbold, Lorsch, Offenbach am Main, Reiskirchen, Rüsselsheim) und Kassel (Alsfeld, Bad Hersfeld, Fulda, Kassel, Kirchheim, Niederelsungen). 1996/97 erfolgte die Strukturreform der Meistereien, in deren Zuge im Wesentlichen die heutigen Meistereizuschnitte entstanden.

Die Änderung des Hessischen Straßengesetzes 1997 ermöglichte den Landkreisen, die Kreisstraßen nicht mehr durch das ASV, sondern durch andere Anbieter oder in Eigenregie betreuen zu lassen. Erstmals einer Konkurrenzsituation ausgesetzt, wurde die Verwaltung des HLSV deutlich gestrafft. Nach dem Abbau von 1.450 Mitarbeitern 1990 bis 2004 verblieben noch 3.600 Vollzeitstellen.

Am 1. Januar 2012 wurde die Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung HSVV in eine Spartenorganisation umgewandelt. Damit änderte sich auch der Name in Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsmanagement, kurz Hessen Mobil.[4]

Im Rahmen der neuen Organisation wurde innerhalb von zwei Jahren unter anderem der ehemals größte Standort Frankfurt aufgelöst.[5]

Leiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burkhard Vieth (seit 2009)[6]
  • Wolfgang Scherz (2007–2009)
  • Burkhard Vieth (kommissarisch 2006–2007)
  • Jürg M. Sparmann (1992–2006)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • HLSV: 50 Jahre Hessisches Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen, 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Uns - Daten & Fakten. In: Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsmanagement. (hessen.de).
  2. Der Direktor des Landespersonalamtes Hessen: Dienststellenverzeichnis des Landes Hessen Stand 1. April 1975, Geschäftsbereich Hessischer Minister für Wirtschaft und Technik vom 15. April 1975. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1975 Nr. 18, S. 762, Punkt 607 (S. 774) (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,7 MB]).
  3. Der Hessische Minister des Inneren: Dienststellenverzeichnis des Landes Hessen Stand 1. Januar 1996, Geschäftsbereich Hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung vom 2. Januar 1996. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1996 Nr. 2, S. 71, Punkt 40 (S. 121) (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 14,0 MB]).
  4. Meldung auf der Homepage von Hessen Mobil zur Namensänderung, abgerufen am 5. Januar 2012
  5. FAZ: „Neue Struktur für hessische Straßenverwaltung“, 26. Dezember 2011.
  6. Startseite » Über uns » Präsident. Hessen Mobil, abgerufen am 14. April 2018. (Zugegriffen 2. September 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Website von Hessen Mobil

Koordinaten: 50° 4′ 44,8″ N, 8° 14′ 41,7″ O